Forum: Politik
Wahlkreis in der Pfalz: Wo die jungen Wilden kandidieren
imago/ SPD/ Die Linke RLP/ Grüne Jugend RLP

Das Wahlvolk wird immer älter. Und die Kandidaten? In einem pfälzischen Wahlkreis sind die Bewerber so jung wie sonst nirgends in der Republik.

Seite 1 von 2
the_tetrarch 16.09.2017, 17:12
1. Jeder Ältere war mal jung...

...und viele jenseits der Vierzig können rückblickend fast nur noch den Kopf schütteln über die törichten Flausen, die man zwischen 20 und 30 noch hatte.

Ich fände es nicht gut, wenn der "Jugendwahn" auch noch im wichtigsten Parlament um sich greift. Die jungen Leute mögen zunächst einen Cursus Honorum durchlaufen. Die dicken Bretter der Kommunal- und Landespolitik bohren. Merken, dass Voluntarismus meist gegen die nächste Wand führt.

Jugend an sich ist kein Verdienst, sondern oft genug ein Manko an Erfahrung und einer gewissen Abgeklärtheit. Wenn sich jemand schon in ganz jungen Jahren auf Kommunal- und Landesebene die Hörner abgestoßen hat, kann sie oder er auch mit Dreißig in den Bundestag, warum nicht. Aber direkt nach der Schule/Uni? Bitte nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis_berber 17.09.2017, 15:04
2. Und trotzdem sind es Parteisoldaten

Die haben allesamt langjährige Tätigkeiten in der Partei und deren Jugendorganisation vorzuweisen und haben sich entsprechend hochgedient. Das sind keine Quereinsteiger mit revolutionären Ideen, die sind so tief im Parteiapparat verwebt, dass von denen keine kritische Haltung zu erwarten ist. Die Parteien sortieren schom im Vorhinein aus, wer Probleme machen könnte.
www.finwir.de/politik/wer-wird-im-deutschen-bundestag-wirklich-repraesentiert/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 17.09.2017, 15:13
3. Ich bin auch über 40...

.....und ich sehe nicht ein, warum junge Leute wählen soll, die kaum gearbeitet hatten, keine Ahnung von Sorgen und Nöten von uns haben. Die Berufspolitiker sind eine Plage für die Gesellschaft. Nicht nur für den Kanzler sondern auch für die Abgeordnete sollte gelten, zwei Wahlperioden sind genug. Was die freigestellten Berufspolitiker/innen danach machen, wäre auch interessant zu erfahren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epiktet2000 17.09.2017, 15:31
4. Nicht verwunderlich

Bei dem Kriegsgeschrei gegen Russland in SPON wird schon deutlich, dass die Erinnerung an den Kalten Krieg und die Entspannungspolitik getilgt werden soll. Junge Menschen, die keinen Lärm bei Tieffliegerübungen durch US-Streitkräfte und Bundeswehr erdulden mussten, die nicht erlebten, wie die Einheit Deutschlands zustande kam und wie russische Truppen friedlich aus Deutschland abzogen, dem kann man dann leicht den Bären von der russischen Aggressivität aufbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 17.09.2017, 15:55
5.

Zitat von epiktet2000
Bei dem Kriegsgeschrei gegen Russland in SPON wird schon deutlich, dass die Erinnerung an den Kalten Krieg und die Entspannungspolitik getilgt werden soll. Junge Menschen, die keinen Lärm bei Tieffliegerübungen durch US-Streitkräfte und Bundeswehr erdulden mussten, die nicht erlebten, wie die Einheit Deutschlands zustande kam und wie russische Truppen friedlich aus Deutschland abzogen, dem kann man dann leicht den Bären von der russischen Aggressivität aufbinden.
Dafür erlebt die Jugend wie Putin dem russischen Bären immer neues Territorium ans Fell heftet, Krim; Ostukraine. Gab es in der DeeDee Rää keine Luftwaffenübungen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 17.09.2017, 15:58
6. mehr junge Leute ins Parlament

Manchmal ist es von Nöten, wenn "neue Besen" den alten Mief rausfegen und die abnickenden Sesselkleber ablösen ! Denn freiwillig wird wohl kein wohldotierter Abgeordneterplatz frei !

Von daher bin ich schon dafür, dass das Durchschnittsalter im Parlament etwas heruntergeschraubt wird !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 17.09.2017, 15:59
7. Was mich bedenklich stimmt ist eigentlich,

wie viele junge Leute sich so sicher um ihren beruflichen Erfolg sind und keine halbwegs gesicherte Altersversorgung in Betracht ziehen.
ZB.eine gesetzliche Rentenversicherung für alle wäre eine Richtung, die vor allem die Allgemeinheit als Träger sozialer Missstände entlasten könnte und auch eine angemessene Versorgunsverlässlichkeit garantieren würde.
Stattdessen vertraut man offensichtlich weiter dem Markt, obwohl man als Steuerzahler immer noch büßt, und natürlich nicht wenige auch ihrem Erbe.
Aber letztlich bleibt die gesellschaftliche Allgemeinversorgung als Problem bestehen und wird mit der zunehmenden Altersarmutsgesellschaft durch diese AN-Politik - und das betrifft mittlerweile nicht nur sogenannte prekäre Beschäftigungen – definitiv nicht gelöst.
Aber in unserer Arroganz als Exportweltmeister brauchen wir offensichtlich nicht dazulernen, wie einige unsere Nachbarstaaten das Problem nahezu spielerisch lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isar56 17.09.2017, 16:10
8. Alle Achtung

vor jungen Leuten, die sich politisch engagieren. Was an CDU, SPD, FDP oder Grünen allerdings wild sein soll gibt mir Rätsel auf. Ich hoffe diese Menschen treten für eine radikale Kehrtwende in der Finanz-, Sozial-, Renten - und Bildungspolitik ein. Ein Anfang wäre es......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 17.09.2017, 16:25
9. ...

Zitat von the_tetrarch
[...] Jugend an sich ist kein Verdienst, sondern oft genug ein Manko an Erfahrung und einer gewissen Abgeklärtheit. Wenn sich jemand schon in ganz jungen Jahren auf Kommunal- und Landesebene die Hörner abgestoßen hat, kann sie oder er auch mit Dreißig in den Bundestag, warum nicht. Aber direkt nach der Schule/Uni? Bitte nicht.
Alter ist auch kein Verdienst, und die gewisse Abgeklaertheit ist oft genug einfach auch nur geistiger Stillstand. Wenn das Parlament ein Spiegel der Gesellschaft sein soll, dann muessen da auch 18 jaehrige rein, denn ab diesem Alter darf man waehlen und gewaehlt werden. Wenn man aber erst Leute ab 30 will, dann soll man bitte auch Leute ab 65 rauswerfen, so jemand wie Schaeuble vertritt naemlich nur noch die Interessen von einer Generation, die nichts mehr zu verantworten hat, weil sie die Zukunft, ueber die sie entscheiden, nicht mehr erleben muessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2