Forum: Politik
Wahlkampf: Deutsche Post soll Daten an FDP und CDU verkauft haben
DPA

Die Deutsche Post soll einem Medienbericht zufolge persönliche Daten anonymisiert an die FDP und CDU verkauft haben. Es geht offenbar um "mehr als eine Milliarde Einzelinformationen".

Seite 4 von 15
schamot 01.04.2018, 07:52
30. Der Skandal ist doch

Wieso kann jemand meine Daten vom KBA oder Vermessungsamt kaufen? Habe ich da irgendwas angekreuzt, die dürften das? Wobei vom Vermessungsamt Daten zu kaufen herausgeworfenes Geld ist, da die Grundstücksgrenzen auch im Internet frei verfügbar sind.

Beitrag melden
frankfurtbeat 01.04.2018, 07:57
31. nun wenn ...

nun wenn man alles digital organisiert hinterlässt man eben auch Daten -die app hier und dort macht´s möglich. Wenn dann der Staat dem Bürger die digitale Geldmütze überzieht ist es komplett vorbei mit "frei bewegen" - die Banken freut´s da sie an jeder Transaktion mitverdienen. Das wollen die Menschen anscheinend denn immer mehr zahlen digital, halten ihr mobile freiwillig hin um die "Bonuspunkte" mitzunehmen ... es möge sich bitte keiner beschweren wenn der Zug in die verkehrte Richtung fährt.

Beitrag melden
qjhg 01.04.2018, 08:02
32. Ich denke , dass die Post damit

ein elementares Element der Demokratie verletzt hat, nämlich das Postgeheimnis. Dadurch,das der Gesetzgeber der Post die Postzustellung übertragen hat, heißt das noch lange nicht, dass die Post Analysen etc. über das Verhalten der Postempfänger anstellen noch Daten dazu kaufen darf. Hier Mißbraucht die Post vertrauliche Daten. Um das der Post zu verdeutlichen, sollte die Bundesregierung der Post noch einmal ausdrücklich den Postauftrag definieren. Unabhängig davon sollte man Schadenersatzansprüche gegen die Post wegen Verstoßes gegen das bisher geltende Recht prüfen.

Beitrag melden
kein pessimist 01.04.2018, 08:12
33. wie bei der Stasi

nur das es halt unter dem Deckmantel der Demokratie abläuft.
Wobei sich die jeweiligen Parteien alle Infos einfach über das "Bürgeramt" holen können. Der Laden gehört doch auch der BRD.
Abraten würde ich vom BND. Die stolpern mir zu sehr und alle wirklich wichtigen Dinge fallen bei denen in den Schredder.
geschrieben am 01.April 2018

Beitrag melden
und der Wolf 01.04.2018, 08:13
34. Und Frau Domscheid-Berg

ist sicherlich bereit, ihr Mandat niederzulegen, wenn herauskommen sollte, dass auch ihre Partei Mikrotargeting nutzt? Schade - verpasste Frage.

Microtargering ist in Sozialen Netzwerken und bei Suchmaschinen bei der Werbung systemimmanent. Besucht jeder nur mal bei fb oder Google zu schauen. Insofern spricht vieles dafür, dass selbst Frau Domscheid-Berg schon mal Werbung geschaltet haben könnte.

Beitrag melden
polstar 01.04.2018, 08:15
35. Im Grunde

auch logisch dieses Verhalten. Nur bleibt es widerlich. Von denen die verkaufen und denen die kaufen. Aber wo liegt nun der Unterschied zu Meinungsforschungsinstituten? Die machen es eben offiziell und man weiß es, hier machen sie es ohne Einverständnis und du wirst nicht gefragt. Die verkaufen meine Daten auf meine Kosten und alle haben was davon - nur ich nicht.
Facebook hab ich gelöscht, LinkedIn hab ich gelöscht, WhatsApp hab ich noch nie benutzt, nur was nun ... Post löschen? Vermutlich muss ich mich löschen.

Beitrag melden
cwestburry 01.04.2018, 08:24
36. Datenskandal? Nein, einfach nur BRD!

