Forum: Politik
Wahlkampfauftritt: Türkischer Außenminister warnt vor "Religionskriegen" in Europa
AFP

Nach der Wahlschlappe der Rechtspopulisten in den Niederlanden zeigen sich viele europäische Politiker erleichtert. Anders in der Türkei: Außenminister Cavusoglu, der Wahlkampf für das Referendum macht, versteigt sich zu immer wilderen Drohungen.

Seite 3 von 29
edhusic 16.03.2017, 13:08
20. Europa werde schon lernen, wie man mit der Türkei umzugehen habe,

Er droht echt der stärksten Wirtschaftsmacht? Wenn das mal nicht nach hinten los geht

Beitrag melden
tomrobert 16.03.2017, 13:08
21. Radikalisierung der Türkei

Es besteht die begründete Sorge, das sich die Türkische Führung immer mehr in die Hände radikaler Islamisten begibt. Je enger es wird
desto skrupelloser nutzt das Regime alle Möglichkeiten an der Macht zu bleiben.

Beitrag melden
pragmat 16.03.2017, 13:09
22. Holland in Not

Na, ich würde dem Sieg des White-Collar-Rassisten über den Braunen keine so große Begeisterung beimessen. Denn, der Erstere schreibt an seine nicht-holländischen Mitbürger Beileidsbriefe, sie sollten sich nicht beunruhigen und immer schön still halten und gute Bürger sein.
Der andere dagegen wütet und sieht sich durch die Reaktion aus der Türkei bestätigt. Dass Wilders nicht gewonnnen hat, ist kein Erfolg, sondern ein Armutszeugnis, dass der überhaupt so weit gekommen ist.

Schon vor einem halben Jahr haben mir holländische Freunde klargemacht, dass ihnen Wilders zu extrem ist. Und, diese Freunde sind wahrlich keine Linken, Grüne oder Zentristen sondern irgendwo rechts.
Wilders und Rutte sind in der Frage des latenten Rassismus wie Pest und Cholera. Dass so etwas in Europa gefeiert wird, sagt alles über Europa aus.

Beitrag melden
oslomæn 16.03.2017, 13:09
23. die türkische regierung ...

... schiesst sich und die türkische Bevölkerung gerade aus purer Machterhaltung direkt und im Eiltempo in den erst wirtschaftlichen und folgend sozialen Abgrund. Während Europa gerade lernt, da hat Herr Cavusoglu in der Tat Recht, wie man mit der Türkei umzugehen hat. Ihr könnt gerne befehlen. Hört aber keiner mehr zu.

Beitrag melden
jkbremen 16.03.2017, 13:09
24. Die Ideologen

in der Türkei, der AFD, NPD, Wilders PVV und anderswo geraten zunehmend außer Rand und Band.

Wird Zeit, dass die normalen Bürger diese Leute nicht mehr wählen !

Beitrag melden
KingTut 16.03.2017, 13:09
25. Rhetorische Abrüstung

Hatte die Bundesregierung ihre Erlaubnis für weitere Auftritte türkischer Politiker nicht davon abhängig gemacht, dass diese zuvor rhetorisch abrüsten müssen? Das Gegenteil scheint jedoch der Fall zu sein, und dies ausgerechnet durch den türkischen Außenminister, der schon in Hamburg durch üble Beschimpfungen an die Adresse Deutschlands auf sich aufmerksam machte.
Kommen denn jetzt endlich die angedrohten Konsequenzen?

Dass er jetzt sogar von Krieg spricht, schlägt dem Fass den Boden aus. Politiker mit Rückgrat sollten sich mit solchen Leuten nicht mal mehr treffen, bevor sie kein deutliches Zeichen der Mäßigung geben, nebst einer Entschuldigung für die begangenen Beleidigungen.
Dass Herr Schäuble immer noch Wirtschaftshilfen an die Türkei grundsätzlich nicht ausschließt, ist angesichts solcher Entgleisungen ein Wahnsinn.
Was die Zeitung Sabah schreibt, mag auf den ersten Blick kindisch und lächerlich klingen, aber man muss sich vergegenwärtigen, dass sie nichts schreibt, was nicht auch der Regierungsmeinung entspricht und dass sie ein breites Publikum mit ihrem Hass erreichen.
Urlaub in der Türkei, nein Danke. Es gibt so viele Alternativen, wo man sein Geld ausgeben darf und dafür nicht mal beleidigt wird.

Beitrag melden
olicrom 16.03.2017, 13:10
26. Eine Kultur wie aus dem Mittelalter

Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen.
Vielleicht das noch: Zaun drum und den zivilisierten Teil der Welt gegen Entgelt in geschlossenen Autos durchfahren lassen. Füttern verboten (da lebensgefährlich).

Beitrag melden
TC Matic 16.03.2017, 13:10
27.

"Türkischer Außenminister warnt vor "Religionskriegen" in Europa"
Klingt eher nach einer Drohung.
Hat sich die Frömmler-Partei AKP in Europa eine "Religions-Polizei" ( gibt es ja schon in gewissen islamischen Ländern) herangezüchtet, die nur auf ein Zeichen ihres gegenwärtigen Propheten wartet, um endlich gegen die "Ungläubigen" losschlagen zu können?

Ich halte "Religionskriege" auch für möglich. Jedoch nicht, wie sich sich AKP-Frömmler das vorstellen, sondern weil sich die Nichtmoslems eine islamische Dominanz nicht bieten lassen werden!

Beitrag melden
Gmorker 16.03.2017, 13:10
28. Realitätsverlust

Es wurden ja nun wirklich genug Bitten ausgesprochen... Bitten, sich zu mäßigen. Bitten, die unangebrachten Beleidigungen zu unterlassen. Bitten, sich doch mal an Recht und Gesetz des Gastgeberlandes zu halten. Bitten, die stationierten Truppen zu besuchen (wofür es eigentlich keinerlei Bitte bedarf, weil es vertraglich geregelt ist). Bitten, einen inhaftierten Journalisten besuchen zu dürfen... ... ... alle diese Bitten wurde mit Verachtung, Drohungen und Anfeindungen begegnet... Stattdessen wird den Niederlande praktisch mit Bürgerkrieg gedroht ("wir sind 400.000 Türken und ihr habt nur 40.000 Soldaten").. Und selbst jetzt ist das, was Bundesregierung und EU von sich geben, bei weitem kein Befehlston. Den hat in der Tat die Türkei drauf ("Keiner kann uns aufhalten"... "Wenn ich in D oder NL sprechen will, kann ich das jederzeit tun")... ... Und gleichzeitig erwarten die von der EU weiterhin finazielle Hilfe? In welcher Parallelwelt leben die eigentlich?

Beitrag melden
james.n 16.03.2017, 13:11
29. Wenn man Erdogan und ...

... seine Regierung verstehen will, muss man sich als Zentraleuropäer in eine Zeitmaschine setzen und 500 Jahre zurückfahren, um sich in deren Welt von Religionskriegen hineinzufinden. Die EU sollte der Wahrheit nicht mehr aus dem Weg gehen: Die Türkei hat in einer zivilsierten europäischen Gemeinschaft nichts verloren. So bitter es für Merkel mit dem von ihr und Erdogan ausgehandelten Flüchtlingsdeal auch ist. Besser ein Schrecken mit Ende, als ein Schrecken ohne Ende. Mit der Türkei kann man eben derartige Vereinbarungen nicht treffen, es sei denn wir setzen uns in eine Zeitmaschine. Aber wollen wir das um des lieben Friedens willen wirklich? Ich will es nicht.

Beitrag melden
Seite 3 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!