Forum: Politik
Wahlkampf: Deutsche Post soll Daten an FDP und CDU verkauft haben
DPA

Die Deutsche Post soll einem Medienbericht zufolge persönliche Daten anonymisiert an die FDP und CDU verkauft haben. Es geht offenbar um "mehr als eine Milliarde Einzelinformationen".

Seite 13 von 15
LaReunion 01.04.2018, 11:52
120. Die Bildzeitung versucht

schön im Kielwasser des Cambridge Analytica / Facebook Skandals eine Schlagzeile zu machen. Und der SPIEGEL springt da natürlich gern auf den Zug auf. Klappt auch prima, wenn ich die Kommentare hier lese...
Das die Post stark anonymisierte (!) Daten hat und jeder (!) diese kaufen kann, um gezielter Werbesendungen zusenden zu können, ist eine alte Kamelle.
Gibts auch bei Infas oder der GfK.
Das kann absolut nicht mit dem Facebook Skandal verglichen werden.

Beitrag melden
marialeidenberg 01.04.2018, 11:57
121. Warum die Aufregung?

Der deutsche Staat, genauer die Exekutive, noch genauer die Kommunalverwaltungen, ganz genau die Meldeämter treiben schwunghaften Adressenhandel mit jedem, der bezahlt. Der Käufer mag ein Erpresser, eine politische Partei oder eine Werbeagentur sein, die die fehlenden Daten zur Verknüpfung mit eigenen Dateien braucht. Dies alles wird nicht untersucht. Aber alles legal, alles schick. Noch Fragen?

Beitrag melden
BUKL 01.04.2018, 11:57
122. Dsgvo

Ende Mai wird es ernst mit der Datenschutzgrundverordnung der EU. Dann müssen sich Datensammler in Acht nehmen. Anwälte und Abmahnvereine stehen sicher schon bereit. Die Strafen sind keine Lappalie.
Man benötigt von jedem Betroffenen die Zustimmung zur Speicherung personenbezogener Daten - auch rückwirkend! Es muss genau dargelegt sein, warum und wie lange man diese Daten speichert. Die Übermittlung an Dritte muss auch genehmigt sein.
Jeder hat das Recht, eine sofortige (!) Auskunft über alle von ihm gespeicherten Daten zu erhalten. Weiterhin kann man die Löschung verlangen, wenn keine anderen ges. Vorschriften entgegenstehen (zB steuerelevante Daten wie Rechnungen).
Ich behauopte mal, dass die derzeit gängige Praxis bei vielen Sammlern nicht DSGVO-konform ist.
Wie wärs, wenn alle Bürger mal eine Datenanfrage stellen?
Ein Ignorieren des DSGVO kann teuer werden. Das ist ausnahmsweise mal kein EU-Papiertiger. Da es eine Verordnung ist, brauch sie auch nicht in nationales Recht umgesetzt zu serden. Das Budbesdatenschutzgesetz wird damit obsolet.

Zeigen wir es den Datenkraken....

Beitrag melden
lalito 01.04.2018, 11:58
123. Weiterdenken . . .

Zitat von sikasuu
... überschätzt? . Den Einzelne per Werbung so zu manipulieren, ist doch ein feuchter Traum der Datenhändler. . Wenn so zielgenau Konsum&Wahlverhalten zu steuern sein sollten, wären wir doch fast wie dressierte Äffchen? . Mit Fake-News auf FB, ein paar Bunter Zetteln einen Partei im Briefkasten, gewinnt man doch keine Wahl. . . .
Sie werfen die Frage auf, ob die Wirkung der Manipulation durch Werbung beim Wähler nicht einfach überschätzt wird?

Betrachten Sie das doch einfach mal von oben und allen Seiten. Wir befinden uns in den Anfängen, nicht am Ende der Entwicklung der Datenhandhabung.

Die Werbewirkungskontrolle (und das ist er Bereich der wirklich in die Details geht, die Rückverfolgung . . .) wird schnell in der Lage sein, zu "beweisen", dass, "wer nicht für uns ist, gegen uns ist", sowas in der Art.

Menschenfreundlichkeit ist ja nicht immer expliziter Bestandteil eines jeden Parteiprogramms gewesen, selbst die aktuell ablaufende Geschichte hat da einiges zu erzählen . . .

Beitrag melden
Wollo78 01.04.2018, 12:02
124. was für eine reisserische Überschrift

SPD und Co. arbeiten genauso. Ama, Hoppenstedt, deutsche Post. Vielleicht sollte man die Gesetze ändern... Aber die Überschrift ist an Boshaftigkeit und Irreführung kaum zu überbieten.

Beitrag melden
ford_mustang 01.04.2018, 12:03
125. wie hat die Post...

die Daten gesammelt? Wurden die Briefe gelesen oder wie muss ich mir das vorstellen? Woher weiß die Post zum Beispiel, dass ich ein Auto besitze? Alles sehr nebulös und muss definitiv aufgedeckt werden.

