Forum: Politik
Wahlkampf: Deutsche Post soll Daten an FDP und CDU verkauft haben
DPA

Die Deutsche Post soll einem Medienbericht zufolge persönliche Daten anonymisiert an die FDP und CDU verkauft haben. Es geht offenbar um "mehr als eine Milliarde Einzelinformationen".

Seite 3 von 15
deb2011 01.04.2018, 05:26
20. Da steckt was ganz anderes dahinter

Einfach nach "Norbert Häring" und "Weltwirtschaftsforum Davos" googlen. Sehr befauerlich, dass die Lückenpresse gar nicht mehr an der Wahrheit und den Bürgern interessiert ist. In Kurzform: Flugsicherheit soll durch die KI der Konzerne privatisiert werden. Warum liest man darüber nichts im Spiegel?

Erschreckend.

Beitrag melden
herbert 01.04.2018, 05:55
21. was soll die Aufregung ?

Die Deutsche Post hat sich an alle Gesetze gehalten !

Wenn die Politik nicht in der Lage ist diesen Zustand zu ändern, dann haben wir halt diese Ergebnisse.

Man sollte aber jetzt nicht die Deutsche Post mit Facebook verwechseln.
Das sind total unterschiedliche Daten.

Nur naive Menschen bedienen Facebook mit ihren privaten Daten und stellen jede Menge Bilder und Infos für jedermann ins Netz.
Dümmer und Blöder geht es nicht !

Und jetzt ist der Aufschrei groß !

Beitrag melden
joG 01.04.2018, 06:16
22. Wie bei den anderen Informationsgeneratoren....

.....ich nicht verstehe, wieso skandalisiert wird, wenn die Ergennisse von Datamining verkauft werden. Warum sollte eine Partei Informationen nicht verwerten? Das ist doch eher die Frage. Will ich wirklich Leute wählen, die nicht best möglich sich informieren? Will ich wirklich, dass Wissen über die Realität verfälscht wird durch Verbote?

Beitrag melden
reichsvernunft 01.04.2018, 06:51
23. Werbung an sich...

... ist inzwischen nicht mehr der Versuch ein Produkt bekannt zu machen, sondern seine Eigenschaften zu verzerren. Und es funktioniert. Marken-identifikation ist Milliarden wert, obwohl dahinter keine wirkliche Qualität liegt. Das gleiche gilt für politische Marken, die sich nach wie vor als Parteien bezeichnen. Wenn Inhalte und Manager, erm, Repräsentanten nach Gefühl und Marketing gewählt werden, weil das Produkt (die vom Wähler gewünschte Politik) nicht mehr für den Laien einschätzbar ist, hat die Demokratie ohnehin ein Problem. Es gibt da nur Wissen und Unwissenheit, wenn Werbung funktioniert - egal wie spezifisch sie aufgezogen wird - bedeutet das, der Wähler hat keinen Zugang mehr zur Materie. Was hier passiert ist, ist zum einen nichts neues mehr, zum anderen nur wieder ein Detail am Rande. Die eigentliche Empörung müsste darüber herrschen, dass unsere Bildung inzwischen flächendeckend so schlecht geworden ist, und die politischen Prozesse so undurchsichtig, dass der Werbe-betrug überhaupt greift, nicht darüber, wie effektiv er nun gestaltet wird.

Beitrag melden
mario.berger2018 01.04.2018, 07:00
24.

"Die Firma Cambridge Analytica hatte sich unerlaubt Zugriff auf rund 50 Millionen Facebook-Profile verschafft..."

Wieso "unerlaubt"?

Die Benutzer haben sich per facebook-AGB (die natürlich niemand liest) damit einverstanden erklärt.

Und Cambridge Analytica hat die von facebook dafür vorgesehene API (Application Programming Interface) dafür genutzt, um diese Daten aus facebook zu extrahieren.

"unerkaubt" oder gar "illegal" war da gar nix.

Beitrag melden
Baribal 01.04.2018, 07:30
25. "Anonymisiert"

Bei einem derartigen Datenreichtum ist eine Anonymisierung bestenfalls ein legales Feigenblatt, und wenn mit "personenscharf abgegrenzter Selektion" geworben wird, dann ist es klar, daß es sich hier um personenbezogene Daten handelt, egal, ob da nun auch ein Name 'dransteht oder nicht. Bei einem achtzigmillionenfachen Datenschutzgesetzesverstoß könnten ein paar Milliarden an Strafgeldern zusammen kommen. Das wäre endlich mal ein Zeichen, daß Deutschland den Datenschutz als Standortvorteil wahrnehmen würde, und daß ein "hosted in Germany" eine Garantie wäre, auf die Nutzer sich verlassen könnten.
Was natürlich nicht geschehen wird. Schließlich ist das Internet für uns alls Neuland, und es ist ja nicht so, als hätten wir die Thematik des Datenschutzes bereits seit dem Volkszählungsurteil in den 80ern durchgekaut.

Beitrag melden
nnn00nnn 01.04.2018, 07:30
26. Haustür

Nun, es wäre wohl an der Zeit, dass die deutschen Politiker mal vor der eigenen Haustür kehren. Aber da muss eben dann auch geliefert werden und nicht nur warme populistische Luft verblasen weden.

Beitrag melden
hsc71@gmx.de 01.04.2018, 07:30
27.

Inzwischen verscherbelt ja selbst der Staat Daten aus den Einwohner Meldeämtern. Ob nun die Post via eine ihrer Unterfirmen oder irgendein ein anderer Adressverlag, dass handeln von Personen bezogenen Daten sollte endlich aus datenschutzrechtlichen Gründen abgeschafft, bzw. verboten werden.

Beitrag melden
#erdbewohner 01.04.2018, 07:41
28. Nicht zu glauben

An anderer Stelle werden aus Gründen des sogenannten Datenschutzes Steine in den Weg gelegt, und hier wird mit meinen Daten sogar noch offiziell Geld verdient. Wo bleibt denn mein Einverständnis zu diesem Vorgang? Mir fehlen die Worte! Eigentlich müsste jeder Bürger nun im Nachhinein eine knackige Provision von der Deutschen Post verlangen, oder?

Beitrag melden
biwi_101 01.04.2018, 07:48
29. Die Post als moderner Blockwart

Immer wenn man denkt schlimmer kann es nicht mehr werden kommt ein neuer Skandal hoch. Es ist wirklich ein Graus wie weit unsere Volksvertreter gehen um an der Macht zu bleiben. Hoffentlich findet sich ein Gesetz um diese Leute dafür zur Verantwortung zu ziehen.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!