Forum: Politik
Wahlkampf in Ungarn: Teufelspakt gegen Orbán
REUTERS

In Ungarn sorgt die Idee einer Holocaust-Überlebenden für Aufsehen: Sie will ein Wahlbündnis schmieden, um einen neuen Sieg von Premier Orbán zu verhindern. Doch auch Rechtsextreme sollen mitmachen.

Seite 1 von 4
dantheman77 09.12.2017, 19:00
1. hmm...

Was ich mich bei soetwas immer frage. Eine Holocaustüberlebende und bekannte Kämpferin für die Demokratie macht Werbung für solch verzweifelte Maßnahmen. Wie wirkt soetwas auf Menschen die "Politikern" wie Orban anhängen? Oder auch auf Fans Orbans die sich hier im Forum rumtreiben? Kommt einem da nicht mal der Gedanke, dass man eventuell auf dem falschen Gleis sein könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Clausibel 09.12.2017, 19:03
2. NPD wählen um AfD-Regierung zu verhindern ...

Das klingt für mich auf deutsche Verhältnisse übertragen wie: NPD wählen um AfD-Regierung zu verhindern. Sowas nennt man wohl Hysterie oder Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bb1337 09.12.2017, 19:14
3. Orban ist ein Möchtegern-Diktatur und muss gestürzt werden

Und zwar um fast jeden Preis. Die Aufhebung der Demokratie und der Meinungsfreiheit wie sie in Ungarn und Polen passiert ist schlicht und einfach eine Katastrophe und das sind auch noch EU-Mitglieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 09.12.2017, 19:26
4.

Zitat von dantheman77
Was ich mich bei soetwas immer frage. Eine Holocaustüberlebende und bekannte Kämpferin für die Demokratie macht Werbung für solch verzweifelte Maßnahmen. Wie wirkt soetwas auf Menschen die "Politikern" wie Orban anhängen? Oder auch auf Fans Orbans die sich hier im Forum rumtreiben? Kommt einem da nicht mal der Gedanke, dass man eventuell auf dem falschen Gleis sein könnte?
So als Faustregel: Wer zu Zweifeln und Selbstreflexion neigt, läuft eher selten Demagogen und Extremisten nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
me-and-bobby 09.12.2017, 19:30
5. Wie verzweifelt muss man sein um auf so eine Idee zu kommen?

ORBAN ist rechtmäßig vom Volk gewählt und das hat auch die Minderheit zu akzeptieren...Oder will man jetzt Demokratie neu definieren...Es ist legitim in der lebendigen Demokratie nach Mehrheiten zu suchen, um z.B. gewisse Gesetze zu verhindern...Der Souverän hat gesprochen und das sollte jeder akzeptieren...
Was SOROS angeht hat nach meinem Dafürhalten ORBAN recht...Ein hochgratiker Börsenspekulat, der über Leichen geht, als Philantrop und Menschenfreund darzustetllen ist schon etwas daneben...SOROS geht es um die "open Society" und seine "Open Society Foundations" mit der er versucht Gesellschaften nach seinem Sinne zu beeinflussen und zu unterwandern...ORBAN hat recht, wenn er hier einen Riegel vorschiebt, sonst könnte man annehmen daß man ganze Gesellschaften kaufen kann und den Souverän, den Bürger, ausschalten kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koch-51 09.12.2017, 19:35
6.

Das ist doch zielführend, zunächst Orban verhindern , auch mit Hilfe von Jobbik, Soros, EU und der internationalen Medienwelt. Ist dieses Ziel erst einmal erreicht, kann man Jobbik anschließend ausbooten. Entscheidend ist doch, der EU zum Sieg zu verhelfen, dann brechen die Visegradstaaten auseinander und werden dann in Brüssel zu Kreuze kriechen. Wollen sie auch dann nicht von ihrem Nationalstaatswahn lassen, sollten wir Westeuropäer diesen ganzen Ostblock lassen, wo er will, sollen sie sich dann meinetwegen an China hängen (Orban), wir Westeuropäer wollten doch in Wahrheit nie etwas mit diesem ganzen Osten zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gabeljürge 09.12.2017, 19:36
7. Ein Blick von weit oben...

Bei allem Respekt vor dem Leben und der Lebensleistung von Agnès Heller : Ich glaube nicht, dass die Welt- bürgerin, die halbjährlich zwischen Budapest und New York pendelt und wohl mehr die amerikanische als die
ungarische Presse liest, den Alltag eines Nur-Ungarn, seine Sorgen und Wünsche versteht. Sie blickt - ähnlich
wie Soros, nur von halb-links - als Amerikanerin auf Ungarn und bleibt fremd auf den Strassen ihrer Kindheit.
Und wenn sie den Ungarn politischen Rat gibt - dann ist es der Rat einer Amerikanerin !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 09.12.2017, 19:38
8.

Zitat von Clausibel
Das klingt für mich auf deutsche Verhältnisse übertragen wie: NPD wählen um AfD-Regierung zu verhindern. Sowas nennt man wohl Hysterie oder Selbstmord aus Angst vor dem Tod.
Ist es Selbstmord wenn man eine kleine extreme Randpartei mit in sein Bündnis aufnimmt, nur damit eine etwas weniger extreme aber größere und gefährlichere Partei nicht an der Macht bleibt? Sehe ich jetzt irgendwie nicht so.

Man kann diskutieren was das moralisch für die Anderen heißt, aber rein praktisch gesehen sind 5 Vollnazis in einer größeren Koalition wahrscheinlich weniger schlimm als 50 Dreiviertelnazis alleine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 09.12.2017, 19:40
9.

Zitat von me-and-bobby
ORBAN ist rechtmäßig vom Volk gewählt und das hat auch die Minderheit zu akzeptieren...Oder will man jetzt Demokratie neu definieren...Es ist legitim in der lebendigen Demokratie nach Mehrheiten zu suchen, um z.B. gewisse Gesetze zu verhindern...Der Souverän hat gesprochen und das sollte jeder akzeptieren...
Wenn SIe den Artikel geselen hätten dann wüssten Sie, dass der Souverän dabei ist, den Anderen Redeverbot zu erteilen.

Und dieses "rechtmäßig vom Volk gewählt" kann ich schon nicht mehr hören. So fingen eine Menge Diktaturen an - legitim an die Macht gekommen und dann mit illegitimen Mitteln dort festgesetzt. Auch wer rechtmäßig gewählt wurde, darf nicht einfach die nächste Wahl zu seinen Gunsten verdrehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4