Forum: Politik
Wahlkampfabschluss der CDU: Merkel wehrt sich gegen Euro-Gegner
AP

Schafft die Alternative für Deutschland die Fünfprozenthürde, war's das wohl mit Schwarz-Gelb: Bei der Abschlusskundgebung der CDU distanziert sich Kanzlerin Merkel deshalb klar von den Euro-Gegnern - mit einer Lobeshymne auf Europa und die gemeinsame Währung.

Seite 1 von 23
Bundesbanker 21.09.2013, 13:56
1. Mutti und Co.

haben uns während der akuten Phase der Krise belogen und sie belügen uns auch jetzt noch. Unschwer zu erraten, wie es nach der Wahl weiter ginge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EvilGenius 21.09.2013, 13:57
2. Ein Grund mehr

Zitat von
Schafft die Alternative für Deutschland die Fünfprozenthürde, war's das wohl mit Schwarz-Gelb
Gut, dann wähle ich die mal. Auf den Rausflug der FDP ist ja leider kein verlass aber dann sind sie zumindest nicht mehr in der Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
woanders 21.09.2013, 14:01
3.

Zitat von sysop
Schafft die Alternative für Deutschland die Fünfprozenthürde, war's das wohl mit Schwarz-Gelb: Bei der Abschlusskundgebung der CDU distanziert sich Kanzlerin Merkel deshalb klar von den Euro-Gegnern - mit einer Lobeshymne auf Europa und die gemeinsame Währung.

ALLES GELD ist Schuld. Das Problem geht viel tiefer und offensichtlich erkennt /oder will-darf- das nicht erkennen: weder die bisherige Laienspielgruppe im Bundestag, und auch von der neu angetretene Gruppe vermisse ich ehrliche Aufklärung des Michels.

Offensichtlich tut das Not, wenn ich mir diverse Internetforen anschaue und die entsprechenden Posts zum Thema lese, kann ich noch nichtmal ansatzweise erkennen, dass die wirklichen Probleme angesprochen werden, bzw der Anteil der Foristen, die diese im makroökonomischen Zusammenhang erkennen ist leider verschwindend gering.

Ich kann auch nicht sehen, dass eine AfD in irgendeiner Weise makroökonomisch sinnvoll argumentiert (ebenso wie alle anderen Laienspieltruppen auch), über das grundsätzliche Problem des weltweiten Finanzsystems wird kein Wort verloren.

Ein Schuldgeldsystem wie wir es nach wie vor haben ist (historisch immer wieder bewiesen, mathematisch unausweichlich) nur kurzzeitig und bedingt lebensfähig. Dann bricht es unweigerlich zusammen. Es ist nicht die Frage Euro ja oder nein, Nord/ Süd Euro oder diverse andere Kinkerlitzchen, das komplette Finanzsystem gehört auf den Prüfstand und wesentliche Stellschrauben müssen geändert werden sonst wird das relativ schnell ganz BÖSE enden!

Eine der ganz wichtigen Stellschrauben, die ohne grosse Verwerfungen noch in diesem System ohne dessen unkontrollierten Zusammenbruch auszulösen von heute auf morgen geändert werden könnte, ist die Wiedereinführung des Trennbankensystems (Glass- Steagall).

Hier würde die ganze Zockerei der Banken auf ihre real existierende virtuelle Schiene geleitet, niemand, ausser die Verursacher selbst, müsste mehr für die maroden Zocker bürgen.

Aber auch von der angeblich wirtschaftskompetenten Partei AfD habe ich dazu nicht einen Ton gehört.
Ich gehe davon aus, dass hier ein Sammelbecken für frustrierte Konservative geschaffen wurde, die aber trotz diverser Profesorentitel ihrer "Elite" offensichtlich keine wirkliche Aufklärung betreiben (kann mir nicht vorstellen, dass die alle keine Ahnung von der Funktion des Schuldgeldsystem haben, bzw. auch noch nichts von Glass Steagall gehört haben), sogesehen verdächtige ich diese Partei, Notfallsteigbügelhalter der allseits bis zur Überdrüssigkeit bekannten etablierten Parteien zu fungieren.

