Forum: Politik
Wahlkampf in Deutschland: Comeback der Flüchtlingskrise
DPA

Den deutschen Wahlkämpfern dämmert: Die Flüchtlingsfrage lässt sich nicht komplett verdrängen. Merkel-Herausforderer Schulz geht in die Offensive - aber kann die SPD mit dem Thema punkten?

Seite 1 von 23
Mister Stone 23.07.2017, 18:41
1.

Ob die SPD mit diesem Thema "punkten" kann ist mir völlig egal. Wichtig ist, dass noch vor den Wahlen alles auf den Tisch muss, was mit diesem Thema zu tun hat: Fakten, Zahlen, Statistiken, Probleme, Hemmnisse, Prognosen. Dafür haben die Medien die Verantwortung! Die Wahlkampffloskeln von wegen "wir müssen die Ursachen bekämpfen" sind nichts wert, weil sie verlogen sind.

Beitrag melden
claude 23.07.2017, 18:43
2. Europa steht auf dem Spiel

Kann sich die BRD wirklich erlauben, die Flüchtlingsfrage daran festzumachen ob nun Schulz oder Merkel im Wahlkampf daraus Profit schlagen?
Ist es nicht vielmehr so, dass Europa mal wieder am Abgrund steht, Italien willentlich alleingelassen und so eine Katastrophe, ein weiteres Auseinanderbrechen der EU nur eine Frage der Zeit ist?
Europa kann sich das Nichtstun , das Aufschieben aller heikler Themen, von Frau Merkel, nicht mehr leisten

Beitrag melden
coz 23.07.2017, 18:43
3.

In Sachen Migrationspolitik (oder "Flüchtlingskrise) handelt das Bundeskanzleramt nach der Maxime, unschöne Bilder sowie schlechte Presse zu vermeiden. Die Interessen des Landes bleiben dabei unberücksichtigt. Aufgrund der Nachrichten, die nur "regionale Bedeutung" haben, kann man verstehen, warum fast alle anderern Länder dieser Welt penibel darauf achten, wer zuwandern darf. Dass ein Schulz an der bisherigen Maxime etwas ändert ist lächerlich zu glauben. Aber interessant, dass er wirklich dachte, dass das Thema "mehr Gerechtigkeit für alle", den Deutschen derzeit unter den Nägeln brennen würde. Stichwort Elfenbeinturm.

Beitrag melden
jufo 23.07.2017, 18:46
4. Welche Optionen gibt es denn

Was möchte der Herr Schulz denn machen? 1. Die Osteuropäer zur Aufnahme drängen? Kann sein , dass Christen kommen, trotzdem schlechte Aussichten. 2. Einen Pakt mit Libyen schließen? Mit wem denn bitte, Gaddafi ist leider tot. 3. Ertrinken lassen? Wäre schrecklich. 4. Afrika aufbauen? Dauert sehr sehr lange. 5. Selber aufnehmen? Abschiebung wird kaum möglich sein, die Pässe sind weg und so genau wissen die Flüchtlinge nicht wo sie herkommen. Außerdem dauern Asylanträge so lange, dass sich ein Bleiberecht ergibt. Punkt 5 wird es werden wenn man nicht doch drei wählt.

Beitrag melden
jjgiphone 23.07.2017, 18:46
5. Der Opportunist aus Brüssel

Jetzt hat die SPD die Flüchtlingskrise entdeckt, die sie mit zu verantworten hat. Das Thema Soziale Gerechtigkeit hat nicht gezogen. Er bleibt nach wie vor unglaubwürdig. Und der Wechsel des Themas soll nun die Wähler zur SPD bringen. Und dann? Rot-Rot-Grün als Alternative zu Mutti und ihren Stiefelleckern? Es ist eine griechische Tragödie, vom Regen in die Jauche. Die Partei der Nichtwähler sollte in den Bundestag einziehen. Es muss doch einen Grund geben warum diese Partei so groß geworden ist.

Beitrag melden
Tobbe 23.07.2017, 18:48
6. Warum Schulz wählen?

