Forum: Politik
Wahlprogramm für Schleswig-Holstein: Die Copy-and-Paste-Piraten
DPA

Die Piraten sind stolz auf die Kraft ihres Netzwerks, in Windeseile stellen sie Landeslisten auf und zimmern Inhalte zusammen. Doch die gelebte Improvisation hat ihre Tücken: Im Wahlprogramm der Piraten in Schleswig-Holstein wurde offenbar ordentlich geschludert. Die Konkurrenz spottet.

Seite 2 von 29
Stelzi 13.04.2012, 16:59
10. Abschliessende Antwort

Zitat von glen13
Ja die müssen noch lernen. Aber was nützt mir als Wähler ein Politikprofi, der die Begriffe alle toll kennt, aber die alte Masche strickt? Für mich ist es eher ein Vorteil, wenn einer die Begriffe nicht so gut kennt, weil das nicht wichtig ist. Wichtig ist, will einer was zum positiven verändern für den Bürger, für mich? Ich bin 58, habe keinen Facebook oder Twitter Account, aber die Schnauze voll von dem ganzen etablierten Politzirkus und wähle dieses Mal die Piraten. Klar, kann ich danach enttäuscht sein, aber bei denen weiß ich es noch nicht, während ich mir bei den Etablierten sicher sein kann anschließend enttäuscht zu sein. Also CDU, SPD, GRÜNE, FDP und Konsorten, mauschelt weiter.
Genau das ist die abschliessende Antwort auf viele Fragen des "Warum?".

Die anderen, etablierten Parteien haben eigentlich nichts zu kommentieren, sie haben jahrelang nur Luftblasen produziert - Berufspolitiker eben. Jetzt sind die Neuen mal dran, auch wenn sie Fehler machen. Wichtig ist nur, man wiederholt sie nicht und kehrt sie unter den Teppich.

Wenn die Piraten es nicht drauf haben, dann werden auch sie abgestraft. Aber so weit sind wir noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
energiewende-jetzt 13.04.2012, 17:01
11. Nicht schlimm, entscheidend ist die Umsetzungskompetenz !

Zitat von sysop
Die Piraten sind stolz auf die Kraft ihres Netzwerks, in Windeseile stellen sie Landeslisten auf und zimmern Inhalte zusammen. Doch die gelebte Improvisation hat ihre Tücken: Im Wahlprogramm der Piraten in Schleswig-Holstein wurde offenbar ordentlich geschludert. Die Konkurrenz spottet.
Wenn es sonst keine Kritikpunkte an der Piratenpartei gibt, dann werden die Parteienlandschaft und die Regierungskoalitionen in den Ländern in 3 Monaten grundlegend anders aussehen.

Mir sind ein paar Fehler beim Kopieren lieber, als ein völlig erstarrtes, verkrustetes Parteiensystem mit streng hierarchischem Aufbau, mit der Gier auf noch so unwichtige Pöstchen und dem völligen Fehlen jeglicher bürgeroffener, partizipativer und transparenter Diskussion! Wenn sich dort jemand neues engagiert, wird er gerne erst einmal ausgebremst, eingenordet und völlig auf Parteilinie und -verfahren geschleift. Das ist ein Faktum.

Natürlich wird es auch für die Piraten schon in Kürze um Posten, persönliche Macht, Einfluss und auch um Geld gehen.

Die eigentliche Gefahr für die etablierten Parteien ist jedoch die unglaubliche Effizienz der internetbasierten Ideengenerierung, Meinungsbildung und Umsetzung ("Gang durch Instanzen"), die alle zusammen die enorme Attraktivität auf bisherige Nichtwähler und Bürger ohne Partei-Eintritts-Ambitionen ausüben.

Das ist auch ewas sehr positives in mehrfacher Hinsicht:
1. Viele bisher politisch Desinteressierte bringen sich und ihre Ideen ein.
2. Es besteht eine höhere Chance, dass sich zukünftig endlich die besten Ideen im politischen Diskurs duchsetzen.

Auf die praktische Umsetzungskompetenz in Regierungskoalitionen auf Länder- und Kommunen-Ebene bin ich sehr gespannt. Aber bitte dann auch mit Augenmaß bewerten! Die Grünen haben Jahre gebraucht, bis sie soweit waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1berliner 13.04.2012, 17:02
12.

