Forum: Politik
Wahlrecht ab 16: Wer später zahlen muss, soll auch entscheiden dürfen
DPA

Menschen in Vollbetreuung dürfen jetzt auch an der Europawahl teilnehmen - Menschen unter 18 Jahren aber immer noch nicht. Dieser Zustand ist unhaltbar in einer Zeit, in der Politik auf dem Rücken der Jugend gemacht wird.

Seite 12 von 19
yor 16.04.2019, 22:05
110. Nö.

Zitat von GoaSkin
Die Schulpflicht endet nicht mit dem 16. Lebensjahr, sondern mit der Volljährigkeit. Wer als Minderjähriger eine Ausbildung beginnt, erfüllt durch den Besuch einer Berufsschule seine Schulpflicht. Wer nach dem Hauptschulabschluss ohne Ausbildung arbeiten möchte, muss bis zu seinem 18. Geburtstag eine BVJ-Klasse (so nennt man das in Hessen) besuchen.
Die Schulpflicht endet auch in Hessen mit Abschluss der 9. Klasse. Berufsschulpflicht ist was anderes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas McKean 16.04.2019, 22:10
111. Verantwortung und Alter

Klar, um so etwas kompliziertes wie ein Handy Vertrag abzuschliessen sind die 16Jährigen natürlich noch viel zu Jung. Über simple Dinge aber wie Klimaveträge können die locker mitbestimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 16.04.2019, 22:12
112.

Wenn die Jugendlichen ab 16 wählen dürften, dann wären das bei uns in Deutschland wohl nur knapp 2 % mehr Wähler. Da würde sich wenig an den Mehrheitsverhältnissen tun. Die Stimme jedes Maltesers, auch derjenigen, die erst 16 Jahre alt sind, ist übrigens bei den superdemokratischen Wahlen für das Europaparlament mehr als dutzendfach so viel wert wie die eines Deutschen ab 18. Von mir aus kann man die Kids sogar schon ab 15 wählen lassen. Aber in einigen Punkten bin ich deutlich anderer Meinung. Tun Sie doch bitte nicht so, als ob Greta Thunberg und ihre Fans den Klimaschutz erfunden hätten und die Schulschwänzer sich dadurch irgendwelche Sonderrechte verdient hätten. Monothematischer und radikaler Klimaschutz ohne Rücksicht auf die Wirtschaft, auf entstehende soziale Probleme sowie den Naturschutz ist nicht hilfreich, sondern destruktiver Fanatismus. Bei Jugendlichen finde ich so etwas nicht ganz so schlimm. Man lernt ja auch durch seine Fehler. Erwachsene sollten in der Regel ein klein wenig klüger sein. Und es ist eine Zumutung, ständig auf uns alten Leuten herumzuhacken, obwohl man lange Jahre immer neue teure Programme für Kinder und Familien aufgesetzt hat, während die zukünftigen Rentner immer mehr zahlen sollen und immer weniger und immer später Rente für das Eingezahlte zu erwarten haben. Da gibt es höchstens mal etwas für die Klientel der großen Volksparteien. Und die Altersarmut wird bald rasant steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 16.04.2019, 22:13
113. Dann doch lieber den Test

Wenn ich so drüber nachdenke, wie naiv ich mit 16 noch war... Ich dachte tatsächlich, dass in den Parlamenten irgendwas entschieden wird (tatsächlich wird die eigentliche Legislative in den Ausschüssen gemacht), dass Parlamentsdebatten einen Nutzen haben (das ist nur Schaulaufen für die Presse), dass Berufspolitiker dem Wähler verpflichtet wären (sind sie nicht, nur ihrem "Gewissen", und damit am Ende des Tages auch nur der Erhaltung ihres Jobs). Nein, Wahlrecht mit 16 halte ich nicht für eine gute Idee. Aber warum eigentlich nicht mal ernsthaft über einen "Wählerführerschein" nachdenkeen? Alle vier Jahre mal ein bisschen Pflichtlektüre, dann ein kleiner Ankreuz-Test auf dem Wahlzettel, der darüber entscheidet, ob die Stimme zählt. Und anstelle des Wahlomaten (oder zusätzlich dazu) kann man auf den Nachrichtenseiten dann zufällig zusammengestellte Testfragen aus dem "Wählerschein"-Prüfungskatalog üben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 16.04.2019, 22:24
114.

