Forum: Politik
Wahlkampf: Parteien umwerben Familien mit Milliardenversprechen
AP

Kinder als Randthema im Wahlkampf? Das war einmal. Die Parteien liefern sich einen Wettbewerb mit Milliardenversprechen - vorneweg Union und SPD. Die Frage ist nur: Was kommt am Ende wirklich raus?

Seite 4 von 31
fördeanwohner 13.04.2017, 10:54
30. -

Zitat von pejoachim
Wie kann man nur so naiv sein, Familien fördern zu wollen anstatt Kinder? Wer Familien finanziell unterstützt, der zementiert Strukturen, die zur beruflichen Benachteiligung von Frauen führen. Außerdem setzt z. B. ein höheres Kindergeld negativen Selektionsanreize. Wer nicht weiß, was ich damit sagen will, der möge bitte den ersten Teil des Filmes "Idiocracy" anschauen. Kostenlose Kindergärten, gut bezahlte Erzieher und Erzieherinnen, hervorragende Kindergrippen, Ganztagsschulen mit kostenlosem Essen, Schulpsychologen usw. würden den Kindern zu Gute kommen. Warum wird hier nicht in großem Maßstab investiert?
Da bin ich voll und ganz bei Ihnen. (Hinzufügen würde ich noch flexiblere Arbeitszeitmodelle, damit berufstätige Eltern die Aufgaben der Kinderbetreuung gerechter unter sich aufteilen und Kinder auch im Krankheitsfall betreut werden können.)
Leider ist Ihr Modell total verpönt, da es zu sehr an Sozialismus erinnert und einen zu starken Eingriff in das Privatleben bedeuten würde. Die bayerische Doktorengattin möchte das nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hrup 13.04.2017, 10:55
31. Singles auf Platz 1 der Belastung

Laut OECD ist die Belastung von Singles bei uns höher als in allen anderen OECD Ländern. Familien liegen im Mittelfeld. Bei gleichem Wohlstand zahlen Singles deutlich höhere Steuern als Familien. Der durchschnittliche Single zahlt schon 50% Steuern und Sozialabgaben. Hier besteht dringend Handlungsbedarf.
Aber unseren Politikern ist es ziemlich egal. Familien sind sympathisch. Da kann schon mal das Hirn aussetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 13.04.2017, 10:56
32.

Zitat von steueragent
Nur eine Frage habe ich. Wie wird dann sichergestellt, dass z. B. die hundert Euro mehr bei den Kindern ankommen und nicht von den Eltern verjubelt werden?
Sicherlich gibt es Harz4 Eltern die die Zuwendungen für ihre Kinder "anderweitig anlegen", aber ich glaube nicht dass dies alle betrifft! Nehmen sie allein die sehr große Anzahl an Alleinerziehenden Müttern deren Väter keinen Unterhalt zahlen können oder wollen, denen würde ich per se nicht unterstellen ein mehr an Kindergeld zu versaufen! Aber klar, am Ende kann man das natürlich nicht kontrollieren, es sei denn man arbeitet mit Gutscheinen für Nachhilfe, Kinderklamotten, Sportverein usw.. Aber nichts zu tun schadet nur denjeigen die einfach gar nichts für ihre Situation können nähmlich den KINDERN! Und ein Land wie Deutschland kann es aus meiner Sicht nicht dulden eine Zweiklassengesellschaft zu etablieren in der die Gutverdiener-Kinder die guten Jobs bekommen weil besser ausgebildet und die Kinder der Niedrigverdiener die Dienstleistungsjob am unteren Ende übernehmen müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behemoth1 13.04.2017, 11:00
33. Wahlkampf

Mit er Zeit sollte doch der Wähler mitbekommen haben, dass Wahlwerbung ebenso verlogen wie die viele Produktenwerbung ist und sollte einfach nicht mehr drauf reagieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 13.04.2017, 11:00
34. AFD-Irrsinn

Die AFD will "das Staatsvolk" erhalten und daher ein Baby-Begrüßungsgeld zahlen. Wie soll das aussehen? Nur für deutsche Staatsangehörige? Oder nur für "Biodeutsche" (d.h. deutsche Staatsangehörige, deren Vorfahren mindestens in 2. Generation Deutsche sind)? Wie will man das verfassungskonform hinbekommen? Daran zeigt sich die Absurdität dieses Vorschlags.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Archie69 13.04.2017, 11:02
35.

Ich habe ja nichts dagegen, dass Familien mit Milliarden Versprechen umworben werden, aber viele der 600.000 Kinder, die in Deutschland in absoluter Armut leben, oder die bis zu 2,7 Millionen Kinder, die als relativ arm gelten, wachsen bei einem alleinerziehenden Elternteil auf, meist Mütter. Auch wenn es Alleinerziehende im Weltbild der Konservativen scheinbar nicht gibt oder nicht geben darf, ist es schlicht eine Tatsache. Es ist eine Schande, dass in Deutschland Kinder nicht genügend zu Essen bekommen. Es sollte also keine Familien- sondern Kinderförderung geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geode 13.04.2017, 11:02
36. Völlig richtig

Zitat von rorufu
wer es noch immer nicht begreift, dem ist nicht mehr zu helfen. Alles vier Jahre die selbe Nummer. Versprechen um diese dann wieder zu brechen. Wer dieses Leute wählt, ist selber Schuld.
Merkel sinngemäß: "Man kann nach der Wahl nicht alles halten, was man vorher versprochen hat." Das heißt ja nichts anderes, im Wahlkampf wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Wer drauf rein fällt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deb2011 13.04.2017, 11:04
37. Was kommt am Ende raus?

Bestenfalls gar nichts, schlimmstenfalls Steuererhöhungen. Ich tippe auf Steuererhöhungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deb2011 13.04.2017, 11:06
38.

Zitat von omop
hier stehen die Familien im Mittelpunkt. SPD/Grüne diskriminieren dagegen die Wahlfreiheiten der Eltern (wer keine sozialversicherungspflichtige Stelle hat, scheint nicht so wichtig für die Gesellschaft zu sein).
Ich bewundere Sie, dass Sie der CDU der glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt2.1 13.04.2017, 11:07
39. .16

Zitat von steueragent
Nur eine Frage habe ich. Wie wird dann sichergestellt, dass z. B. die hundert Euro mehr bei den Kindern ankommen und nicht von den Eltern verjubelt werden?
Sie meinen, am besten gar nichts zahlen, weil die Gefahr besteht, das Geld werde von den Eltern verjubelt?
Sie werden den Eltern vertrauen müssen, wie wir Steuerzahler dem Staat vertrauen müssen. Der wiederum beweist täglich, wie man Geld verjubelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 31