Zitat von Thorongil
Die Überschrift suggeriert subtil, die Piraten würden bei anderen klauen. Tatsächlich haben sie aber nur intern kopiert. Und? Mich würde mal interessieren, wer sich über die Benennung der Stadt- oder Gemeinderäte in Schleswig-Holstein interessiert. Okay, heißt offenbar anders als anderswo. Offenbar ist hier Verunglimpfung aufgrund von Äußerlichkeiten in Mode gekommen. Wenn die politischen Gegner sich nicht auf die Inhalte einlassen wollen, dann sieht man ihre Ratlosigkeit. Nochmal: Oh mein Gott, Kommunalparlamente heißen in Schleswig-Holstein "Vertretung"!! Und eine Studie die in BaWü gültig ist, ist für SH natürlich vollkommen ohne Belang. Klar.
Ok, aber vor lauter copy&paste auch Forderungen aufstellen, die längst umgesetzt sind, oder die Gesetzte betreffen, die es in dem Bundesland nicht gibt, zeugt nun wirklich nicht von besonderer Sorgfalt.
Besonders wenn es um zentrale Themen der Piraten geht (Bürgerbeteiligung), und da wird im Programm lang und breit erklärt, warum das Auslegen der Unterschriftenlisten auch außerhalb von Amtsräumen nötig ist - und dann ist das in Schleswig -Holstein schon lange erlaubt.
Das sind mehr als nur Äußerlichkeiten. Für die nächste Wahl kann man ja auch fordern, dass der Satz "Die Würde des Menschen ist unantastbar" ins Grundgesetz aufgenommen werden soll. Oder Mord als Tatbestand ins Strafgesetzbuch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 13.04.2012, 17:02
13. Aha

Zitat von Vintersorg
Es ist doch immer wieder grandios anzusehen, wie Leute sich nur die zwei Stellen rauspicken, die in ihre "Argumentation" paßt. 45% kopiert ist etwas anderes als ein paar Sätze übernommen! Das ist doch eigentlich leicht zu verstehen; wenn man in der Lage und Willens ist natürlich.
Du musst es ja wissen. Oder auch nicht. Denn es geht nicht um die Menge sondern um die Relevanz. Belanglosigkeiten wie die zitierten, sind nicht wirklich gravierend.
Aber manch einer guckt eben nur auf die Zahl und schreit: fast die Hälfte abgeschrieben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zaziemetro 13.04.2012, 17:03
14. Freie Projektionsfläche

Zitat von sysop
Die Piraten sind stolz auf die Kraft ihres Netzwerks, in Windeseile stellen sie Landeslisten auf und zimmern Inhalte zusammen. .... Und das alles, darauf sind die Piraten besonders stolz, haben sie ohne nennenswertes Wahlkampfbudget geschafft, nur mit der Kraft des vernetzten Schwarms.
Die Piaten gibt es seit fünf Jahren und immer noch fehlen die Inhalte. Hier wird in der Tat geschludert, denn eine Partei, die mal eben schnell ihre Inhalte kurz vor der Wahl zusammenstoppelt, ist für mich keine ernsthafte Wahlalternative.
Muss sie ja auch gar nicht sein, denn die Piaten sind eigentlich nur eine leere Leinwand, auf die sich alle die Wünsche und Sehnsüchte nach "besserer" oder "anderer" Politik in D wunderbar projizieren lassen - von rechts und von links.
Die Piraten sind stolz darauf, ihre 11% Wahlerwartung geschafft zu haben "ohne nennenswertes Wahlkampfbudget" und sie hängen dabei der Illusion nach, dies "nur mit der Kraft des vernetzten Schwarms" geschafft zu haben.

Nein, es war und ist die Kraft der Presse und der alten Medien, die die Piraten zu eine Projektionsfläche für alle Unzufriedenen gemacht haben.
Sobald die Piraten anfangen, tatsächlich echte gesellschaftspolitische Standpunkte zu vertreten, werden sich jene, denen die Projektionsfläche plötzlich zu strukturiert wird, schnell wieder verabschieden und sich eine neue Hülle suchen, von der sie glauben, ihre Wünsche wären darin gut aufgehoben.

Guttenberg war im übrigen auch so eine leere Hülle, in die alles mögliche projiziert wurde (z.B. "endlich ein ehrlicher Politiker" - haha).

Ob der "Piraten-Schwarm" tatsächlich zu mehr als nur zu einer hohlen Hülle taugt, wird sich erst in der Praxis der Parlamentsarbeit zeigen. Allein mit Paste und Copy ist der andere jedenfalls ziemlich schnell gestolpert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
torben_mareike_mandy 13.04.2012, 17:03
15.

Zitat von Luscinia007
Bei dieser Plagiatsquote wird ja sogar ein zu Guttenberg neidisch!
wird er nicht, er ist nach wie vor spitzenreiter, was sowas angeht.
googeln sie mal, sie werden stauen ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vintersorg 13.04.2012, 17:08
16.

Zitat von Thorongil
Die Überschrift suggeriert subtil, die Piraten würden bei anderen klauen.
Nein, tut sie nicht.