Zitat von max_schwalbe
Da hat sich die Rentner-Republik bereits verselbstständigt: Die CDU, vorwiegend von der Generation 60+ gewählt, wird einem Wahlrecht unter 18 niemals zustimmen. Da die Generation 60+ so groß ist, repräsentiert sie sich in einer starken CDU und so wird das Wahlrecht unter 18 wohl nie mehrheitsfähig werden. Ich denke, da werden Gerichte einschreiten müssen, anders wird das Wahlrecht unter 18 nicht kommen.
Lieber max schwalbe,
Sie werden sich damit abfinden müssen, dass die Generation 60 plus stärker in Deutschland vertreten ist, als Ihr eigener Jahrgang. Das ist Demokratie: Wer die Mehrheit hat, hat das Recht. Falls Ihnen das nicht passt, können Sie Extremist werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltverbesserer75 16.04.2019, 22:27
115.

Ich bin dafür, das „Wahlrecht ab 16“ mit einer Altersgrenze für Männer zu verbinden. Wer hat Trump an die Macht gebracht? Erwachsene weiße Männer. Wer hat für den Brexit gestimmt? Erwachsene weiße Männer. Wer fördert den Klimawandel durch ihre Vorliebe für Autos und Flugreisen? Richtig, erwachsene weiße Männer. Und die sollten weiterhin wählen dürfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franziska3 16.04.2019, 22:31
116. Was ist das für eine Logik?

Dann müssten am ehesten die Säuglinge, Kindergartenkinder unf Grundschüler wählen. Das sind die Hauptbetroffenen. Heutigen Rentnern müsste man konsequent das Wahlrecht entziehen. Super.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derHamlet 16.04.2019, 22:56
117.

Zitat von artep
Lieber max schwalbe, Sie werden sich damit abfinden müssen, dass die Generation 60 plus stärker in Deutschland vertreten ist, als Ihr eigener Jahrgang. Das ist Demokratie: Wer die Mehrheit hat, hat das Recht. Falls Ihnen das nicht passt, können Sie Extremist werden.
Guten Abend artep,

es gibt als "Begründung und Rechtfertigung" des Mehrheitsprinzips, welches der Grundsatz des Demokratischen Systems ist eigentlich nur die Erwägung:
wenn Mehrheit und Minderheit miteinander kämpfen würden, so würde die erstere ihrer Zahl wegen siegen und deswegen ist es sinnvoll, wenn die Minderheit sich von vornherein unterwirft. Wenn es aber so gemeint ist, sollte man es auch ehrlich sagen und das "Recht" der Mehrheit eben Recht des Stärkeren, bzw. Faustrecht nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geschwafelablehner 16.04.2019, 22:59
118. das ist einleuchtend

Zitat von weltverbesserer75
Ich bin dafür, das „Wahlrecht ab 16“ mit einer Altersgrenze für Männer zu verbinden. Wer hat Trump an die Macht gebracht? Erwachsene weiße Männer. Wer hat für den Brexit gestimmt? Erwachsene weiße Männer. Wer fördert den Klimawandel durch ihre Vorliebe für Autos und Flugreisen? Richtig, erwachsene weiße Männer. Und die sollten weiterhin wählen dürfen?
Das klingt wirklich einleuchtend. Da diese bösen autofahrenden erwachsenen weißen Männer ja für den Klimawandel verantwortlich sind, sollte man überhaupt Autofahrern das Wählen verbieten. Oder noch besser, jeder der eine Fahrerlaubnis erwirbt, gibt damit sein Wahlrecht ab, okay?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 16.04.2019, 23:00
119. Seltsames Genörgel

Ich frage mich, ob der Autor selbst bereits das Alter der Volljährigkeit erreicht hat. Dieser Artikel besteht aus nichts, als einer Aneinanderreihung dumpfer Plattituden.

Erstens bedeutet Betreuung keines Wegs, dass das Subjekt dieser Maßnahme meschugge ist. Oft wird die Betreuung auf Wunsch besorgter Angehöriger angeordnet, die um das Dahinschmelzen der heiß ersehnten Erbmasse fürchten. Im Falle des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt hingegen wurde von der Justiz die Betreuung mit dem Ziel angeordnet, die Presse engmaschig mit Details aus dem Privatleben des Opfers zu versorgen und es so dafür zu bestrafen, dass es nicht gelang, eine gerichtstaugliche Handhabe gegen ihn zu finden.

Bei den Jugendlichen widerum, die von einer Herabsetzung des Wahlalters profitieren würden, handelt es sich ja nicht nur um zukunftsorientierte Friday-for-future-Aktivisten. In manchen Teilen Deutschlands könnte die kahlrasierte Zukunft dieser Regionen den rechtsradikalen Parteien endgültig zum Direktmandat helfen, und gerade diese werden es wahrscheinlich sein, die kaum je einen Euro Steuergeld in den Finanzhaushalt einzahlen werden.

Ich würde daher das Wahlalter so lassen, wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 19