Forum: Politik
Wahlkampf: Deutsche Post soll Daten an FDP und CDU verkauft haben
DPA

Die Deutsche Post soll einem Medienbericht zufolge persönliche Daten anonymisiert an die FDP und CDU verkauft haben. Es geht offenbar um "mehr als eine Milliarde Einzelinformationen".

Seite 7 von 15
bebreun 01.04.2018, 09:13
60. was fangen die Parteien damit an?

Ich habe Zweifel, dass mit diesen Daten irgendwelche Wahlergebnisse beeinflussbar sind. Vielleicht lassen sich Werbebroschüren gezielter verteilen. Das dient aber auch dem Umweltschutz.

Beitrag melden
Frank Klipp 01.04.2018, 09:18
61. Personenbezogen

Die Datenschutzgesetze nennen personenbezogene Daten als Schutzobjekt. Gemeint sind Daten, anhand derer eine Person identifiziert werden kann. Bei 150 Einzelmerkmalen ist zu bezweifeln, ob die Entfernung des Namens bzw. Anonymisierung noch reicht, um eine Nicht-Identifizierbarkeit herzustellen. Aus meiner Sicht ein Fall für die Bundesdatenschutzbeauftragte.

Beitrag melden
adamk 01.04.2018, 09:18
62. Wo ist der Skandal?

Diese Dienstleistung bietet die Post schon mindestens seit den 1980er an. Darüber kann sich jeder Selbstständige beim zuständigen Direktmarketing-Center der Post beraten lassen. So hat man das in Zeiten vor Facebook gemacht. Daten erfasst haben u.a. die Briefträger. Alter Hut. Und mit dem Mircotargeting, über das gerade diskutiert wird hat das Null zu tun.

Beitrag melden
labuday 01.04.2018, 09:21
63. das größte Problem sind Sie, sonst niemand.

Zitat von Listkaefer
... an Informationen über Bankverhalten, Auto, Parteipräferenz?? Alles nicht personenbezogen, aber man weiß, was die Personen in dem Haus denken und machen! Das haut einen um. Geht es bei Wahlen nicht mehr um Inhalte, sondern immer mehr um Manipulationen? Das geht jetzt doch so, dass nicht das beste Wahlprogramm gewinnt, sondern die größte Wahlkampfkasse, kombiniert mit Tricks und Werbestrategie, zu der auch Halbwahrheiten und Gerüchte gehören, wenn nicht gar Lügen und Fakes. Lindner ist der Weltmeister dabei. Man kann fast sagen, dass die FDP von Unternehmern in den Bundestag gekauft worden ist. Im Nachhinein mutet Schulz biederes Werben mit sozialer Gerechtigkeit dagegen wie ein chancenloser Rest aus der guten alten Zeit an. Das größte Problem ist allerdings ein Wahlvolk, dessen politische Bildung im Umfeld von Bild und Primitivem via Internet immer mehr verloren geht. Wir gehen stramm auf US-Verhältnisse zu.
überprüfen Sie doch mal kritisch Ihr Internetverhalten u/o Ihr Verhalten mit payback und ähnlichem Zeugs - vielleicht kommen Sie dann dahinter, wieso jemand Daten über Sie weiß, die Sie noch nichtmal selbst wissen.

Beitrag melden
claude 01.04.2018, 09:22
64. Sammlung und weiterverkauf von Daten anderer Behörden?

Hier sammelt die Post also wohl selbst Daten und kauft dann noch von verschiedenen anderen Quellen (Behörden wie das Kraftfahrbundesamt, Supermärkte usw.) Daten, um diese zu einer grossen Sammlung zusammenzustellen und weiterzuverkaufen?
Weiss etwa das Kraftfahrbundesamd, dass die Post die Daten weiterverkaufen will? Falls ja, ist hier bereits der erste Fehler passiert.
Die Liste möglicher Vergehen gegen den Datenschutz ist bei diesem Vorgang sehr sehr lang. Dass statistische Daten an Parteien verkauft wurden, ist da noch das Geringste. Offensichtlich hat sich die Post hier ein nettes Zubrot mit dem Verkauf vin Daten verdient. Parteien als Kunde sind da wohl nur die Spitze des Eisbergs.

Beitrag melden
labuday 01.04.2018, 09:25
65. was genu sollte an anonymen Daten kritisch sein ?

Zitat von c124048
Stichwort: Anonymisierte Daten. Das ist ein Freibrief für sämtliche Nutzung und Weitergabe. Unsere Gesetzgeber sind halt (beinahe) alle der Meinung, dass wenn Daten nicht zugeordnet werden (können), die Weitergabe halt auch niemandem schade und auch niemand irgendwelche Rechte daran einfordern kann. Mal sehen, ob sich vlt die Frau CSU/Bär dessen annimmt.
Ohne diese würde unser Staat nicht funktionieren.
Und nebenbei: der Staat ist die allergrößte Datenkrake von allen.

Beitrag melden
aspi01 01.04.2018, 09:25
66. künstlicher aufgeblasener Skandal

Anonymisierte Daten, deren Verkauf die Post auf ihrer Homepage allen anbietet. In Übereinstimmung mit dem Bundesdatenschutzgesetz. Wo soll da der Skandal sein?

Beitrag melden
steinbock8 01.04.2018, 09:28
67. Datenschutz eine Farce

ohne jede bedenken werden unsere Daten von der Post an Parteien verkauft das ist unethisch und unmoralisch das ist wahlmanipulation und Wahlbeeinflussung in reinster Form aus Gründen des Machterhalts Schrecken diese Herren vor nichts zurück was ist aus dieser Republik geworden Politikverdrossenheit hat einen nahmen Parteien die Daten ihrer wahlbürger von der Post kaufen

Beitrag melden
alex77lubu 01.04.2018, 09:32
68. Politiker und Wirtschaftskapitäne

sind sind moralisch verlottert bis ins Mark. Was für ein ein schönes Zitat. Umso mehr, da es wahr ist. Es ist was faul im Staate D. Es kommt der Tag, da schafft vielleicht auch Deutschland endlich eine Revolution. Die wär in diesen Tagen wichtiger denn je. Am 1. Mai werden wir sehen wo wir stehen. Von der Politik werden die Demos dann wieder als Treffen von Randalierern verunglimpft wie schon beim G7.

Beitrag melden
Hans58 01.04.2018, 09:34
69. Woher kommen die Daten der Post?

Das die Post Anschriften verkauft, kann ich noch nachvollziehen, weil das die einzigen Daten sind, die sie von Ihren Kunden erhalten.

Woher aber hat die Post Daten wie Kaufkraft, Bankverhalten, Alter, Bildung, Wohnsituation, Familienstruktur?

Beitrag melden
Seite 7 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!