Forum: Politik
Wahlkampf in Deutschland: Erdogan umwirbt türkische Flüchtlinge in Asylunterkunft
AFP

Ein Flüchtling aus der Türkei hat nach Informationen von SPIEGEL und SWR in einer Asylunterkunft Erdogan-Wahlwerbung erhalten - dabei ist in der Türkei Wahlwerbung im Ausland verboten. Stechen deutsche Behörden Adressen durch?

Seite 2 von 3
vitalik 23.06.2018, 10:48
10.

Zitat von touri
Naja, in dem Fall gibt es aber wirklich viele Möglichkeiten, wie die Info an die türkische Regierung gelangt sein könnte. Ich glaube kaum, dass ein türkischer Beamter mal beim BAMF anrufen kann um rauszufinden, in welchen Asylunterkünften Türken stecken, die vor Erdogan geflohen sind. Wenn das rauskämme hätte der betreffende seinen Job los. Wahrscheinlicher ist es, dass der Betroffene unwissentlich etwas hat durchsickern lassen, indem er vielleicht Frenuden oder Familie in der Türckei seinen Aufenthaltsort genannt hat und einer von denen hats weitergetragen oder vielleicht gibt es in den Asylunterkünften auch Spitzel von Erdogan.
Bei Ihren Annahmen frag ich mich, was von den zwei Optionen grusliger ist.
1. Die Freunde/Familie verhalten sich, wie die Stasi-Leute der DDR Zeiten und übermitteln auch private Informationen direkt einer Behörde.
2. Türkische Spitzel in deutschen Behörden

Beitrag melden
Sissy.Voss 23.06.2018, 10:57
11. Ungereimtes Zeug

Zitat von C-Burger
Wenn beim Bamf im konkreten Fall ein datenschutzrechtliches Defizit seitens des Bamf nicht feststellbar sei, müssen die AKPler wohl Hellseher sein. Wie sollen die wohl an die Adressen gekommen sein, wenn diese nur bei den zuständigen Behörden vorliegen. Mir als kleinem Unternehmer ohne bösen Absichten gegenüber meinen Kunden wird durch die neue DSGVO ein unglaublich großer Aufwand zum Schutz der Daten der Kunden zugemutet und für Behörden gilt dies offenbar nicht. Und hier kann es ja auch wirklich lebensgefährlich werden, wenn da plötzlich so ein paar AKP-Schläger auftauchen...
Nachdem die Medien und die Politik gerade auf das BAMF einprügeln, liegt es nahe, ihm auch die Weitergabe von Adressen anzulasten. Das schont die Fantasie und vereinfacht das Denken. Da die Dummheit der Menschen ja allgemein als unbegrenzt gilt, kann man natürlich ausschließen, dass der gute Mann sobald er eine deutsche Bleibe hatte, sein Mobilfon zückte und die liebe Verwandtschaft über seinen Aufenthaltsort informierte. Oder dass ein fleißiger Ditib-Helfer als Angestellter der Flüchtlingsunterkunft sich ein paar Lira dazuverdient. Oder dass die Asylantenheime Leute beherbergen, die von Tayyib mit einem besonderen Marschbefehl ausgesandt wurden. Oder dass Erdogan-affine Deutschtürken „unserem Präsidenten“ Loyalitätsdienste erweisen.

Wo übrigens Ihnen als Kleinunternehmer die EU-DSGVO besondere Anstrengungen abverlangt erschließt sich mir nicht, es sei denn, dass Ihre Kundenunterlagen in einem desolaten Zustand sind. Es hat sich nämlich garnicht so viel geändert, wenn man vorher schon verantwortlich mit den Daten umging. Das Datenschutzgesetz gibt es nämlich schon seit rund 40 Jahren, dem 01.01.1978.

Beitrag melden
Lion 23.06.2018, 11:11
12. Zynisch

Was denkt Erdogan eigentlich, warum Menschen die Türkei verlassen, um in einem fremden Land wie Deutschland ihr Glück zu versuchen. Er kann doch nicht im Ernst glauben, dass diese Menschen ihn wählen werden. Wenn das so wäre, dann hätten sie ihr Heimatland nicht verlassen müssen. Irgendwas muss er massiv falsch gemacht haben.

Beitrag melden
meteneptun 23.06.2018, 11:35
13.

Die neue Hoffnung der Demokraten in der Türkei ist INCE. Er hat nach Umfragen inzwischen weit mehr über 60 % der Wähler hinter sich. Trotzdem hat man in der Türkei die Befürchtung, dass AKP wieder einmal durch Wahlbetrug und sogar mit Gewalt demokratische Wahlen verhindert. Das bedeutet für mich und viele andere Regierungsgegner, dass wir unsere alte Heimat nie mehr betreten dürfen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 23.06.2018, 11:55
14.

