Forum: Politik
Wahlkampfhilfe für FDP: Kohls Überraschungscoup
DPA

Die Liberalen erhalten Schützenhilfe vom Altkanzler: Helmut Kohl lässt sich zusammen mit den FDP-Spitzen Rainer Brüderle und Philipp Rösler ablichten und lobt den Spitzenkandidaten des Koalitionspartners. Die indirekte Zweitstimmenwerbung könnte der Union noch gefährlich werden.

Seite 7 von 9
Conny44 10.09.2013, 02:35
60. In diesem Alter

Zitat von sysop
Die Liberalen erhalten Schützenhilfe vom Altkanzler: Helmut Kohl lässt sich zusammen mit den FDP-Spitzen Rainer Brüderle und Philipp Rösler ablichten und lobt den Spitzenkandidaten des Koalitionspartners. Die indirekte Zweitstimmenwerbung könnte der Union noch gefährlich werden.
sollte man alten Männern die Zähne weg nehmen, wenn sie Unsinn reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 10.09.2013, 02:49
61. yoooh

Die gelbe Verräterpartei und der Aussitzkanzler, die man mit allerlei Schmähwörtern beleidigen kann und denen nicht wiedersprochen wird. Warum auch? Das meiste stimmt sogar und vieles blieb im Verborgenen.
Obwohl - es dürfte keine Partei ohne Fehl und Tadel geben, aber die Schwarzen und Geld haben doch sehr viel auf dem Kerbholz! Das Schlimme ist, das die meisten Bürger gerne Versprechungen hören und diese bald wieder vergessen haben. Was für ein Glück für die Parteien, dass die ganzen Missgeschicke nie vor der Wahl aufgezählt werden, zumindest nie vollständig. (Wer schreibt schon gerne Bücher die nur 3 Monate ein Renner sind?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 10.09.2013, 06:00
62. Kohl - der Verbrecher am €uro....

Die €urostabilitätskriterien - die gleich zu Beginn der Währungsunion (€uro-Kandidaten) gebrochen wurden.
Die Kriterien waren 60% Staatsverschuldung zum BIP,
3% Defizitkriterium und die Inflationrate max. 1,5% über den Preisstablisten €-Kandidaten.

Streng genommen erfüllten 1998 nur die €-Kandidaten Luxemburg, Österreich und die Niederlande alle Kriterien für den Start der Währungsunion 1999.
Deutschland hatte ein zu hohes Defizit, und der damalige Finanzminister Waigel versuchte daher auf Weisung Kohls bei der Bundesbank die Goldreserven zur Bewertung herbeiziehen zu lassen..., scheiterte aber an Tietmeyer..

Kohl (CDU) aber liess schon damals, ENTGEGEN den Stabilitätskriterien!.....Belgien und Italien mit 105% bzw. 120% Staatsverschuldung am €uro teilhaben, und verhinderte auch nicht Spanien und Portugal (ebenfalls zu hohe Staatsverschuldung) die Teilhabe am €uro...

Bereits im April 1998 aktzeptierte CDU/CSU-Finanzminister Waigel (trotz seinen heutigen massiven Entgegnungen...!) auf Weisung Kohls eine Mitgliedschaft Griechenlands zum Beginn der €-Bargeldeinführung auf anno 2002...(Empfehlung des dt. Finanzministeriums April 1998 auf Spiegel Online..)!
Im übrigen haben beide (Kohl und Waigel) die Aufsicht bei der Konzeption der Währungsunion sträflichst vernachlässigt.
Wie war es sonst möglich, dass z.B in den USA in Gegensatz zur EZB - die US-District-FED's ihre Target-Salden (Zahlungsaufträge unter den einzelnen US-Regionen)
immer jährlich ausgleichen müssen, hingegen bei der EZB solche Target-Salden unbegrenzt von den einzelnen €-Länderzentralbanken (wie z.B der Banque de France oder der Bank of Greece) angehäuft werden können..!
(Die Bundesbank hat als Folge Risiken von ca. 600 Mrd. € ausstehenden Target-Forderungen an anderen €uroländer-Zentralbanken in ihren Büchern...!)
Nein..., Kohl und Waigel haben grossen Anteil am heutigen Desaster....
Kohl hat in Sachen €uro....ein finanzielles Stalingrad geschaffen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 10.09.2013, 06:34
63. Gemäß eines Interviews

Zitat von Beetulli
Hat denn die Dissertation des Herrn Doktor K. schon jemand einsehen können? Meines Wissens war sie während seiner Amtszeit ständig ausgeliehen...
mit einem der "uneigennützig nur der Wissenschaft Dienenden" wurden da für die Jagd auf seine und Angelas Arbeit sechsstellige Summen als Prämie ausgelobt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knieselstein 10.09.2013, 06:37
64. Ich drehe es mal um ;-)

Zitat von zero-bond
Zweitstimmenkampagne? Was sind dann bitte die Äußerungen der SPD Spitzen über die Grünen? Jaja, das ist wie mit dem Rennen von Kennedy und Chruschtschow. Immer eine Betrachtungsfrage. Die meisten FDP Wähler, wählen übrigens nur mit der Zweitstimme die Partei, da der Direktkandidat i.d.R sowieso keine Chance hat, warum soll man also seine Erststimme verschenken? Als Leihstimmengeber würde ich diese Wähler nicht bezeichnen.
Warum sollte ich als "profitgieriger Neoliberaler ;-) meine Erststimme wirkungslos verplanschen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
memento_mori 10.09.2013, 07:36
65. optional

DER? Ausgerechnet?
Also, man kann ja zur F.ast D.rei P.rozent - Partei stehen wie man will, aber DAS hat sie nun wirklich nicht verdient!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danenffm 10.09.2013, 09:36
66. Kohl sollte sich im Mauseloch verkriechen....

Wenn diese "Strategie" nicht mal nach hinten los geht. Es gibt kaum einen Politiker in Deutschland der so unpopulär ist wie Helmut Kohl. Seinen 16 Jahren Politik des Aussitzens, Einschläferns, jeglichen Reformvermeidens und der Schaffung des Euro(!) haben wir den Salat zu verdanken. Alles worauf Angela Merkel aufbaut, hat sie Gerhard Schröder und später der grossen Koalition zu verdanken! Dieses Plakat schaufelt noch mal mindestens 2% ex-SPD Wähler zurück zu den Wahlurnen und zur SPD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dramaturg 10.09.2013, 10:33
67. Überraschung?

Überrascht hätte es mich, wenn der Amigo NICHT auf der Bildfläche erschienen wäre.
Der Europa- und BlühendeLandschaften-Ehemalskanzler ist von Altersweisheit offenbar verschont geblieben.
Da kann man nur Mitleid haben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schluß mit dämlich 10.09.2013, 11:31
68. Politisch' Lied - ein garstig' Lied

Kohl wird seiner Linie immer treu bleiben. Ich mache mir die Welt, widdewiddewie sie mir gefällt. Und wenn es dabei zu Verschnitt bei den eigenen Parteikumpanen kommt, dann ist das deren eigene Schuld. Sie hätten ihrem Halbgott ja huldigen können wie es sich gehört.

Paßt aber ins allgemeine Bild der Konservativen. Die Treue gilt immer irgendetwas anderem als dem, der sie gerade braucht.
Ich als ziemlich extrem Linker kann mich darüber nur formal ärgern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 10.09.2013, 11:35
69. Pfeile

na, wenn das mal keine vergifteten Pfeile des einstigen Übervaters gegen das "Mädchen" sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9