Also das übliche Spiel, wirf dem Hund einen Knochen hin, dann hört er auf zu bellen.

Was für ein perfide abgekartetes Spiel und kaum einer merkt's!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_schlauer 21.09.2013, 14:02
4. auch so könnte ein Wahlergebnis aussehen...

Prozent Anteil Sitze
CDU 36 42 %
FDP 4,5
SPD 31,1 36,1 %
Grüne 12 14 %
Linke 7 8 %
AfD 4
Piraten 2
andere 3,5
Summe 100,0

dann hätte Rot-Grün eine Mehrheit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 21.09.2013, 14:02
5. Prost Wahlzeit titelt Springers Bild

in einer Sonderausgabe die ich gerade ungewollt in meinem Briefkasten fand. Darin erklären mir Kohl und Schröder warum die morgige Wahl so wichtig ist. Ganz klar wieso: Wir Deutschen sind aufgerufen den von der Regierung in den vergangenen Jahren begangenen Hochverrat an unseren Interessen demokratisch zu legitimieren. Nichts anderes. Hatten wir doch keine Chance auf die "Eurorettungskurs" Einfluss zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tolotos 21.09.2013, 14:05
6. AfD wählen um die Große Koalition zu begünstigen?

Zitat von sysop
Drei Prognosen an einem Tag - und alle sehen die AfD nahe der Fünfprozenthürde: Für Kanzlerin Merkel werden die Euro-Skeptiker zum Problem. Schafft die Protestpartei den Sprung in den Bundestag, dürfte das Schwarz-Gelb die Macht kosten.
Das würde doch bedeuten: Wer sowohl schwarzgelb als auch rotrotgrün verhindern will, kann das am besten durch eine Stimme für die AfD erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichzufassen 21.09.2013, 14:05
7. Wiederholung bitte !

Ich hoffe sehr, dass man morgen 24 Jahre später wieder sagen kann: " Es ist, als hätte jemnad die Fenster aufgestossen!" (Stefan-Heym-Zitat zum Ende der DDR) und dass diese verlogene Bande weggespült worden ist, so unwahrscheinlich das in diesem unserem Land des gewollten Mehltaus auch ist. Die CDU mit ihrer verschlagenen Verwalterin erinnert mit ihrer gestanzten Schönrederei (Mutti: "Ich weiss gar nicht, warum sie sich nicht mitfreuen". " Wir sind die beste Regierung der Nachkriegszeit") sehr stark an die späte SED. Kein Wunder bei diesem schon zu Kohl´s Zeit ausschliesslich machtgierigen Kanzlerwahlvereins

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Welo33 21.09.2013, 14:07
8. Dann gibt's wohl leider ne große Koalition!

Daß die AfD nicht in den Bundestag kommt kann ich mir nicht wirklich vorstellen.

Schwarz-Gelb wär zwar besser als ne große Koalition. Aber die AfD muß unbedingt in den Bundestag, damit die Meinung großer Teile des Volkes dort endlich dort mal vertreten ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Senf-Dazugeberin 21.09.2013, 14:08
9. Ach,

jetzt ist das Thema "Euro" doch auf einmal wichtig genug im Wahlkampf, dass man nochmal ein paar Worte dazu sagt? Schön, dass sie sich auch Gedanken drüber macht. Noch schöner wäre es, wenn sie mal früher darauf gehört hätte, was ihr Volk bewegt, dem sie doch soooo gerne weiter dienen möchte. Und nicht nur weil grade zufällig morgen ne Wahl ist oder sie eine Blau-Phobie bekommt. Meine Stimme ist schon unterwegs und dieses Mal war das Kreuzchen nicht schwarz oder grün...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23