Beitrag melden
So Nebenbei 01.04.2018, 12:08
126.

Zitat von sikasuu
... überschätzt? . Den Einzelne per Werbung so zu manipulieren, ist doch ein feuchter Traum der Datenhändler. . Wenn so zielgenau Konsum&Wahlverhalten zu steuern sein sollten, wären wir doch fast wie dressierte Äffchen? . Mit Fake-News auf FB, ein paar Bunter Zetteln einen Partei im Briefkasten, gewinnt man doch keine Wahl. . Solch ein Datensammeln &- handeln MÜSSEN wir scharf regulieren. aber mMn. weil damit Wahlen manipulierte werden können, sondern um die Privatspähre von uns zu schützen. . "Der Wähler wie ein Eselchen durch eine Karotte leitbar?" sagt mMn. mehr über die Einschätzung, das Menschenblid durch die Politik aus, als über den Wähler!
Nun ja, Sie sicherlich lassen sich nicht so leicht mainpulieren.
Schon allein deswegen, da Sie kritisch nachdenken.
Allerdings geht es für die Parteien, die diese Daten nutzen, ja eher darum, auf der Kippe stehende Wähler zu erreichen und auf ihre Seite zu ziehen.
Zu wissen, wo sie sichere Wähler haben und damit dort nicht viel Wahlkampfgeld versenken müssen, ist eine enorme Hilfe.
Damit kann man eben in den Gebieten, hier im Beispiel waren ja sogar Wohnhäuser genannt, dann eben gezielter Wahlkampf betreiben:
In diesen Haus fahren alle Diesel der gehobenen Klasse?
Da werden Fyler eingeworfen, die keine Fahrverbote versprechen.
Dort sind eher die Hartzer zuhause? Dann nehmen wir den Flyer mit der Zusage zu höheren Sätzen.

Sicherlich ist es nicht so einfach, aber man kann so gezielt Vorurteile oder Meinungen bestärken.
Dumm nur, das entweder die Daten schlecht waren oder die Politiker zu dumm, sie richtig zu nutzen.
Ich schätze ja, die Daten waren zu schlecht, deswegen der Hype um die Digitalisierung, vor allem der Behörden.
Von wegen, der Bürger soll doch bequem von zuhause aus Steuererklärung, Autoummeldung etc. erledigen können.
Nein, man braucht eine bessere Datenlage...

Beitrag melden
rösti 01.04.2018, 12:08
127.

Zitat von blauclaude
Diese Daten kann ich doch bei jedem Adressbroker mit erheblicher Anreicherung kaufen. Der Artikel ist reißerisch und zeigt, daß der Autor keine Ahnung von dem Geschäft hat. Das ist seit 15 Jahren Standard.
Leider sind Sie Ahnungslos und Naiv...Die Daten von heute erfassen nicht nur Ihre Adresse so wie Sie vor20 Jahren ein Telefonbuch auf CD gespeichert wurde. Das sind wirklich alte Sachen, es ging um Telefonnummern, die in jedem Tel. Buch standen. Die nicht im Tel Buch standen waren nicht auf der CD! Aber jetzt wird Ihre Gesinnung und Vorlieben erfasst , welche Zeitung lesen Sie und welcher Partei stehen Sie nahe? Woher bekommen Sie Post, aus dem Ausland von Ihrem Banker aus Lichtenstein oder Ihrem Genossen aus Kuba usw.
von welcher Partei bekommen Sie Post.......... nicht reißerisch aber Beängstigens oder nicht!!!!

Beitrag melden
lalito 01.04.2018, 12:09
128. Jepp

Zitat von camsdaten
Dieser geheuchelte überraschte Aufschrei der Politiker über Facebook und Datensammlung ist unverschämt. Seehofer will z.B zusätzlich zur umfassenden Datensammlung die Rechte der Bürger gerne auch noch einschränken. (Siehe bayerische neue Polizeigesetze)
Da kommt eine friedliche Heimat unter Freunden auf uns zu, der Rechtsruck dient der Assimilierung der AfD. Sollen sich meinetwegen ein Beispiel an den Katalanen nehmen, ich würde auch freundlich winken . . .

Beitrag melden
hansfrans79 01.04.2018, 12:16
129.

Zitat von braindead0815
in diesem land "datenschutz" irgendeine bedeutung hat. "ich habe nichts zu verbergen" etc. sind die standartantworten. why bother? kavaliersdelikte - die weitergabe von personenbezogenen daten kennt keine grenzen.
Wisse Sie lebst eigentlich, was Sie eBay aussagen möchten?
Wird nicht ganz deutlich.
Zum Glück haben wir die EU, dir den Datenschutz vorantreibt.

Beitrag melden
Seite 13 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!