Forum: Politik
Wahlkampf-Reisen: Merkels Billig-Flieger
DPA

Wenn die Kanzlerin Wahlkampf macht, nimmt sie gern Flieger von Bundeswehr oder Polizei. Angeblich wird dies angemessen verrechnet - tatsächlich aber zahlt die CDU nur einen Teil der echten Kosten für den VIP-Service.

Seite 7 von 38
brian.green 27.08.2017, 08:35
60. Lasst doch mall ...

Frau Merkel in Ruhe. Ihr habt Euch doch seit einem Jahr so schön auf Herrn Trump eingeschossen - damit seid Ihr doch vollauf beschäftigt.

Beitrag melden
muellerthomas 27.08.2017, 08:38
61.

Zitat von dewäbln
wie spon nun in der heissen wahlkampfphase merkel-bashing beginnt...wurde das nicht auch angekündigt? Ist das jetzt das Wahlmanipulationsthema? Leute...das ist so lächerlich, daraus nun einen skandal zu konstruieren..freu mich schon auf die nächste niveaufreie attacke..wenn herr augstein wieder losgeifert...ich glaub ich weiss schpn, worum es gehen wird
lustigerweise wurde SpOn vergangene Woche noch im Forum nach mehreren Artikeln vorgeworfen, Werbung für Merkel zu machen...

Beitrag melden
gesinecresspahl 27.08.2017, 08:38
62. Ach bitte...

Bei allem Respekt, dies scheint mir doch ein sehr erzwungenes Skandälchen zu sein. Haben Sie einmal auf den Tagesplan von Frau Merkel gesehen? Hier hat eine Frau auch einen wichtigen Job zu erledigen. Und auch wenn man nicht der Meinung sein muss, dass Sie alle Entscheidungen zum Wohle aller trifft, so gibt es doch kein Leugnen, dass sie extrem fleißig, organisiert und integer arbeitet.

Wo gehobelt wird, fallen Späne. Und wenn diese Flüge nach geltenden Regeln abgerechnet sind, dann ist es doch auch gut - daraus einen Skandal zu machen ist doch albern. Es ist auch billig, sich nach einem ausgedehnten Kaffee in Hamburg in Ruhe an den Rechner zu setzen und Leute zu bashen, die einen allemal unendlich viel anstrengenderen Job zu bewältigen haben als ein Spiegel-Online-Redakteur.

Beitrag melden
isikat 27.08.2017, 08:38
63. Lobbyisten und reiche Privatpersonen

haben in den letzten Monaten über 4 Mio. Parteispenden geleistet, um die Wahl zu beeinflussen. Wir wissen alle, aus welchem Grund. Der größte Teil ging an CDU und FDP. Da dürfte es doch ein Leichtes sein, diese Kosten mit diesen Spenden zu bezahlen. Es ist eine Frechheit, trotzdem dafür Steuergelder zu veruntreuen.

Beitrag melden
Klaus100 27.08.2017, 08:40
64. Dem Wahlkampf geschuldet

Wäre es nicht besser, man würde die Kritik am politischen Gegner den Parteien überlassen? Über den Wahlkampf zu berichten ist doch eine der originären Aufgaben der Presse. Teilnehmer zu sein verbietet sich von selbst.

Beitrag melden
gunpot 27.08.2017, 08:41
65. Schon aus Sicherheitsgründen

ist die Kanzlerin gut beraten, Fluggerät von Polizei und Luftwaffe in Anspruch zu nehmen. Man sollte nun, da SPON ja nun wieder im Mülleimer nach Belastendem sucht, mal genau in die Geschichte eintauchen und herauszufinden versuchen, wie sämtliche SPD-Kanzler vor Merkel reisten. Insbesondere Helmut Schmidt glaube ich hat keine Gelegenheit ausgelassen, mit der Luftwaffe oder den Hubschraubern des Innenministeriums zu fliegen. Davon abgesehen, werden die von der SPD zu Wahlkampfauftritten bestellten Transportmittel nicht
von den Kandidaten getragen, sondern von den Mitgliedern und aus Spenden. Besonders die Spender sollten sich dafür einsetzen, dass ihre Mittel so sparsam wie möglich einzusetzen sind, insbesondere dann, wenn man kostengünstigere Möglichkeiten nutzen kann. Aber man hat's ja. Ist das eine gute Voraussetzung mit der Führung des Bundesbudgets betraut zu werden? Sicherlich nicht.

