Forum: Politik
Wahlrecht für Minderjährige: "Auch eine Elfjährige hat eine Meinung"
Plant for the Planet

15 Kinder und Jugendliche wollen die Altersgrenze bei Wahlen abschaffen - und legen Beschwerde am Bundesverfassungsgericht ein. Der 16-jährige Felix Finkbeiner erklärt, warum Parteien mehr für den Nachwuchs tun sollten.

Seite 40 von 47
achim j. 15.07.2014, 21:10
390. halbstark eben...

Zitat von halbstark
Welche Partei wird wohl von Kindern gewählt? Natürlich die, die irgendwas mit Solidarität, Umwelt und Tierschutz propagiert. Ein Robbenbaby mit Kulleraugen auf dem Wahlplakat und die Grünen gewinnen demnächst jede Wahl.
Ihr so dahingeschludertes Vorurteil zeigt eindeutig, daß es mit Ihrer Fähigkeit, klar zu urteilen, auch nicht gerade weit her ist.

Beitrag melden
achim j. 15.07.2014, 21:15
391. aha

Zitat von abby_thur
Och, doch habe ich. Bin politisch sehr interessiert und engagiert. Ich nehme das einfach mal so für mich in Anspruch, auch und nicht zuletzt, weil ich in 2 Parteien Mitglied bin.
Und das ist Ihr Argument? Ich kenne genug Vollspaxe in Parteien - und sie sind sogar in zwei!

Beitrag melden
achim j. 15.07.2014, 21:20
392. zack

Zitat von thoerchen
...ein Wahlrecht nur für diejenigen, die dem Staat - also uns - gedient haben! Sei es im Militär- oder Zivildienst. Das eine oder andere freiwillige Jahr & schon hat man sich das Privileg zu Wählen verdient. Natürlich nur diejenigen, die sich dieses Privileg ebenfalls erarbeitet haben. Vielleicht läuft's dann besser...
Und schon haben Sie mir 60-jährigem das aktive Wahlrecht abgesprochen. Und wenn sie das passive gleich mitmeinen, muß ich wohl wieder raus aus dem Stadtrat

Beitrag melden
achim j. 15.07.2014, 21:29
393. oh wei

Zitat von makuzei
Ja- den Partner sollten sie wählen dürfen -übrigens dann auch bei Türken- eine 14 -jährige Türkin darf sich dann den Geschlechtspartner wählen ... oder wollen Sie Türkinnen,die das nicht dürfen konsequenterweise vom Wahlrecht ausschliessen? und sie sollten wählen können,ob sie Straftaten begehen- was das mit den ungeheuer komplexen Problemen eines modernen Indsutriestaats zu tun haben soll ,ist unerfindlich- es ist die übliche Gutmenschenmasche - und was daraus wird, ist schrottegal was? Wir brauchen ein Wahlrecht,das sicher stellt,dass die Leute,die wählen,auch wissen,was sie anrichten mit iherer Wahl --oder brauchen sie das nicht zu wissen???? --- -wir brauchen eine EINSCHRÄNKUNG des Wahlrechts -sonst werden wir faktisch Untertanen der Chinesen.- Die haben übrigens eine solche Einschränkung -der Parteikader weiss jedenfalls besser Bescheid als der deutsche Durchschnittswähler.- Mit einer Führung durch eine ähnliche Auswahl in Deutschland wären wir längst alle mindestens doppelt so reich -behaupte ich seit Jahrzehnten.
Und ganz im Ernst: sie dürfen wählen?

Beitrag melden
achim j. 15.07.2014, 21:40
394.

Zitat von makuzei
one man one vote hat uns adolf beschert - N E I N - das ist eine gutmenschliche Wahnvorstellung- übrigens war schon Tocqueville der Meinung und Macchiavelli hatte klar erkannt ,Demokratie -das geht nur mit Leuten,deren Charakter ausreicht,im Notfall die eigenen Kinder für den Staat zu opfern,wenn diese übles tun-so wie die Römer der Gründungszeit-Brutus der Ältere mW hat seine Söhne zum Tode verurteilt .- Für Italien sah er dies nicht-sondern schlug einen Fürsten vor.- Das gibt es heute nicht mehr -Demokratie im eigentlichen Sinne ist z Zt überhaupt nicht möglich.Merkel behilft sich,indem sie einfach nicht erklärt was sie tut .. dann gibts am wenigsten Widerspruch. one man one vote im Weltmaßstab heisst es,dass diejenigen,die hemmungslos und verantwortungslos sich vermehren,diesen Planeten komplett übernehmen - und das wollen sie? nein-wollen sie natürlich nicht - irgendwie-man muss die erziehen..brechen Sie mal schon nach Syrien auf..
Oner Man one Vote hat uns Adolf beschert? Und allgemeine und gleiche Wahlen sind eine gutmenschliche Wahnvorstellung?

