Forum: Politik
Wahlrecht für Minderjährige: "Auch eine Elfjährige hat eine Meinung"
Plant for the Planet

15 Kinder und Jugendliche wollen die Altersgrenze bei Wahlen abschaffen - und legen Beschwerde am Bundesverfassungsgericht ein. Der 16-jährige Felix Finkbeiner erklärt, warum Parteien mehr für den Nachwuchs tun sollten.

Seite 39 von 47
grauwolf1949 15.07.2014, 19:29
380. Donnerwetter !

Zitat von john.do
Ich wiederhole es nochmal, sie haben es ja nicht gelesen. Was sie beide hier tun ist dem Prinzip "Teile und Herrsche" geschuldet. Wie 2 Bettler, die sich um die Brosamen vom Tisch der Reichen streiten, anstatt die Ursache selbst zu erkennen.
Nicht "teile und herrsche" sondern auf gut deutsch "Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte", aber Ihr Gleichnis trifft ins Schwarze.

Beitrag melden
markus_wienken 15.07.2014, 20:18
381. -

Zitat von DerRuferimWald
Aus mehreren Gründen völlig egal, ob man Kinder wählen lässt oder nicht. Erstens können die auch nicht mehr Schaden anrichten, als es andere Leute schon machen.
Da habe ich so meine Zweifel

Zitat von DerRuferimWald
Das Problem in Deutschland ist, dass immer noch Leute zur Wahl gehen und mitmachen. Egal, wen sie wählen, sie zerstören die Demokratie.
???
Verstehe ich nicht.

Zitat von DerRuferimWald
Zweitens sind Whlergebnisse das, was die Mächtigen wollen. Was nicht passt wird passend gemacht. Oder glaubt jemand, die ganzen Ossi Granden, wie Merkel und Gauck, sind demokratisch an die Macht gekommen?
Ja, glaube ich.
Sollte Sie Fakten haben, die das Gegenteil belegen, dann bitte her damit!

Beitrag melden
cxcx386 15.07.2014, 20:20
382.

So wie sich das Interview liest hat der kleine ja brav auswendig gelernt. Mal so nebenbei... Wer trägt hier eigentlich die Kosten für das Verfahren?

Beitrag melden
Tyrion Lannister 15.07.2014, 20:28
383. Nö!

Zitat von grauwolf1949
...aber auch nicht leichter. In meinem Geburtsland wurden Lehrstellen ausschließlich nach Bedarf in limitierter Menge angeboten und dann wurden die Lehrlinge nach schulischen Leistungen, Eignung und leider gelegentlich Beziehungen / Funktion der Eltern ausgewählt. Es gab also einen echten Wettbewerb. Natürlich gab es nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung die Garantie der Übernahme. Sie ahnen wo ich lebe ? [...] Abhilfe könnte eine Steuerpolitik schaffen, die JEDE Wertschöpfung (Handel/Produktion) besteuert, auch wenn sich der Firmensitz im Ausland befindet.
Nix für ungut - ich erwähnte das vorhin schon - diese Diskussion ist eine völlig andere. Ich sehe unser Rentensystem auch an die Wand fahren, da qua Fortschritt immer mehr Menschen immer älter werden, die durch immer weniger sozialversichert Beschäftigte alimentiert werden müssen. Ein logische Lösung wäre ein späteres Renteneintrittsalter, aber dies kann man nicht allen Arbeitgebern zumuten... mein Ansatz wäre eine steuerfinanzierte Grundrente für alle und der Rest wäre private Vorsorge, aber... das hat nichts, überhaupt nichts mit dem diesem Strang zugrundeliegenden Artikel zu tun.

Zitat von grauwolf1949
SOLLTE EIN DURCHSCNITTLICHER JUGENDLICHER unter 18 Jahr solche Zusammenhänge erkennen und eine logische Wahlentscheidung fällen ? Das können doch nicht einmal wir Erwachsenen, wenn man sich die diversen Beiträge diese Forums betrachtet.
Und warum dürfen dann diese Erwachsenen wählen und die Jugendlichen nicht? Sie erkennen doch auch, dass dies kein Argument ist, oder?

Ich verspreche mir von einer solchen Änderung, dass Themen wie Netzpolitik, bürgerliche Freiheitsrechte, sinnvolle(!) Umweltpolitik und was weiß ich noch einfach mehr Gewicht hätten als die nächste Rentenerhöhung, die unsägliche Ausländerstraßenmaut, der Hosenanzug von Frau Merkel, die Krawatte von Herrn Steinmeier und die südbayerische Bierzelttradition straußscher Prägung - ich nehme an, Sie kennen die Wahlveranstaltungen der etablierten Parteien vor entsprechendem Publikum. Da würde ein wenig frischer Wind durchaus gut tun.

Beitrag melden
Tyrion Lannister 15.07.2014, 20:30
384.

Zitat von women_1900
Vielleicht sollte mal Felix, besser gesagt seine "Berater" die ihn derzeit überall werbewirksam platzieren, sagen, daß dies dann ebenso für die Kinder von Zuwanderern zutrifft. Dank doppelter Staatsbürgerschaft. Viele der Zuwanderer haben sehr viele Kinder. In einem Fernsehbericht habe ich gesehen, wie diese Zuwanderer, besonders aus Rumänien, Frau Merkel nahezu vergöttern. Alleine wegen dem Kindergeld, das häufig die Summe eines Jahreseinkommens im Heimatland übersteigt. Der Schuss, der offensichtlich gegen die heutigen Rentner gerichtet ist, kann ganz schön nach hinten losgehen und Felix wird am Ende gewaltig rackern müssen.
Das musste ja kommen... hat aber immerhin einige Beiträge gebraucht, bis die Zuwanderungskeule kommt.

