Forum: Politik
Wahlkampf in Finnland: Angriff der Panzerknacker

Sie sind gegen Sex vor der Ehe, Ausländer und die EU: Die "Wahren Finnen" setzen zum großen Sprung bei der Parlamentswahl an, Umfragen sehen sie bei fast 20 Prozent. Die Politik im Nordosten Europas wird nie wieder so korrekt, harmonisch, sozialdemokratisch sein wie früher -*was ist passiert?

Seite 1 von 12
farview 11.04.2011, 15:27
1. Was passiert ist ?

"Die Politik im Nordosten Europas wird nie wieder so korrekt, harmonisch, sozialdemokratisch sein wie früher - was ist passiert? "
Ich denke das, was mit Ausnahme von Deutschland, überall passiert: Ein starker Rechtsruck, aus Angst vor dem EU-Überstaat, Verlust nationaler Kompetenzen, EURO-Desaster, EURO-Steuern, Flüchtlingsströme aus Nordafrika.

Holland, Frankreich, Belgien, Österreich, Dänemark, Schweiz, jetzt Finnland - überall werden die Rechten einen Wahnsinnszulauf erhalten. Zumal der Begriff "Rechts" deutlich weniger negativ besetzt ist als in Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loncaros 11.04.2011, 15:34
2. t

Was für ein bezauberndes Gesicht der Mann sein eigenen nennen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kb26919 11.04.2011, 15:39
3. Eine ganz klare Reaktion

auf das was die Finnen in anderen Laendern beobachten. Sie wollen diesen Trend bremsen,jedenfalls in ihrem eignen Land und man kann es ihnen nicht verdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finnländer 11.04.2011, 15:41
4. Wahre Finnen?

Zitat von sysop
Sie sind gegen Sex vor der Ehe, Ausländer und die EU: Die "Wahren Finnen" setzen zum großen Sprung bei der Parlamentswahl an, Umfragen sehen sie bei fast 20 Prozent. Die Politik im Nordosten Europas wird nie wieder so korrekt, harmonisch, sozialdemokratisch sein wie früher -*was ist passiert?
Nun, ich glaube in diesem Artikel stimmt so einiges nicht. Zuerst einmal der Name der Partei: "Perussuomalaiset" würde ich eher als Basis-Finnen übersetzen. "Wahre Finnen" finde ich schon ziemlich weit hergeholt.

Ansonsten: diese Partei profitiert vorallem vom Unvermögen der sogenannten "Etablierten" Antworten auf die Probleme der heutigen Zeit zu geben. Bei der vorigen Wahl gewannen noch die "Kokoomus", das Pendant einer Mischung aus FDP und CDU mit fast ausschliesslich neoliberalen Konzepten, und die daraufhin gebildete bürgerliche Regierungskoalition aus "Kokoomus" und "Keskusta" (Zentrums- oder Sammlungspartei) hatte innerhalb kürzester Zeit ihre Skandale und Skandälchen. Immer mehr Leute sehen hier wie weit Anspruch und Wirklichkeit bei diesen Parteien auseinanderklaffen. So zum Beispiel negieren beide Parteien eine Gleichbesteuerung einführen zu wollen um im nächsten Satz eine Senkung des Spitzensteuersatzes bei gleichzeitiger Erhöhung der Mehrwertsteuer äls Programm anzukündigen. Danach läge die MWSt demnächst bei 25% - wer bietet mehr in Europa?

Nein, die Finnen merken sehr wohl das sie hier ziemlich offensichtlich von den ach so smart daherkommenden Liberalen für dumm verkauft werden sollen und wenden sich eben Soini zu. Der bietet einfache und aus seiner Sicht ehrliche (allerdings nicht unbedingt richtige) Antworten zu den brennenden Problemen unserer Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rokokokokotte 11.04.2011, 15:42
5. Keine...

