Forum: Politik
Wahlkampfauftritte türkischer Politiker : Gabriel warnt vor Eskalation
REUTERS

In Istanbul sitzt der deutsche Journalist Deniz Yücel in Haft, in Deutschland sagen Behörden Wahlkampfauftritte türkischer Politiker ab. Außenminister Gabriel sorgt sich um eine weitere Zuspitzung.

Seite 14 von 47
susa_pilar 05.03.2017, 08:21
130. Heimat

Eigentlich finde ich es befremdlich, wenn ein Mann, Mitte 40, in Duisburg geboren, in Deutschland geborene Kinder und Geschwister, von seiner Heimat der Türkei spricht. Andererseits verstehe ich die Menschen, die nach Deutschland geflohen sind, weil sie in ihrem Heimatland ihre Religion nicht in der von ihnen gewünschten Form praktizieren durften - Stichwort Kopftuch. Diese haben jetzt das große Glück, dass dies in der Türkei wieder möglich ist und können dorthin zurück kehren. Im Austausch können wir ja die Menschen aufnehmen, die mit Erdogans Interpretation der Meinungsfreiheit nicht einverstanden sind...

Beitrag melden
strahlenke 05.03.2017, 08:22
131. komplizierte Lage

Die deutsche Regierung fürchtet sich vor der Eskalation, die Erdogan forciert. Gleichzeitig wünschen sich viele Deutsche klare Kante gegen Wahlkampfveranstaltungen in Deutschland. Lassen wir die zu, unterstützen wir Erdogan. Lassen wir die nicht zu, sorgt das Wettern der türkischen Regierung offenbar genauso dafür, Stimmung für Erdogan zu machen. Dann muss man sich mal entscheiden, ob man weiter Spielball sein will, oder sich aus dem Spiel nimmt. Für den Flüchtlingsdeal finden sich Alternativen. Nicht umsonst tourt Frau Merkel gerad in Nordafrika rum... Mir tut es extrem leid für die türkischen Menschen in der Opposition, die unter Erdogan leiden und verfolgt werden. Aber ist ihnen denn geholfen, wenn wir das Spiel weiter mitmachen? Was Erdogan will, kommt wohl so oder so. Klare Abgrenzung wäre jetzt schon vernünftig. Die Deutschtürken, die Erdogan gut finden, sollten ihren Platz mit türkischen Oppositionellen tauschen, wenn es denn so einfach wäre...

Beitrag melden
franxinatra 05.03.2017, 08:22
132. Das Gleiche wird zur Blaupause mit den USA

Wenn Autokraten das Scheitern ihrer Agenda erkennen müssen sie Situationen provozieren, durch sie anderen die Schuld für jedes Hindernis geben können.
Die letzte Konsequenz sind militärische Otionen, denn diese sind historisch verbriefte Ablenkungsmanöver für alles.

Beitrag melden
think12 05.03.2017, 08:23
133.

Ich finde es auch nicht toll, dass hier türkischer Wahlkampf für ein Unrechtsregime betrieben wird. Mir gefallen weder die AfD, noch Trump, noch Erdogan und Konsorten, aber genau das ist das Prinzip der Meinungsfreiheit, dass wir diese anderen Meinungen akzeptieren müssen. Wie können wir den Zeigefinger gegen Erdogan erheben, wenn türkischen Regierungsleuten mit fadenscheinigen Ausreden hier die freie Meinungsäußerung verweigert wird. Wenn die gebuchte Halle zu klein war, dann bitte ein Alternativangebot, wo so was stattfinden kann. Denn sonst begeben wir uns genau auf das gleiche Niveau, nämlich andere Meinungen nicht zu akzeptieren.

Beitrag melden
cafecreme 05.03.2017, 08:23
134. deutsch-türkischen Beziehungen hin und her, dennoch

finde ich ein türkisches Redeverbot angemessen, es ist doch nicht in Ordnung, dass Türken, die hier leben, in der "sicheren Zone" für Türken abstimmen, die dem Despoten ausgesetzt sind oder muss Erdogan doch fürchten, das die Anzahl seiner Anhänger im Volk doch geschrumpft ist?

