Forum: Politik
Wahlkampfendspurt: Obama und Romney liefern sich Spendenschlacht
AFP

Mitt Romney hat so viele Spenden gesammelt wie noch nie in diesem Wahlkampf: Allein im September waren es mehr als 170 Millionen Dollar. Allerdings liegt der Republikaner damit noch immer hinter Amtsinhaber Barack Obama. Der umwirbt kurz vor dem zweiten TV-Duell vor allem Briefwähler.

Seite 1 von 3
roland.vanhelven 16.10.2012, 08:11
1. soso

wenn man sieht, dass die meisten spenden von Banken, Versicherungen und grossen Konzernen kommen, wird schnell klar, wessen politik hier vertreten wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitmax 16.10.2012, 08:20
2. Michelle Briefwahl:

Na klar, so hat sie mehr Zeit für ihre exzessiven Shoppingtouren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roskipper 16.10.2012, 08:31
3. Kriegskasse in Amerika

Ich dachte, Romney vertritt die Interessen der Super-Reichen.
Da müßte doch locker ein Haufen Geld gespendet werden für seine Mickey-Mouse show für "tax-Cut for the rich." ( in neo-liberalem Deutsch: die Leistungsträger )
Übrigens ist der Typ ein Mormone. Normalerweise haben die 2 bis 4 Frauen je nach Finanzkraft, das ist ganz normal dort. Wieviel Frauen hat Romney, weiß da jemand was ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000283853 16.10.2012, 08:34
4. Eine wichtige Nachricht.

Zitat von sysop
Mitt Romney hat so viele Spenden gesammelt wie noch nie in diesem Wahlkampf: Allein im September waren es mehr als 170 Millionen Dollar. Allerdings liegt der Republikaner damit noch immer hinter Amtsinhaber Barack Obama. Der umwirbt kurz vor dem zweiten TV-Duell vor allem Briefwähler.
Ich wundere mich, dass nicht über Hillary Clinton berichtet wird - sie gibt zu, dass sie die Wahrheit über die Benghazi Angriffe zurückgehalten hat, weil "Wahlen sind" ... Und Spon berichtet nicht darüber?
"She added, "What I want to avoid is some kind of political gotcha or blame game."
"I know that we're very close to an election," Clinton said."
Clinton: I'm responsible for diplomats' security - CNN.com

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 16.10.2012, 08:46
5. optional

Immer wieder erstaunlich, wieviel Geld die Amerikaner in ihren Präsidentschaftswahlkämpfen sinnlos verpulvern. Da streitet man sich um ein bezahlbares Gesundheitssystem, während man Geld für TV-Spots verballert. Und dann spricht man von Demokratie, weil das TV-süchtige Wahlvieh am Ende sein Kreuz bei einem von zwei Kandidaten machen darf. Und dieses System von Freiheit und Demokratie möchte man in alle Welt exportieren, notfalls mit militärischen Mitteln. Ein Trauerspiel mit unendlich vielen Akten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoltan44 16.10.2012, 08:53
6. Ist es noch demokratisch?

Warum hat nicht alle parteien in einem land das selbe Geld fur wahl kampf? Wenn zwei ferschiedene producer macht das selbe product, der eine hat viel geld fur Werbungen, der andere hat nicht mal a penny, dan die wahrscheinlichkeit ist gross das der firma will mehr product zu
verkaufen welche viel Werbungen hat.
Auch kann ein man mit viele geld spenden fur sein wahlkamf mehr chanche haben fur gewinn der Wahlkampf, und nicht darum weil er besser ist.
Demokratisch ist ein Wahl wen alle parteien haben ganz genau das selbe Geld, sei es ein ganz kleine Partei oderr der grosste des landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mabo08 16.10.2012, 08:55
7. wozu...

braucht irgendein Politiker 170 Millionen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichhörnchensheriff 16.10.2012, 09:17
8. Das ist echt gruselig

Dass offenbar nicht die Kraft der Argumente, sondern Wahlkampfgelder und telegenes Auftreten entscheidend sind. Demokratie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeitmax 16.10.2012, 09:20
9. Wall Street-Hochfinanz

Zitat von roland.vanhelven
wenn man sieht, dass die meisten spenden von Banken, Versicherungen und grossen Konzernen kommen, wird schnell klar, wessen politik hier vertreten wird...
Die Wall Street-Hochfinanz finanziert schon seit Jahren stets beide Kandidaten-Marionetten, bis der Favorit feststeht. Eine riesengewinn bringende Investition darf doch gern mal das Doppelte kosten, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3