Zitat von farview
"Die Politik im Nordosten Europas wird nie wieder so korrekt, harmonisch, sozialdemokratisch sein wie früher - was ist passiert? " Ich denke das, was mit Ausnahme von Deutschland, überall passiert: Ein starker Rechtsruck, aus Angst vor dem.....
...Panik: über kurz oder lang wird es eine derartig colorierte Partei auch in Deutschland geben. Das "gesunde" Volksempfinden wird sich nicht auf Dauer am Stammtisch festkrallen...es fehlt eigentlich nur noch der passende Animateur. Vielleicht kommt ja demnächst einer, einer den die Massen lieben.
Wer könnte es sein?
;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
poitiers732 11.04.2011, 15:45
6. Immer noch nichts gelernt?

"Nun also auch die Finnen. Nach Dänemark und Schweden, nach Marine Le Pen in Frankreich und den meisten EU-Mitgliedstaaten - außer Deutschland - sind die Rechtspopulisten auch in Helsinki angekommen."

Und nichts charakterisiert die politische Infantilität des deutschen Michel mehr als diese (richtige) Feststellung.
"Noch hocken ihre sechs Abgeordneten wie Parias im Reichstag, die fünf männlichen, in seriöse, dunkle Anzüge gezwängt, als "Panzerknackerbande" verspottet."
Die da im Reichstag spotten (natürlich auch der Autor des Artikels) sind die Mubaraks des Establishments. Sie sollten nach Ägypten schauen, da gibt es was zu lernen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Finnländer 11.04.2011, 15:46
7. gutes Beispiel

Zitat von loncaros
Was für ein bezauberndes Gesicht der Mann sein eigenen nennen kann.
Sehen Sie, damit dürften Sie dem Kern der Sache schon ziemlich nahe gerückt sein. Timo Soini hat eben ein Allerweltsgesicht, wie man es hier zu Hunderten auf der Strasse sehen kann. Er ist eben halt "er" - Finne. Die gelackten Typen von der bürgerlichen Regierungskoalition - damit kann sich der einfache Mann nicht identifizieren, zumal deren ausgesprochene Klientelpolitik (und es ist nicht die Klientel der Mehrheit des Volkes, welche hier beglückt wird) immer deutlicher zum Vorschein kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Calloway 11.04.2011, 15:54
8. ..

Zitat von sysop
Sie sind gegen Sex vor der Ehe, Ausländer und die EU: Die "Wahren Finnen" setzen zum großen Sprung bei der Parlamentswahl an, Umfragen sehen sie bei fast 20 Prozent. Die Politik im Nordosten Europas wird nie wieder so korrekt, harmonisch, sozialdemokratisch sein wie früher -*was ist passiert?
Interessanter Artikel. Wenn er nur nicht so furchtbar tendenzioes daherkommen wuerde. Warum sind deutsche Journalisten so voreingenommen gegen konservatives Gedankengut?

Ja, nun auch Finnland. Ueberrascht das irgend jemanden denn wirklich? Es ist doch schon seit Jahren so, dass konservative, national orientierte Parteien laenderuebergreifend an Boden gewinnen. Und die Gruende sind immer dieselben. Als da waere eine groesser werdende Abneigung gegen eine EU-Buerokratie, die selbstherrlich und realitaetsfremd in Bruessel tausende von idiotischen Regulierungen verabschiedet, der Verlust der nationalen Identitaet (Menschen brauchen Identitaet und lassen sich ungerne eine kuenstliche EU-Identitaet aufdraengen) und letztendlich - wen wundert es? - eine groesser werdende Abneigung gegen "Einwanderer", die eine Kultur mit sich bringen, die nur sehr schwer mit der eher liberalen europaeischen Kultur einhergeht. Das fuehrt zu Unwohlsein, die im politischen Diskurs allerdings nur von den sogenannten "Rechtspopulisten" verbalisiert wird. Die etablierten Parteien haben ja - ueberall in Europa - Angst vor Konfrontation und noch mehr Angst, von linkslastigen Medien als 'rassistisch' bezeichnet zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
opportunistenverachter 11.04.2011, 15:56
9. Zum Trost!

Wie war das noch mit den "Konservativen" und deren IQ??? Gestern erst rein zufällig auf wissenschaftlichen Beleg zum Thema gestoßen (als Trost für die Schlaueren!):
http://www.spiegel.de/wissenschaft/m...680956,00.html

Und die Fotos solcher parteibildenden Rudelführer sagt doch auch immer wieder eine Menge aus! Etwa nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12