Forum: Politik
Wahlkampf-Reisen: Merkels Billig-Flieger
DPA

Wenn die Kanzlerin Wahlkampf macht, nimmt sie gern Flieger von Bundeswehr oder Polizei. Angeblich wird dies angemessen verrechnet - tatsächlich aber zahlt die CDU nur einen Teil der echten Kosten für den VIP-Service.

Seite 10 von 38
think-twice! 27.08.2017, 08:56
90. Selbstherrliche Kanzlerin

das passt zu ihrem sonstigen Verhalten, das mehr und mehr autokratische DDR Züge trägt. Ihre Sozialisierung komnt an die Oberfläche. Hallo Schulz und Grüne: wo bleibt denn der Protest? Kommt natürlich keiner, man profitiert ja ebenfalls vei Gelegenheit, wie z.B. der Flug der grünen Parteispitze nach Brasilien im Learjet, der auf halber Strecke abgebrochen wurde, weil die Presse ( damals noch kritisch ) darüber berichtete.

Beitrag melden
INGXXL 27.08.2017, 08:59
91. 59#

Ach glauben Sie SPD Politiker sind anders? War im Segelflugverein. Müssten jedes 2. Wochenende den Flugbetrieb für 1 Stunde unterbrechen weil der Bundesverkehrminister mit einem Puma der Bundespolizei einschwebte.. Damals war der von der SPD. Was der bezahlt und welcher Anlass weiß ich nicht

Beitrag melden
INGXXL 27.08.2017, 09:00
92. #56

Da kann man nur Raten machen sie es besser und gehen in die Politik

Beitrag melden
brunosacco 27.08.2017, 09:00
93. Autobarone

Hat schon ein Geschmäckle. Aber siehe auch die Entscheidung der Grenzoeffnung oder der Zuschnitt des TV Kanzlerduell: Unsere Zentralratsvorsitzende sieht das Land inzwischen eh' als "meins'. Die Flüge sollte sie nach tatsächlichem Kostenaufwand erstatten. Sicher sind nach dem Dieselgipfel unsere "Ehrenmaenner" aus der Autobranche bereit ihre Wahlkampfhilfen aufzustocken.

Beitrag melden
con-trau 27.08.2017, 09:02
94. Interessant...

dass ein Großteil der Foristen diese Selbstbedienungsmentalität völlig OK finden. Wenn man weiß wie umständlich das Antragswesen im öffentlichen Dienst sein kann (Beschaffungen, Ausschreibungen, inanspruchnahme externer Leistungen usw.) verwundern derartige Privilegien für die obere Kaste doch sehr. Viel mehr als die Frage "darf sie das" sollte sich die Frage stellen: sollte sie das dürfen? Ich denke nein, denn meiner Meinung sollte eine strikte Trennung zwischen Wahlkampf und Regierungsaufgaben erfolgen. Und wenn es sich zeitlich nicht einrichten lässt müssen eben die Parteifreunde Wahlkampf betreiben, das wäre sowieso glaubwürdiger. Eigentlich sollte es ja um das Parteiprogramm und nicht die Person gehen und dahinter stehen mehr als der/die Kanzler/in. Und nebenbei: was der POTUS in den USA veranstaltet in dieser Hinsicht komplett uninteressant und taugt als Rechtfertigung überhaupt nicht. Eine Begrenzung der Amtsdauer (2 Legislaturperioden) wären in dieser Hinsicht sicherlich auch nicht verkehrt und würde etwas mehr Dynamik in die Politik bringen.

Beitrag melden
BjoBa 27.08.2017, 09:03
95. Mehrwert

Zitat von oleparker
Hat schon einmal jemand ausgerechnet, wie hoch der Mehrwert ist, den die Kanzlerin für dieses Land während ihrer Regierungszeit erwirtschaftet hat? Sicherlich deutlich höher als die lächerlichen gut 20.000 €, die sie im Monat verdient.
Aha, der Mehrwert der letzten 12 Jahre.... seit zwölf Jahren fühle ich mich subjektiv unsicherer, verbiete Frau und Kinder alleine nachts rauszugehen, ich weiss weniger was ich noch gesund essen und trinken und fahren kann. Die Wahl der Schule und Hoffnung auf gute Freunde für die Kids ist kleiner. Es gibt weniger Werte und Traditionen, die man in den Städten wahrnimmt und die Sprache in öffentlichen Verkehrsmitteln hat stark abgenommen. Auch Freunde in Europa sprechen nun schlecht über Deutschland, da das Land zu dominant sei. Also, was ist nun der Mehrwert? Dass wir noch immer die Autonation Nr 1 mit tollen Managern sind? Brumm brummm...

Beitrag melden
auf_dem_Holzweg? 27.08.2017, 09:04
96. Es ist Merkel völlig egal was das kostet

Für jede Stunde Wahlkampf entstehen Kosten von etwas 5 durchschnittlichen Jahresgehältern. Davon weiß aber Merkel nichts, nach 12 Jahren Glimmerdasein hat sie sich viel zu weit von der Realität entfernt. Was ein Bürger ist weiß sie längst nicht mehr, sie sollte diesen Begriff vielleicht mal im Lexikon nachschlagen. Dass dieser gemeine Bürger auch Rechte hat vergisst sie stets, denn in ihrem Leben haben nur Poitiker, Vorstände und Lobbyisten überhaupt Rechte.

Beitrag melden
snoopye 27.08.2017, 09:05
97. Unsere Kanzlerin malocht 24/7.

Wie bitte schön soll sie zu Wahlkampfauftritten denn sonst anreisen? Diese Sonderregelung macht den Nachteil, den das Amt zweifellos auch bietet bestenfalls wett. Und wenn die Konkurrenz davon ebenfalls profitieren könnte, ist es eine faire Sonderregelung. Offensichtlich haben die einfach weniger zu tun - was mich nicht sonderlich wundert. Herr Schulz, der letztlich nur Arbeit als Europa-Parlamentarier gewohnt ist, WÜRDE sich mächtig umkucken, würde er zufällig im Kanzleramt landen.
Die Merkel macht sicher nicht alles richtig. Aber der Vorteilsnahme ist sie gänzlich unverdächtig.
Denkanstoß: wie ist das eigentlich mit dem Limousinen-Service für ALLE MdB? Wird da auch irgendetwas abgerechnet? Darf die LINKE den beispielsweise gar nicht benutzen ;-)?

Beitrag melden
jjcamera 27.08.2017, 09:05
98. Banal

Lieber SPON. Wenn ich die Beiträge im Forum lese, fällt mir auf, dass Ihre "Enthüllung" wohl eher ein Rohrkrepierer ist. Es stört wirklich niemand, dass die Bundeskanzlerin gewisse Privilegien genießt, ohne die sie ihren Job nicht machen könnte.

Beitrag melden
vincent1958 27.08.2017, 09:05
99. Könnten Sie bitte

Zitat von oleparker
jetzt kommt wieder die Steuergeldkeule. Hat schon einmal jemand ausgerechnet, wie hoch der Mehrwert ist, den die Kanzlerin für dieses Land während ihrer Regierungszeit erwirtschaftet hat? Sicherlich deutlich höher als die lächerlichen gut 20.000 €, die sie im Monat verdient.
..den Mehrwert ,den die Kanzlerin angeblich erwirtschaftet hat benennen und ev.auch in welcher Höhe?!

Beitrag melden
Seite 10 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!