Zitat von
Wenn die politischen Gegner sich nicht auf die Inhalte einlassen wollen, dann sieht man ihre Ratlosigkeit.
Welche Inhalte??? Will man in SH Probleme aus Baden Würtenberg lösen? Worauf soll man antworten, wenn nichts verwertbares drinsteht?!
Zitat von
Nochmal: Oh mein Gott, Kommunalparlamente heißen in Schleswig-Holstein "Vertretung"!! Und eine Studie die in BaWü gültig ist, ist für SH natürlich vollkommen ohne Belang. Klar.
Ich lasse mich in etwas wählen, dessen Namen ich nicht kenne!

Das finde ich schon interessant und aufschlußreich, bestätigt letztendlich alle Vorurteile: Keine Ahnung, kein Programm - aber erstmal rein in die Parlamente und dann mal sehen was kommt!

Will man irgendwann mal nicht mehr als Biertrinkerpartei für Nerds wahrgenommen werden, sollte man anfangen, gründlicher und sauberer zu arbeiten. "Wir brauchen Freiheit!" nutzt sich irgendwann genauso ab wie jeder andere politische Slogan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 13.04.2012, 17:10
17. Es ist komisch

Wenn mir ein Profi erzählt, dass ich ein einziger Fehler bin, dann muss ich ihm das glauben.
Aber wenn mir ein Anfänger erzählt, dass er noch einiges lernen muss, dann glaube ich ihm das auch.

Je perfekter die Basics und die Redundanzen erkannt werden, desto besser wird die Politik. Wetten?

So langsam zeichnet sich hier ein Zwischenergebnis ab, welche Partei am besten zu mir passen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
silverhair 13.04.2012, 17:10
18.

Das Problem ist wohl hier nicht das falsche Bennen von irgendwelchen Politischen Unwichtigkeiten - und auch nicht das man bei seinen anderen Partnerverbänden abschreibt, sondern das das Wort "Wählen" in Deutschland zur Farce geworden ist - den die Wahlprogramme der klasischen Parteien haben den Charm das man ganausogut blind würfeln kann wenn man danach geht woran sich die Parteien CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne halten - da ist nichts mehr woran der Wähler sich halten könnte - kaum kommt jemand daher mit "alternativlos" dann ist das ganze Wahlprogram einfach Makulatur geworden!

Wählen kann man nur unter zwei voraussetzungen -
1) Man kennt alle Fakten und Hintergründe!
2) Die gewählten Vertreter halten sich auch nach der Wahl an ihre "Programme".

Und beides funktioniert in Deutschland schon lange nicht mehr - Es ist vollkommen egal geworden wenn man da wählt, nichts wird eingehalten , und was dann in geheimen Hinterzimmern und auf "Geburtstagspartys" passiert , das erfährt der Bürger doch längst nicht mehr!

Es werden Gesichter gewählt .. siehe FDP - da zaubert man einfach wieder einen Lindner auf die Bühne - wenn es inhaltlich längst nicht mehr für irgendwas reicht!
Man könnte auch das "Best Face of the next 4 Years" wählen - oder es sein lassen - die Wahlgesetze, Fraktionszwänge und "Listen" verhindern doch das auf allen Ebenen der Wähler noch bestimmt!

Da ist es eher richtig erfrischend das die Piraten auf diese Scheinheiligkeit einfach mit Copy & Paste antworten - Wenn die Richtung ungefähr beschrieben wird ist das immer noch ehrlicher als die Wahlprogramme die doch nicht das Papier wert sind auf das sie gedruckt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 13.04.2012, 17:11
19. .

Die Konkurrenz spottet nicht, sondern ist in blanker Panik. Wenn das jetzt alles ist, dass im Wahlprogramm einige Begriffe verwechselt wurden und Teile des Programms von den Piraten aus BW übernommen wurde, na denn. wo ist da ein Problem? Wieso muss ein Wahlprogramm denn Satz für Satz selbst formuliert werden? Das ist ja ganz neu. Wichtig ist ausschließlich der Inhalt. Darauf geht der Artikel interessanterweise mit keinem Wort ein.

Zu recht. Denn kein Mensch liest so ein Wahlprogramm, niemand interessiert sich für diese Wahlprogramme, und leider interessieren sich vor allem die Parteien nach der Wahl selbst nicht mehr dafür, was sie vor der Wahl versprochen haben, so war es bisher. Wer Beispiele vermisst, liefere ich gerne reichlich nach.

Je mehr versucht wird, die Piratenpartei auf diese Weise runterzureden, desto mehr Prozent gewinnt sie. Mal schauen, wer drittstärkste Partei in SH wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 29