Zitat von touri
Naja, in dem Fall gibt es aber wirklich viele Möglichkeiten, wie die Info an die türkische Regierung gelangt sein könnte. Ich glaube kaum, dass ein türkischer Beamter mal beim BAMF anrufen kann um rauszufinden, in welchen Asylunterkünften Türken stecken, die vor Erdogan geflohen sind. Wenn das rauskämme hätte der betreffende seinen Job los. Wahrscheinlicher ist es, dass der Betroffene unwissentlich etwas hat durchsickern lassen, indem er vielleicht Frenuden oder Familie in der Türckei seinen Aufenthaltsort genannt hat und einer von denen hats weitergetragen oder vielleicht gibt es in den Asylunterkünften auch Spitzel von Erdogan.
Es kann auch Leute beim BAMF geben die Erdogan gegenüber loyal sind. Wenn die es verstehen ihre Spuren zu verwischen - zum Beispiel wenn sie in der IT-Abteilung sitzen - dann können die sich da sehr lange halten.

Allerdings möge mir bitte jemand den Sinn erklären. Wer als türkischer Staatsbürger in Deutschland um Asyl bittet - nicht einfach migriert, sondern Asyl vor der Türkei sucht - bei dem dürfte es doch hochgradig unwahrscheinlich sein, dass er Erdogan wählt.
Oder hab ich da irgendwo einen Denkfehler drin?

Beitrag melden
Kurt2.1 23.06.2018, 11:58
15. .

Das Ganze ist doch grotesk. Es handelt sich um politische Flüchtlinge aus der Türkei. Vor wem oder was mögen die geflohen sein und was erhofft sich der Diktator davon, ausgerechnet denen Post zu schicken mit der Aufforderung, ihm die Stimme zu geben.

Beitrag melden
touri 23.06.2018, 12:30
16.

Zitat von vitalik
Bei Ihren Annahmen frag ich mich, was von den zwei Optionen grusliger ist. 1. Die Freunde/Familie verhalten sich, wie die Stasi-Leute der DDR Zeiten und übermitteln auch private Informationen direkt einer Behörde. 2. Türkische Spitzel in deutschen Behörden
Halten Sie Variante 1 für wirklich so unwahrscheinlich, gerade in einem totalitären Regime? Wenn jemand weiterkommen will und seine Regimetreue demonstrieren will, sind solche Aktionen genau der richtige Weg. Und ich glaube die meisten Menschen haben schon Erfahrung mit falschen Freunden gemacht. Ich z.B. könnte da welche aufzählen.

Beitrag melden
Anandamid 23.06.2018, 13:28
17. Deutsche Behörden und Empirie

Nun, das haben *SIE* nicht so gerne und *SIE* kennen es auch nicht ;-)

Abgesehen davon, finde ich als Erdogan-Fan es schon ganz schön cool, ausnahmsweise...

Beitrag melden
Hans58 23.06.2018, 14:00
18.

Zitat von Kurt2.1
Das Ganze ist doch grotesk. Es handelt sich um politische Flüchtlinge aus der Türkei. Vor wem oder was mögen die geflohen sein und was erhofft sich der Diktator davon, ausgerechnet denen Post zu schicken mit der Aufforderung, ihm die Stimme zu geben.
In aller Ruhe betrachtet, ist die ganze Geschichte nicht stimmig und in sich nicht widerspruchsfrei.
Das, was Sie hier geschrieben haben, ist eine der vielen Unstimmigkeiten.
Würde der Flüchtling in der Tat das Wahlrecht ausüben wollen, muss er zu einer türkischen diplomatischen Vertretung in Deutschland gehen und dort wählen, vorher sich registrieren.
Er flieht also aus der Türkei, um sich in Ddeutschland in die Hände türkischer Vertretungen zu begeben???

Ich gehe davon aus, dass mani in den nächsten Tagen Näheres wird durch die Medien erfahren.

Aber a priori anzunehmen, dass eine deutsche Behörde Datenschutzbestimmungen verletzt haben könnte, ist wenig der Sache dienlich.

Beitrag melden
crazypixel 23.06.2018, 15:30
19. Türkiye boykot ediyor

DITIB, Graue Wölfe, AKP Anhänger, türkischer Geheimdienst und was sich sonst noch hier so rumtreibt. Denke da helfen nur noch trastige Maßnahmen wie Boykott, Ausweisungen und wenn möglich Strafbefehle.

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!