Beitrag melden
Charlie Hebdo 27.08.2017, 08:41
66. Der eigentliche Skandal sind die Kosten

Hat jemand mal eine Flugzeuge Bundeswehr mit einer Fluggesellschaft verglichen? Ein Flug auf die Kanaren kostet ca. 500€. Das sind hin und zurück acht Flugstunden. Bei zweihundert Passagieren 100.000 € Umsatz. Dann bringt eine Flugstunde 12500€ Umsatz. Da die Airline noch weitere Kosten hat und Gewinn erzielen muss, sollte die Bundeswehr mal darüber nachdenken, wie die Kosten verringert werden können. Jedenfalls sind die Kosten je Flugstunde so astronomisch hoch, dass ich mich frage, ob eine Machine nicht nur perfekt gewartet sein muss anstatt dass man damit auch noch Übungsflüge macht.

Beitrag melden
mekrico 27.08.2017, 08:42
67. Merkel hat erwirtschaftet

Zitat von oleparker
jetzt kommt wieder die Steuergeldkeule. Hat schon einmal jemand ausgerechnet, wie hoch der Mehrwert ist, den die Kanzlerin für dieses Land während ihrer Regierungszeit erwirtschaftet hat? Sicherlich deutlich höher als die lächerlichen gut 20.000 €, die sie im Monat verdient.
Merkel hat keinen einzigen Cent erwirtschaftet oder haben sie Merkel schon mal an einer Drehbank oder an einem Scharubstock gesehen?
Im Gegenteil, Merkel hat mit vollen Händen das von den arbeitenden Menschen erwitschaftete Geld mit vollen Händen rausgeschmissen.

Beitrag melden
jh2015 27.08.2017, 08:42
68. Lobbyismus, Spenden, Industrieconnection, Selbstbedienung

CDU/CSU 2017 haben doppelt soviele Lobbyisten zugelassen wie alle anderen Parteien zusammen , ihre Spendeneinnahmen betragen 30% des Parteietats und macht sie abhaengig, diverse Vertreter wechseln zwischen Partei und Industrie, man nutzt staatliche Einrichtungen ( oder Angestellte) wo immer es geht fuer Parteizwecke. "Alles normal?" Mitnichten. Es ist Zeit diese Entwicklung der breiten Oeffentlichkeit jeden Tag zu verdeutlichen.

Beitrag melden
klaus meucht 27.08.2017, 08:43
69. Gegen Wahlkampf

Zitat von eierscheich
Dass die Kanzlerin eine Leistung nutzt, die auch ihren Mitbewerbern zu gleichen Konditionen zur Verfügung steht?
Es steht nicht allen zur Verfügung. Maximal den Parteien die im Bundestag sind. Wahrscheinlich nur den Parteien die Minister haben.

Ich Frage mich was Wahlkampf in dieser Form soll. Es ist die Zeit in dem Politiker Programme vorstellen, die spätestens 100 Tage nach der Wahl nicht mehr einzuhalten sind. Es ist die Zeit in dem sich Politiker gegenseitig beleidigen und sich dann über Politikverdrossenheit wundern. Es ist die Zeit in dem man von den Sprüchen und Wahlplakaten die Parteien nicht unterscheiden kann.

Man hat 4 Jahre Zeit die grossen Parteien zu beobachten. Die Wochen vor der Wahl ist Schauspielerei. Und gerade Merkel macht nicht wirklich Wahlkampf - sie ist nur präsent. Die Raute ersetzt das Wahlprogramm.

Ich bin dafür Wahlkampfkosten generell zu beschränken und den kleinen Parteien etwas mehr Geld zu geben. Die haben teilweise neue Konzepte aber Schwierigkeiten überhaupt wahr genommen zu werden.

Ein Reduktion auf das Wesentliche wäre hilfreich.

Beitrag melden
Seite 7 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!