Forum: Politik
Wahlprogramm: Linke fordert Mindestsicherung von 1050 Euro
DPA

Mehr als doppelt so viel Geld: Die Linke will Hartz VI abschaffen und stattdessen eine Mindestsicherung einführen. Auf dem Parteitag in Hannover beschlossen die Delegierten das Wahlprogramm.

Seite 7 von 14
thorsten.munder 10.06.2017, 08:04
60. Richtig so

Denn wenn einer meint es wäre kein Geld da da kann ich nur Lachen allein die EZB druckt jeden Monat 80 Milliarden um damit Staats bzw Unternehmens Anleihen zu kaufen ohne das die Konjunktur anspringen würde !

Beitrag melden
wolfgangbadorb 10.06.2017, 08:06
61. Äpfel und Birnen

es ist schon traurig, dass der Spiegel es mittlerweile offensichtlich notwendig hat mit bewussten Falschinformationen Stimmung zu machen.
Die geforderte Mindestsicherung mit dem Hartz IV Eckregelsatz zu vergleichen ist Stimmungsmache pur und eines Journalisten nicht würdig.
Mindestsicherung ist der monatliche Gesamtbetrag, während zu dem Eckregelsatz noch die Kosten der Unterkunft hinzu kommen. Je nach Landkreis sind das für einen Alleinstehenden ca. 400 - 500 € monatlich.
Die "Steigerung um über 100 Prozent" sind deshalb reine Stimmungsmache und haben mit den Fakten rein gar nichts zu tun.
So manipuliert man Menschen !

Beitrag melden
IMOTEP 10.06.2017, 08:08
62. vision

Was die Linken in ihrem Wahlprogramm vorschlagen ist der Masterplan für eine langfristige Befriedung der Gesellschaft und würde tatsächlich mehr Gerechtigkeit zeitigen. Aber, dagegen werden sich die Konzerne, "Eliten" und große Teile der Konservativen mit Händen und Füßen wehren, denn wer macht dann die Minijobs, wer will noch in Zeitarbeit u.s.w. Solange Links nicht mitregiert wird das wohl immer eine Vision bleiben.

Beitrag melden
ulrich_loose 10.06.2017, 08:10
63. In anderen Worten

Ansatt Hartz soll man zukünftig gleich nach der Schule in die Rente gehen können... Kein Druck, dafür aber eine auskömmliche Hängematte. Das dürfte bei Schutzsuchenden die noch zögern sicher überaus gute ankommen.

Beitrag melden
ffmfrankfurt 10.06.2017, 08:13
64.

Und wer soll das alles zahlen? Wo bleibt der Ansporn sich Arbeit zu suchen? So wird es nur noch mehr faule Langzeitarbeitslose geben die sich auf Kosten anderer ein schönes Leben machen. Herzlich weltfremd die Linken.

Beitrag melden
rico76 10.06.2017, 08:14
65. Applaus

Als eines der zehn reichsten Ländern der Welt ist die hohe Kinderarmut eine Schande. Hinzu kommt immer mehr Altersarmut durch unterbrochene Erwerbsbiographien, Pauschaljobs und Mindestlohn. Ich sage, die Sozialhilfe und Renten sollen sich an den Pfändungsfreigrenzen orientieren. Für Erwerbslose natürlich mit Auflagen und Sanktionen - zudem, dass sie sich mit einer Mindeststundenzahl im Monat in ihrer Kommune einbringen, z.B. Grünpflege, Wahlhelfer etc.
Außerdem weg mit dem Ehegattensplittung - ein Relikt der Altvorderen, als Frauen noch um Erlaubnis bitten mussten, beruflich tätig zu sein. Stattdessen ein Familiensplitting für echte Entlastung. Heute wird bei einem Familieneinkommen von ca. 19.000 bereits Einkommensteuer festgesetzt - was für ein Wahnsinn, denn mit diesem Betrag kann man noch nicht mal hierzulande seinen Lebensunterhalt bestreiten. Weiterhin weg mit den Kinderfreibeträgen, die sich nur bei höheren Einkommen günstiger auswirken. Hier kommen also auch wieder nur Besserverdienende gut davon - o.g. Musterfamilie geht dabei leer aus, weil das Kindergeld günstiger ist. Statt der Subventionierung reicher Eltern lieber kostenfreie Kinderbetreuung an Kindergärten und Schulen und das Kindergeld nochmals kräftig erhöhen.

Beitrag melden
Kasob 10.06.2017, 08:16
66. Gegenfinanzierung

Die Linke hat doch bestimmt ein Konzept zur Gegenfinanzierung. Warum wird das im Artikel nicht erwähnt? Find ich unseriöse Berichterstattung.

Beitrag melden
123mayer 10.06.2017, 08:18
67. Tolle

Idee die leistungslose Gesellschaft wo jeder schon versorgt wird ohne leistung und arbeit.
nur wer bezahlt das eigentlich alles.
Leider nur Traumtänzerei

Beitrag melden
skylarkin 10.06.2017, 08:24
68.

Wieso Verdopplung Spon? Wenn ich das richtig verstehe wird dann aber keine Wohnung mehr bezahlt, die ja bei Hartz 4 immer noch draufkommt. Also eher 20-40% mehr, je nach Wohnkosten, oder sehe ich das falsch?

Beitrag melden
hyichbindas 10.06.2017, 08:25
69. 100% ????

Sie vergessen, dass zur Grundsicherung bei ALG II die Miete zusätzlich bezahlt wird.
Bei einem Einpersonenhaushalt dürfte die Zahlung je nach Miete und Wohnort zwischen 750 und 850 Euro liegen.
Von einer Verdoppelung kann keine Rede sein.

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!