Beitrag melden
stoffi 05.03.2017, 08:25
135. Einfach mal

wie in den Niederlanden klare Kante zeigen und der Türkei klar machen, das türkischer Wahlkampf hier unerwünscht ist und nicht zugelassen wird. Eine Begründung im Ramen unserer Verfassung wird sich da mit Sicherheit finden lassen.
Das jetzige RUMGEEIERE unsere Politiker ist nicht auszuhalten und beschämend

Beitrag melden
M. Vikings 05.03.2017, 08:29
136. Das ganze ist mir unverständlich.

Gabriel, Oppermann, Gauck und Merkel sprechen eine Sprache,
die die Regierung Erdogan nicht versteht.

Diese Leute die man hier reden lassen will,
haben die Türkei in einen Kerker verwandelt.

Sieht so die Solidarität mit den verhafteten Journalisten aus?
Wollen wir nach der Armenien Resolution in 10 Jahren
im Bundestag eine Kurden Resolution verabschieden?
Will unsere Regierung jemals wieder
die Floskel "unsere Werte" gebrauchen?

Wie lange will sich die EU mit dem Flüchtlingsdeal
noch erpressen lassen?

Die Gesprächskanäle kann man ja offen halten,
aber man sollte die Wahlkampfauftritte verhindern,
die deutschen Soldaten abziehen,
und Schäuble muß natürlich die Schatulle geschlossen lassen.

Wenn unsere Bundesregierung so weiter macht,
wird die AfD die verlorenen Prozente bald wieder reinholen.

Beitrag melden
omanolika 05.03.2017, 08:31
137. Verflogene Harmonie

Man muss unsere Regeln respektieren,
ja so beim Wahlkampfparolenskadieren,
und es ist auch echt lediglich eine Bitte,
dabei ja einzuhalten das Maß der Mitte,
denn so wären wir echt friedlich vereint,
schade nur, dass jeder mit diesen Begriffen was andres meint...

Denn mit der Harmonie ist es wohl ganz schnell vorbei,
wenn wir sehen, was damit gemeint ist in der Türkei...

Beitrag melden
joergwolke 05.03.2017, 08:35
138. Falsch verstandene Toleranz

In Deutschland ist es durch falsche Auslegung des Toleranzbegriffes seitens der Politik erlaubt Dinge zu tun oder zu sagen, die immer mehr Bürger nicht mehr in ihr Weltbild einordnen können. In der Folge steigt die Unzufriedenheit, die Politikverdrossenheit nimmt zu und Populisten und Rechte bekommen Zulauf. Nun auch noch ausländischen Politikern eine Bühne bieten zu wollen, damit diese für die Einführung einer Diktatur in ihrem Land werben können, halte ich im Hinblick auf die oben näher beschriebenen Probleme für das falsche Signal. Ich würde mir wünschen, dass wir uns die Niederlande als Orientierungshilfe nähmen und ohne Angst vor Konsequenzen (Stichwort Flüchtlingsabkommen) mal wieder wie ein souveräner Staat agierten.

Beitrag melden
v126.560 05.03.2017, 08:35
139. Wer solche Freunde hat...

Die deutsch-türkische Freundschaft ist tiefer als die diplomatischen Spannungen, die wir heute erleben", schreibt der SPD-Politiker. "Deutsche und Türken sind zu eng befreundet, um aus politischen Meinungsverschiedenheiten dauerhaft Hass und Unverständnis entstehen zu lassen."
Das klingt für mich schon wieder wie ein Beschwichtigungsversuch. Ich wünsche mir jemanden, der mal klare Worte gegenüber dem türkischen Staatspack spricht. So kann es nicht weitergehen.

Beitrag melden
Seite 14 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!