Forum: Politik
"Wahlkampfmittel": AfD-Landeschef will gegen Beobachtung durch Verfassungsschutz klag
DPA

Bayerns AfD-Landeschef Petr Bystron steht wegen seiner Sympathie für eine rechtsextreme Organisation im Visier des Landesverfassungsschutzes. Jetzt will er gegen seine Beobachtung klagen.

Seite 1 von 2
Nichtraucher 02.05.2017, 19:30
1. Na denn,....

"Bystron hatte die Identitären auf einer Veranstaltung am 19. März als "tolle Organisation" und "Vorfeldorganisation von der AfD" gelobt. In einem Artikel auf dem rechten Portal "PI-News" hatte er von einer "Schutzschildstrategie" seiner Partei für die IB geschrieben und den "Mut, Intelligenz und Entschlossenheit" dieser Organisation gepriesen."

Wenn dem so ist, hat er sich doch als Nazi bereits selbst ge-outet. Braucht er sich auch nicht zu beschweren, wenn der Verfassungsschutz ihn beobachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 02.05.2017, 20:09
2. Lustig

Sind sie allemale, die Freunde der "a"fd. Da meint ein Nazi tatsächlich, sich einen feinen Anzug überzuziehen würde ausreichen um das Innere zu kaschieren? Die einzige Möglichkeit wäre, am I.Q. zu feilen - würde aber die Gefahr bergen selbst zu erkennen, welchem unsäglichen Quatsch man da verfallen ist.
In sofern ist es gut zu wissen, dass solche Leute vom Verfassungsschutz überwacht werden. Wer nicht auf dem Boden dieses Grundgesetzes steht, der gehört nicht in diese Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besucher-12345 02.05.2017, 20:14
3. Was wollen die Identitären ?

Ein Interview mit den Identiräen wäre mal interessant. Wenn die den "Ethnopluralismus" so verstehen, dass kein weiterer Zuzug mehr erfolgen soll aber die Zugezogenen akzeptieren würden, wären sie nicht soweit von der CSU (Stichwort Obergrenze) entfernt.
Laut Neuen Züricher Zeitung sagen sie dies zumindest: "Martin Sellner, wie Lichtmesz einer der Wortführer auf der identitären Achse Wien–Berlin, hat in der neurechten Zeitschrift «Sezession» kürzlich zumindest klargestellt, dass die multiethnische Gesellschaft ein Faktum sei, mit dem man leben müsse. Bleiben dürfe zwar nur, wer sich assimiliere und integriere, aber immerhin! Für manchen Leser der «Sezession» war bereits das Verrat am Volksbegriff."
Quelle: https://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/identitaere-bewegung-mit-aktionismus-die-koepfe-erobern-ld.133994

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas 02.05.2017, 20:31
4. Er wird nicht klagen

Das 'Schmierentheater' führt hier mal wieder die AfD auf. Sie sind wieder das arme, unschuldig verfolgte Opfer .... Lamentieren können Gauland und seine Nationalen sehr gut; aber zu klagen werden Sie sich nicht trauen. Dann wäre es ja offenbar, dass sie - zumindest in weiten Kreisen der Funktionäre - verfassungsfeindlich agieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bebel78 02.05.2017, 22:21
5.

Der Mann kommt also aus der ehemaligen CSSR und hat damals in Deutschland politisches Asyl beantragt und ist jetzt in der AFD und fabuliert über Ethnopluralismus, diese Partei wird echt immer lächerlicher...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roughneckgermany 03.05.2017, 06:59
6.

Die AfD ist eine extrem rechte Partei. Das hat sich laufend bestätigt und da wundert es nicht, dass auch Einzelne beobachtet werden. Würde mich nicht wundern, wenn Bernd Höcke und andere vom Verfassungsschutz oder OAZ beobachtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 03.05.2017, 14:11
7. Es geht ja darum

Zitat von bebel78
Der Mann kommt also aus der ehemaligen CSSR und hat damals in Deutschland politisches Asyl beantragt und ist jetzt in der AFD und fabuliert über Ethnopluralismus, diese Partei wird echt immer lächerlicher...
Wie Sie sicher wissen, ist er über die Grenze gekommen und hat im ersten sicherem Land um Schutz gebeten.

Um seine Situation mit den sogenannten Asylbewerbern aus Afghanisten, Irak oder Syrien zu vergleichen:
Er ist nicht nach Kanada oder die USA gezogen.

Diese Dinge werden kritisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dana Nürnberger 03.05.2017, 15:57
8. Mut zur Wahrheit

Nachdem der bayerische Verfassungsschutz schon mehrfach darüber informiert hat, dass er "einzelne Mitglieder beobachtet" sollten sich alle gewählte Kandidaten und Bewerber um einen Listenplatz ihrer Verantwortung bewußt werden. Sie sind dafür verantwortlich, ob vielleicht bald die Gesamtpartei überwacht wird und damit für Mitglieder aus dem öffentlichen Dienst, Beamte und andere ein no-go wird. Aufgrund früheren Verhaltens, öffentlichen Aussagen und "Kontakten" zu anderen politischen Gruppierungen fallen einem da neben Bystron noch mindestens die Namen Sichert, Miazga, Jäger, Hock, Fügner, Klingen und einige andere ein. Was spricht dagegen, daß diese Leute ihre Selbstauskunft vom Verfassungsschutz veröffentlichen, ob sie zum Überwachungskreis gehören? Dann wüßten die Mitglieder und Wähler, woran sie sind. Mut zur Wahrheit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 03.05.2017, 16:19
9.

Zitat von besucher-12345
Ein Interview mit den Identiräen wäre mal interessant. Wenn die den "Ethnopluralismus" so verstehen, dass kein weiterer Zuzug mehr erfolgen soll aber die Zugezogenen akzeptieren würden, wären sie nicht soweit von der CSU (Stichwort Obergrenze) entfernt. [...]
Nun, diese ganze durchgeknallte Ideologie basiert darauf, dass die Rassen ... achnee, der Term wurde ja durch "Kulturen" ersetzt an ihrem "angestammten" Platz leben. also keine Rassenverm..... ehm ... sorry, ich verwechsel das immer ... Kulturvermischung. Und Null böse Ausländer hat mit der Obergrenze der CSU für Flüchtlinge (und nicht für Bewohner) nichts zu tun. Aber auch gar nichts.

Achja, offen gesagt: Wer in einem Land ohne internationale Küche leben will, hat IMHO einfach einen an der - echt toitschen - Waffel. Und wer ein Land anstrebt, in dem ausländische Unternehmen nicht investieren, strebt den Untergang Deutschlands an. Das sind Irre. Und zwar gefährliche Irtre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2