Hier wird von einem.Datenskandal gesprochen, dabei gilt Datenschutz eh nur im Munde und nicht wirklich in der Ausführung. Das zeigte schon das Ausspähen von Journalisten bis ins private Leben durch die BND (s. Reporters without Borders). Erst unter Schröder endete das.. Hinzu kommen polizeiliche Datensammelaktionen durch Rasterfahndung etc. pp. Dazu braucht man ebenso keine richterliche Entscheidung oder die Zustimmung des Staatsanwaltes, um diese Einzelpersonen begründet nachzuverfolgen..

Auch zeigt doch die letzte Legislaturperiode, wie unwichtig Bürgerdaten für die CDU/SPD Koalition war. Seitdem dürfen nun biometrische Daten auch ohne eine richterliche Entscheidung oder Zustimmung des Sta. durch die meisten Behörden (nicht nur die Polizei!) eingesehen werden. Dazu zählt auch mein Nachbar, der beim Bürgerservice im Rathaus arbeitet..

Es ist gewiss, dass es Verfahren zur Ermittlung von Straftätern geben muss, aber diese sollten eben vor Gericht zu prüfen und vom Staatsanwalt zu genehmigen sein. Erst so kann man ein.Mindestmaß an Daten- und Personenschutz gewähren.

Diesen Aspekten gegenüber finde ich das DP-Skandal eher milde und bezeichne es als nichts unerwartetes. Vor allem von einer Partei wie der CDU sollte man eh kein Datenschutz erwarten.

Aber hier ein Tipp für die Regierung: Geht es euch wirklich darum, durch Aufopferung von bürgerlichen Freiheiten für mehr Schutz zu sorgen, so können Sie mich ja in eine Einzelzelle sperren. Dadurch, dass ich fast alle meine menschlichen Freiheitsrechte an den Staat abgebe, wäre ich da sicher, geschützt vor den meisten Straftaten. Nur ein Anreiz für die kommenden Regierungen haha

Beitrag melden
isikat 01.04.2018, 08:25
37. Das ist schon lange bekannt

dass die Deutsche Post Daten verkauft. Bei meinem letzten Umzug erhielt ich zielgerichtet an mich / meine neue Adresse Werbebriefe, als außer der Post noch keiner wusste, dass ich umgezogen war und wohin. Und zwar nicht über den Postnachsendeauftrag, sondern direkt an die neue Adresse.

Beitrag melden
yehoudin 01.04.2018, 08:27
38. Zum Glück kommt die DSGVO

Bätsch, reingefallen. Die DSGVO ändert nämlich gar nichts. Wer hat sich eigentlich diesen Blödsinn ausgedacht? Außer unglaublich viel bürokratischen Aufwand und einer Abmahnwelle ändert sich nämlich sonst gar nichts, all sowas bleibt selbstverständlich erlaubt. Glückwunsch an die nach eigenem bekunden sehr stolzen Verfasser der DSGVO.

Beitrag melden
Listkaefer 01.04.2018, 08:31
39. Wieso kommt die Post ...

... an Informationen über Bankverhalten, Auto, Parteipräferenz?? Alles nicht personenbezogen, aber man weiß, was die Personen in dem Haus denken und machen! Das haut einen um. Geht es bei Wahlen nicht mehr um Inhalte, sondern immer mehr um Manipulationen? Das geht jetzt doch so, dass nicht das beste Wahlprogramm gewinnt, sondern die größte Wahlkampfkasse, kombiniert mit Tricks und Werbestrategie, zu der auch Halbwahrheiten und Gerüchte gehören, wenn nicht gar Lügen und Fakes. Lindner ist der Weltmeister dabei. Man kann fast sagen, dass die FDP von Unternehmern in den Bundestag gekauft worden ist. Im Nachhinein mutet Schulz biederes Werben mit sozialer Gerechtigkeit dagegen wie ein chancenloser Rest aus der guten alten Zeit an. Das größte Problem ist allerdings ein Wahlvolk, dessen politische Bildung im Umfeld von Bild und Primitivem via Internet immer mehr verloren geht. Wir gehen stramm auf US-Verhältnisse zu.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!