Forum: Politik
Wahlkampfauftritte türkischer Politiker : Gabriel warnt vor Eskalation
REUTERS

In Istanbul sitzt der deutsche Journalist Deniz Yücel in Haft, in Deutschland sagen Behörden Wahlkampfauftritte türkischer Politiker ab. Außenminister Gabriel sorgt sich um eine weitere Zuspitzung.

Seite 13 von 47
xyz890 05.03.2017, 08:13
120.

Türkische Politiker sollte es nicht erlaubt sein hier in Deutschland Wahlkampfauftritte zu machen. Besonders wenn in Ihrem Land Demokratie und Menschenrechte mit Füssen getreten werden. Wenn in der Türkei Deutschland schlecht geredet wird und falsche Beschuldigungen gegen unser Land geäußert werden, sollte dagegen wesentlich robuster dagegen angegangen werden als es bis jetzt der Fall ist.

Beitrag melden
muenchenerfreiheit 05.03.2017, 08:14
121. Verzicht auf deutsche Freundschaft

Ich lebe seit vierzig Jahren in Deutschland und von der deutschen Freundschaft, von der Gabriel spricht, habe nichts gespürt. Ich würde sagen eher Feindschaft gegenüber Türken. Ich bin zwar Atheist aber als Müslime von den Deutschen beschimpft worden. Jetzt auf ein Mal redet Gabriel von Freundschaft. Ich habe die nicht nur Deutschen allg. die Europäer als verlogen bezeichnen. Ich habe nur deutschen akademiker Bekanntenkreis. Der Umgang der deutschen finde ich unehrlich (oberflächlich wie die Amerikaner).
Daher kann ich Gabriel nicht ernst nehmen und was er da von sicht gibt, sind leere Worthülsen.
Was politische Diskussion angeht, kann ich leider der türkischen Regierung Recht geben. Wenn man von der Meinungsfreiheit fasselt, dann aber Redeverbot erteillt. Das nennt man wirklich faschismus. Mit meinem besten Willen kann ich als ehrliche Bürger nicht anderes entscheiden. Wie hat er ein arabischer Philosoph über Europäer gesagt. Demokratie, Menschenrechte, Meinungsfreiheit , Toleranz usw gilt nur für sich selbst. Nicht für den anderen.
Die Deutschen müssen endlich kapieren. Ob uns gefällt oder nicht. Was für ein System die Türken haben wollen, geht Deutschen überhaupt nicht an. Das entscheiden nur die türkischen Wähler. Wie ich die Türken kenne, werden sie schon richtig entscheiden. Eins wird gar nicht in Betracht gezogen. Nämlich Minderheitenrechte in Deutschland bzw. in Europa. Hoch gelobtes Deutschland tritt Minderheitsrechte mit den Füßen. Ca. 5 Millionen türkische Minderheit lebt in Deutschland. Müssen sie automatisch die Meinung von den angeblichen demokratischen Deutschen übernehmen. Von meinem Bekanntenkreis sind die selbst ernannte Demokraten für die Kolonialismus. Ich bin aber absulut dagegen. Soll ich jetzt die Meinung von Unterdrückern, Ausbeutern übernehmen. Nein Danke.
An der Stelle muss ich sagen, ich habe die Freundschaft zu den manschen Deutschen, die ich seit 30-35 Jahren kenne aufgekündigt. Türkei soll es auch machen.

Beitrag melden
fire ant 05.03.2017, 08:14
122. Aha...

"Keiner kann uns daran hindern..!, sagt der türkische Außenminister. Freundlichkeit und Bescheidenheit sehen anders aus. Und der deutschen Verteidigungsministerin wurde seinerzeit der Zugang zu den in der Türkei stationierten deutschen Truppen untersagt? Es scheint so, als ob in Deutschland jeder machen kann, was er will. Andersherum gelten da wohl andere Regeln. Und Herr Oppermann will dem jetzt auch noch Vorschub leisten. Man fasst es echt nicht mehr.

Beitrag melden
simcoe 05.03.2017, 08:15
123. Typisch SPD

Natürlich soll das nicht eskalieren, aber geht das nur wenn wir dabei wieder nachgeben und die hier Eahlkampf machen. Erdogan hat wieder gewonnen und fühlt sich bestätigt in seiner Vorgehensweise.

Beitrag melden
hadwerker 05.03.2017, 08:16
124. Veranstaltungen

Vielleicht sollten deutsche Politiker und ansonsten angesehene Menschen in der Türkei flächendeckende Veranstaltungen abhalten, bei denen die Nachteile einer erdoganschen Präsidialsystems aufgezeigt werden. Da haben die Machthaber in der Türkei sicher nichts dagegen. Schliesslich können wir ja auch überall hingehen und unsere Freunde treffen.

Beitrag melden
Juro vom Koselbruch 05.03.2017, 08:16
125. Glauben Gabriel und Oppermann ...

... dass sie so reden "müssen". Vermutlich ja und sie werden es wohl für Diplomatie halten. Das ist dann eine zunächst sympathische Haltung aber politisch wie gesellschaftlich und werteorientiert gedacht ein Desaster.

Gabriel meint: "Deutsche und Türken sind zu eng befreundet, um aus politischen Meinungsverschiedenheiten dauerhaft Hass und Unverständnis entstehen zu lassen."