Die Frage ist halt auch, warum man Schulz denn bezüglich Flüchtlingsfrage wählen sollte. Er vertritt hier die selbe Meinung, wie Grüne und Linke. Am Erstarken der AfD bei steigenden Flüchtlingszahlen (oder bei steigenden Pressemeldungen über Flüchtlinge) kann man allerdings erkennen, dass viele Deutsche das Gegenteil - sprich keine weiteren Flüchtlinge - hier wollen.
Problematischerweise haben diese Menschen derzeit einzig und allein die Möglichkeit die AfD zu wählen, um ihre Meinung in den Bundestag zu bringen.

Beitrag melden
Neapolitaner 23.07.2017, 18:50
7. Merkel spielt auf Zeit

bei der SPD bricht Panik aus. Merkel möchte die Flüchtlingsfrage ganz aus der Wahl heraushalten "das entscheiden wir später". Und dann wird, wenn die SPD wieder in einer GroKo ist, Merkel wieder wie 2015 mit dem Koalitionspartner nach Belieben verfahren, da die SPD aus innerer Schwäche sich nicht wehren kann. DAS ist die Befürchtung von Schulz. => Die einzige mögliche Lösung: Schulz erklärt, dass die SPD unter keinen Umständen mehr eine GroKo mit BK Merkel eingeht. Aber: das geht nicht, da die SPD-Minister ihre Posten behalten wollen (und Schulz sowieso außen vor ist). In gewisser Weise tragisch für Schulz. Die Idee von Schulz: "Diesmal nehmen die Flüchtlinge aber die anderen Staaten (der EU) auf" ist erkennbar ein Witz. Damit kann er nicht punkten. Und solange die SPD klammheimlich auf eine Fortsetzung der GroKo setzt, auch mit allem anderen nicht.

Beitrag melden
dieter-ploetze 23.07.2017, 18:52
8. schulz letzte chance

seine letze chance merkel aus der reseve zu locken. dass er diese nun nutzen will, hette ich nicht gedacht, da
schulz damit sich selbst (seine bruesseler sprueche) und seine SPD (hat alles mitgetragen, abgenickt) im
nachhinein ins unrecht setzt. aber richtig ist, dieses thema kann nicht aussen vorbleiben, die volksverdummung
wuerde auf eine neue spitze getrieben. vielleicht spekuliert schulz sogar, dass es der AfD nutzt, der CDU/CSU
stimmen wegnimmt. aber auch das ist nebensaechlich, die wahrheit muss auf den tisch und nur mit einer
starken AfD wird sich 2015 nicht wiederholen, egal wie man politisch zu ihr steht, die AfD nutzt dem deutschen
parteienspektrum, allein ihr vorhandensein macht von den altparteien gewuenschte vertuschungen schwer bis unmoeglich.

Beitrag melden
prologo 23.07.2017, 18:55
9. Verantwortungslos

Ja, verantwortungslos handeln diese Politiker, indem sie sich in Absprache mit der Flüchtlings Krise aus dem Wahlkampf heraus halten wollen.

Schlussendlich hat Merkel über 1 Million Flüchtling unkontrolliert ins Land einreisen lassen. Und die sind nun hier. Kosten laut Experten 25 Milliarden die nächsten 5 Jahre noch. Denn es soll ja mindesten 4 Jahre dauern, bis ein Flüchtling in der Lage ist, durch seine Arbeit hier in die Sozialkassen einzahlen kann.

Wobei die Integration noch überhaupt nicht richtig funktioniert weil 100.000 Lehrkräfte fehlen sollen. Dazu muss die Sicherheit wieder mit 15 000 Polizisten auf gerüstet werden. Diese Kosten kommen noch dazu. Von den drohenden sozialen Unruhen noch ganz zu schweigen. Dank an SpOn, das Thema mit auf zu zeigen.

All diese Problem sollen nicht im Wahlkampf diskutiert werden. Das ist Pflichtverletzung der Politiker in geheimer Absprache. Man kann das auch Korruption nennen, kann sage ich. Die Quittung wird kommen, bei der Wahl.

Beitrag melden
Seite 1 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!