Forum: Politik
Wahlkampf in Frankreich: Macron sieht sich als Ziel russischer Angriffe
AP

Russische Medien wollen mit Falschmeldungen Stimmung gegen Emmanuel Macron machen - sagt die Partei des französischen Präsidentschaftskandidaten aus. Zudem soll es Hackerangriffe auf das Wahlkampfteam gegeben haben.

Seite 1 von 8
rabkauhala 13.02.2017, 16:52
1. Es Bedarf m.M. klarer Worte

und einer stärkeren und klareren Position der "freien" Presse wie z.B. SPON diese neue Art der der zwischenstaatlichen Einflussnahme (eigentlich doch eine Art Kriegsführung, wenn durch fremde staatliche Systeme initiiert, oder?). Warum setzen die westlichen Medien ihre Verantwortung aus der 4. Gewalt nicht um, die russische Propaganda täglich zu sezieren, deren Unwahrheiten und Manipulationen klar aufzudecken! Es geht hier und jetzt um eine, unsere Zukunft halbwegs in Freiheit. Nach dem es in einigen osteuropäischen Staaten schon gelungen ist wird nach Amerika nun wohl bald auch die freiheitliche Demokratie alter Prägung in Frankreich von einer von Putins Marionetten abgeschafft. So wird der Zar sein Ziel umsetzen, den Kampf der Systeme aus dem kalten Krieg doch noch zu gewinnen. Um nicht viel anderes geht es hier eigentlich.

Beitrag melden
taglöhner 13.02.2017, 16:52
2. Zwanghaft

Manche müssen sich mehrmals die Finger verbrennen, um aus Fehlern zu lernen.

Beitrag melden
axeljean 13.02.2017, 17:05
3. Macron

Fillon will sich enger an Putin binden, dieser hat bewundernde Worte für "Skandalkandidten " . Die russische Polit-hacker werden alles versuchen um Macron zu schaden und Fillon zu einem , unverdienten, Sieg zu helfen !

Beitrag melden
charly05061945 13.02.2017, 17:25
4. Der böse Putin

Jeder, der etwas auf sich hält und bekannt durch Politik werden will, wird seit geraumer Zeit von den Russen gehackt. Wie wäre es wenn nun mal der eine oder andere den Nachweis dafür antritt (was der deutschen Regierung, wie sie zugibt trotz jahrelanger Recherchen nicht gelungen ist)!

Beitrag melden
sitcom 13.02.2017, 17:35
5. Putins ziel: die Zerstörung der EU

und das geht am besten mit Le Pen... Daher auch die finanzielle Unterstützung durch Putin,

Meine Empfehlung: Die Zahlungen an Le Pen für einen aggressiven Anti Putin Wahlkampf verwenden bzw.. Le pen darstellen was sie ist.. Eine 5te Kolone Putins...

Das gleichen gilt für die AfD...

Beitrag melden
fastfood 13.02.2017, 17:51
6. entfällt

Jetzt mal Butter bei die Fische! Welches wären denn die heutigen Falschmeldungen, respektive die Macron betreffenden fakes?

Beitrag melden
Tornado 13.02.2017, 17:56
7. Destabilisierung

Putin destabilisiert den Westen und spaltet ihn durch gezielte und professionelle geheimdienstliche Arbeit. Er ist ein kluger Stratege und wenn wir uns wie ein Hühnerhaufen auseinander dividieren lassen, dann verdienen wir den Niedergang. Das ist Informationskrieg und wir machen gerade keine gute Figur - im Gegenteil: die erste Schlacht ist mit dem Wahlsieg eines Dilettanten wie Trump klar verloren! Am traurigsten sind die Gestalten im Lande die Putin noch zujubeln dabei ohne die geringste Ahnung zu haben was vor sich geht. Man muss Putin jedoch als Gegner respektieren - das ist kein volltrunkener Jelzin...

Beitrag melden
hugahuga 13.02.2017, 17:58
8.

Allein die Auskunft bei Wikipedia über diesen Herrn reicht, um ihn da zu verorten, wo die Mehrzahl der französischeen Wähler sicher nicht den kommenden Präsidenten sehen wollen. Seine Nähe zu den Konzernen wird es nicht erlauben, dass eine derartige Figur die Präsidentschaft übernehmen könnte. Sicher gibt es bei BlackRock, GS oder im Rothschild Imperium für ihn eine Verwendung. Das Volk kann sich solche Figuren nicht leisten.

Beitrag melden
andre1972 13.02.2017, 18:02
9. Der war's, der war's !!!

Ich denke für das Wahljahr 2017 haben schon viele Parteien entsprechende Erklärungen in der Schublade.
Kommt ihr Spitzenkandidat nicht an die Macht: Na, wer war es? Genau: Der Russe.
Wie könnte es auch anders sein, den Selbstverschulden ist in den meisten Fällen unmöglich, dann also mit der Mode gehen und den fertigen Sündenbock nehmen.
Die Presse profitiert auch davon, die meisten Textblöcke lassen sich sicher übernehmen, oder?
Übrigens, führend in der Statistik der aktiven Einmischung bei Wahlen ist wohl die USA (Quelle Die Anstalt v. 07.02.17), unter anderem auch mit sehr aktiver Untserstützung eines Präsidentschaftskandidat namens Boris Jelzin...

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!