Würden Sie mir bitte erklären, aus welchem Grund vor diesem Hintergrund "Felix gewaltig rackern" muss?

Beitrag melden
10tel 15.07.2014, 20:40
385. Die Aussage zur Wahlbeteiligung und zur Rente halte ich für Unsinn

Zitat von sysop
Finkbeiner: Es geht uns ja nicht um eine Wahlpflicht, sondern um ein erweitertes Wahlrecht. In Zeiten sinkender Wahlbeteiligung sollte jede Möglichkeit ausgeschöpft werden.
Es geht bei einer demokratischen Wahl darum, dass möglichst die Meinung aller Wahlberechtigten abgebildet wird.
Sinkende Wahlbeteiligung bedeutet, dass bestimmte Teile der Wahlberechtigten aus persönlichen Gründen nicht an der Wahl teilnehmen. Wenn als Reaktion darauf der Kreis der Wahlberechtigten vergrößert wird, erhält man einfach nur ein noch schlechteres Meinungsabbild der momentan Wahlberechtigten.

Schon allein die Aussage vom "Milliardengeschenk an die Rentner, die wir Jungen schultern müssen" zeigt mir, dass der 16jährige sich wenig mit der Situation der kommenden Rentnergenerationen beschäftigt hat. Unser Rentensystem ist ein Generationenvertrag, die jungen Leute bezahlen die Rente der alten Leute. Ich stehe in der Mitte meines Berufslebens, bezahle meine Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gerne und finde sie nicht zu hoch. Ich möchte, dass ein Rentner in Deutschland ein würdiges Leben führen kann.

Das Problem unserer gesetzlichen Rentenversicherung ist, dass immer mehr Leute trotz guter Einkommen überhaupt nicht mehr dort einzahlen. Das kann und muss ein 16jähriger noch nicht erkennen. Ich wüsste aber auch nicht, weshalb er dabei mit entscheiden sollte.

Beitrag melden
Robert_Rostock 15.07.2014, 20:57
386.

Zitat von 10tel
... Das Problem unserer gesetzlichen Rentenversicherung ist, dass immer mehr Leute trotz guter Einkommen überhaupt nicht mehr dort einzahlen. Das kann und muss ein 16jähriger noch nicht erkennen. Ich wüsste aber auch nicht, weshalb er dabei mit entscheiden sollte.
Das ist aber Augenwischerei: Wer nicht einzahlt, erwirbt auch keine Ansprüche auf eine Rente.
Oder andersherum: Wenn diese Gutverdienenden (ich nehme an, Sie meinen z.B. Beamte und Politiker) einzahlen würden, dann müssten sie später auch entsprechend hohe Renten bekommen.
Die Einbeziehung aller Einkommen würde das Problem evtl. entschärfen, aber nicht lösen.
Es bleibt das Problem, dass auf einen Menschen im arbeitsfähigen Alter (potentieller Beitragszahler) demnächst ein Mensch im Rentenalter kommt (potentieller Rentenbezieher).

Beitrag melden
john.do 15.07.2014, 20:57
387. Warum nicht ...

Zitat von Bondurant
Wenn Sie recht hätten, wären die Rentner schon "schuld", weil sie das System aufgebaut haben. Und nicht schlecht daran verdienten, denn da hat unser Schland ja recht: so gut wie den heutigen ging's deutschen Rentnern noch nie.
1. Es geht nicht darum Recht zu haben, sondern darum, dass es so ist, jeder kann es selbst sehen.
2. Wie weit wollen sie zurück gehen mit der Schuldfrage? Adam und Eva?
Die Frage muss sein, wie kann man den Missstand ändern und allen Menschen ein auskömmliches Einkommen verschaffen. In einem Land in dem mehr als ein Drittel aller Lebensmittel im Müll landen kann ja wohl von Mangel keine Rede sein. Es ist nur ein Frage der Verteilung, genau wie bei der Rente.

Beitrag melden
achim j. 15.07.2014, 21:00
388. yyy

Zitat von felisconcolor
sollte mal jemand dem Jungen erklären, das alles was er jetzt gerade vorfindet von Älteren aufgebaut wurde aber von einer unfähigen Politik versaubeutelt wurde. Bislang haben wohl wenige "junge dynamische" wirklich etwas bemerkenswertes geschaffen. Man lebt von Gehabten. Wie das ausgeht. Man schaue sich den Niedergang der DDR an. Wer gegen die Rentner hetzt und die Alten am liebsten am unteren Minimum der Existenz halten will... viel Spass ihr werdet auch mal alt. Aber ihr könnt ja dann bis 80 schuften. Früher nannte man sowas Ausbeutung (das andere Wort darf man nicht schreiben) durch Arbeit.
Und was hat das mit dem Thema zu tun?

Beitrag melden
achim j. 15.07.2014, 21:06
389. albern

Zitat von heringsbändiger
Besser wäre wenn nur der Wahlrecht hätte, der ein Mindestwissen über die staatspolitischen Zusammenhänge nachweisen kann!!!! Um eine wirkliche Wahl zu treffen, muß man erst mal verstehen was man wählt!
Und Sie sind dann der, der bestimmt, was gewußt werden muß? Freundlich ausgedrückt, ist Ihre Meinung verdammt elitär - und sie würden damit gegen das Grundgesetz verstoßen (allgemeine Wahl)

Beitrag melden
Seite 39 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!