Wie kommt er auf das Wort Hass? Von wem wird der befeuert? Etwa von deutschen Bürgermeistern, welche sicherheitsbewusst auf öffentliche Ordnung und eben Sicherheit pochen? Was hat das mit Hass zu tun? Was, wenn in einer extrem überfüllten Halle ein Feuer ausbricht und Menschen, evtl. sogar der türkische Politiker zu Schaden kommen? Welche Tiraden aus Istanbul hätte das zur Folge?

Noch einmal zum Hass: Erdogan rief türkischstämmigen deutschen Parlamentariern wörtlich nach, sie hätten "verdorbenes Blut" und sollten sich untersuchen lassen, ob sie Türken wären. Wie viel triefender Hass spricht aus solchen Worten! Das sollte sich mal ein deutscher Politiker gegenüber türkischen Parlamentariern leisten. was da los wäre.

Und warum werden entsprechende Versammlungen zunächst privat angemeldet und dann kommt kurze Zeit vorher heraus, dass daraus politische Großveranstaltungen mit türkischen Regierungsmitgliedern werden? Das ist doch bewusst täuschend geplant. Oder fließt das Wasser den Berg rauf? Wer versucht denn da wen zu leimen und zu überrumpeln? Das sind Leute, die sich um Freundschaft und gegenseitigen Respekt rein gar nicht scheren.

Wieder zum Hass: "Warum bekamen dann türkischtstämmige Parlamentarier Morddrohung und mussten ihre Familien unter Polizeischutz gestellt werden? Kommt das von deutscher Seite? Und ist das überhaupt zu ändern, etwa durch buckelndes Wohlverhalten der deutschen Seite?

Und Herr Oppermann hat sich dafür ausgesprochen, die Auftritte türkischer Politiker zu tolerieren. Weiß der nicht, dass es da um "Wahlversammlungen" geht, in denen für das autoritäre antidemokratische "Präsidialsystem" geworben wird? Hat sich Herr Oppermann mal mit den Inhalten dieses Systems vertraut gemacht?

Was würden Oppermann und Gabriel nicht laut hinausposaunen, wenn Leute von der Afd solche Inhalte verbreiten würden! Dann würde es wohl berechtigt heißen: "Keine Toleranz gegenüber der Intoleranz!"

Abschließend finde ich es ausgesprochen schäbig, dass hier quasi von Regierungs- und SPD-Seite den mutigen Bürgermeistern in den Rücken gefallen wird. Das kann bittere Folgen haben. So macht man Demokratie und Vertrauen in Politiker und Politik nicht stark. Man zerstört es, wenn auch ungewollt und von sympathischem Wunschdenken getragen.

Beitrag melden
Partyzant 05.03.2017, 08:16
126. Toleranz

beruht auf Gegenseitigkeit und die türkische Regierung fordert Toleranz und beruft sich auf Werte die sie selbst mit Füßen tritt. Nicht wir stehen der Meinungsfreiheit im Wege sondern sie sich selbst und die AKP treibt es auf die Spitze.
von mir aus können sie kommen aber nicht das präsidiale undemokratische Sultanat Wahlkampf zu machen.
Gleich vorweg an die AKP-Jünger...vergleicht das präsidiale System wie es die AKP will nicht mit Systemen wie diese in Frankreich oder USA funktionieren denn das der AKP hebelt alle Kontrollinstanzen aus und passt nicht zur Demokratie sondern zu einer islamischen Autokratie.

Beitrag melden
Markus Frei 05.03.2017, 08:16
127. Geschichte

Herr Gabriel sollte einfach mal ein Geschichtsbuch zur Hand nehmen und nachlesen wie toll diese Art der Appeasement-Politik bei angehenden Diktatoren funktioniert. Es gab da mal einen gewissen Herrn Neville Chamberlain der damit ja sehr großen Erfolg hatte, nicht unbedingt für sich, die Freiheit oder die Menschlichkeit, aber zu dem Zeitpunkt war das für Ihn ein sehr bequemer Weg. Und die Parallelen sind schon erschreckend zur Türkei von heute.

Beitrag melden
wiesenflitzer 05.03.2017, 08:19
128. Einfach unerträglich

Warum diskutieren wir überhaupt darüber, ob diese Leute hier Wahlkampf führen dürfen, warum?
Merkel hat mal gesagt, dass wir unsere Freiheit auch am Hindukusch verteidigen müssen.
Warum dann nicht auch im eigenen Land, frage ich?
Dass die Türkei auch nicht mal ansatzweise mehr demokratisch ist, musst man ja wohl niemandem mehr erklären.
Warum also reden wir darüber, ob ein Diktator (nichts anderes ist, bzw. will dieser Erdogan werden/sein) hier dafür werben darf?
Nein, bitte hier in der BRD nicht. Lasst uns unsere demokratischen Werte auch hier in Deutschland verteidigen. Und zwar ohne wenn und aber!!

Beitrag melden
nele12 05.03.2017, 08:21
129. Das hätte man von Beginn an untersagen sollen

Egal, ob türkische oder Politiker aus anderen Ländern, es sollten generell keine Wahkampfveranstaltungen oder Kundgebungen ausländischer Politiker in Deutschland erlaubt werden. Bei uns leben Menschen aus aller Welt, da ist es unüberlegt, das zuzulassen. Wie schnell der Schuss nach hinten losgehen kann, sieht man jetzt. Das ist falsch verstandene Liberalität, die uns und den Beziehungen zu den jeweiligen Ländern nur schadet. Herr Gabirel wird da nicht mehr viel ausrichten können, das Kind ist im Brunnen.

Beitrag melden
Seite 13 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!