Mein Gott, und sie dürfen wählen?

Beitrag melden
achim j. 15.07.2014, 21:47
395. oh mann

[QUOTE=pittiken;16144762.

Jede Partei bekommt pro abgegebener gültiger Stimme eine bestimmte Anzahl an Euro in die Parteienkasse überwiesen.

Steckt das eventuell dahinter?[/QUOTE]

Sie glauben ernsthaft, das könne der Beweggrund der Handvoll 14-16-jährigen (siehe Artikel) sein?
Es sind doch nicht die Vertreter der bestehenden Parteien, die die Absenkung des Wahlrechts fordern.

Beitrag melden
achim j. 15.07.2014, 21:52
396. falsch

Zitat von zazzel
Wir würden Kindern also Rosinenpickerei erlauben, wenn wir Ihnen zwar die Möglichkeit einräumten, über *andere* und (und somit deren Geld!) zu bestimmen, sie aber andererseits nicht voll verantwortlich für ihr direktes Handeln machten.
Und genau da steckt der Gedankenfehler. Sie sollen ja nicht über andere bestimmen, die anderen haben selbst Wahlrecht. Sie sollen über sich selbst bestimmen. Denn wenn sie es nicht selbst tun, dann tun es die anderen, nämlich die jetzt Wahlberechtigten.

Beitrag melden
Aase 15.07.2014, 21:59
397. Wer sind die Hintermänner des ach so aufgeklärten Felix und seiner Kumpanen?

Der Jgdl. stemmt niemals alleine so ein Interview; da stecken noch ganz andere Konsort_innen dahinter - und wir werden uns noch die Augen reiben, vor welchen Demagog_innen- und Polit-Dreckskarren sich Felix offensichtlich freiwillig spannt.

Beitrag melden
10tel 15.07.2014, 22:05
398. Warum Augenwischerei ?

Zitat von Robert_Rostock
Das ist aber Augenwischerei: Wer nicht einzahlt, erwirbt auch keine Ansprüche auf eine Rente. Oder andersherum: Wenn diese Gutverdienenden (ich nehme an, Sie meinen z.B. Beamte und Politiker) einzahlen würden, dann müssten sie später auch entsprechend hohe Renten bekommen. Die Einbeziehung aller Einkommen würde das Problem evtl. entschärfen, aber nicht lösen. Es bleibt das Problem, dass auf einen Menschen im arbeitsfähigen Alter (potentieller Beitragszahler) demnächst ein Mensch im Rentenalter kommt (potentieller Rentenbezieher).
Beamte und Politiker meinte ich weniger. Ich wäre aber natürlich dafür, dass sie in die gesetzliche Rentenversicherung mit einbezahlen. Mein Beitrag zielte eher auf die zunehmende Einkommensschere und die Art des Einkommens ab. Immer weniger Leute zahlen auf ihr erzieltes Einkommen 19% Beitrag an die Rentenversicherung. Das Gesamteinkommen der Bundesbürger steigt an, aber die Rentenkasse füllt sich nicht dementsprechend. Das kann natürlich so nicht funktionieren.

Beitrag melden
managerbraut 16.07.2014, 04:17
399. Sicher hat

auch eine 11 jährige eine Meinung!
Nur bildet sich die Meinung einer 11 jährigen sich nicht aus einer abgeschlossenen Bildungsphase - kompetentem Wissen, ausreichender Lebenserfahrung um gesellschaftliche politische Zusammenhänge unterschiedlichster Entscheidungen einschätzend beurteilen zu können, wie sich daraus eine kompetente Meinung bilden zu können.
11 Jährige haben eine Meinung. Sicher! Nur eben eine noch recht kindliche, unreife Meinung!

Beitrag melden
Seite 40 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!