Forum: Politik
Wahlsieg für Syriens Diktator: Assads blutiger Triumph
AFP/ THE OFFICIAL FACEBOOK PAGE OF THE SYRIAN PRESIDENCY

89 Prozent für Syriens Diktator: Baschar al-Assad hat sich für weitere sieben Jahre ins Amt jubeln lassen. Der Sieg kommt einer Kriegserklärung gleich - selbst moderate Kritiker befürchten, dass sich die Spaltung des Landes noch verschlimmert.

Seite 7 von 7
umara 05.06.2014, 22:56
60. Was kommt nach der Wahl

Sicher wird das Regime viel Geld in Straßen,Bildung und in das Gesundheitswesen investieren sowie wie es 40 Jahre vorher gelaufen ist.
Man will sogar Russisch als Fremdsprache in den Schulen einführen.
Leider leider werden immer und immer wieder die 40 Jahre Diktatur ausgeblendet.
An jedem Projekt in Syrien hat der Assad Clan verdient ohne eine einzige Scheißperle vergossen zu haben.
Alawiten haben bevorzugt Arbeitsplätze und Positionen trotz mangelnder Qualifizierung bekommen.
Die Menschen in Syrien wussten dass der Tag kommen wird.
Die jubelnden Menschen die man bei der Wahl sieht sind dazu mehrheitlich gezwungen worden.
Es ist dasselbe erbärmliche Schauspiel wie in Nordkorea.
Wer am Todestag von Kim Jong ILL nicht sichtbar geweint hat der wurde ins Arbeitslage geschickt.
Und immer gewinnt Assad die Wahl weil ihn die Menschen so lieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wales 05.06.2014, 23:21
61. -

Zitat von CommonSense2006
1. ist die Zahl von 9 Mio Flüchtlingen durch überhaupt nichts belegt, diese Zahl ist von irgendjemandem geschätzt worden, der vermutlich lange nicht mehr im Land war und wird fleißig von den Redakteuren abgeschrieben. 2. sind die allermeisten Flüchtlinge Binnenflüchtlinge und konnten selbstverständlich an der Wahl teilnehmen. 3. bringen Sie kein einziges Argument, was an diesen Wahlen nicht in Ordnung gewesen sein soll. Syrien ist in weiten Teilen unter Kontrolle des Staates, es ist doch der Mehrheit der Bevölkerung nicht zuzumuten, noch weitere Jahre auf die Ausübung ihrer demokratischen Rechte zu warten, nur weil nicht jeder Winkel des Landes befriedet ist. Es gab internationale Wahlbeobachter, insbesondere aus den BRICS-Staaten und jeder, der sich im Rahmen der vom Volk angenommenen Verfassung befindet, konnte sich als Präsidentschaftskandidat aufstellen lassen. Fakt ist einfach, dass die überwiegende Mehrheit der Syrer den alten Präsidenten als neuen Präsidenten haben möchte, weil sie nur ihm zutrauen, dass der die "Aufständischen" erfolgreich bekämpfen kann, weil diese in ihren Augen nur terroristische Mörderbanden sind. Das hat im Übrigen auch die NATO schon vor über einem Jahr festgestellt, als sie bei einer Untersuchung festgestellt hat, dass 70% der Bevölkerung für den Präsidenten sind.
1. Die Mehrheit der Flüchtlinge sind Binnenflüchtling und die Meisten konnten nicht Wählen. Viele von ihnen leben in Höhlen oder auf den Strassen, haben weder Geld noch Papiere, weil dieses Verbrecherregime ihr Hab und Gut zerbombt hat.
In den Flüchtlingscamps und auf den Straßen, sind ca. 4 Mio Flüchtlinge. Immerhin gibts von der UNESCO dafür Geld.
2. Die Mehrheit steht nicht hinter Assad. "Diese" Mehrheit, die Sie gesehen haben, sind keine Syrer. Assad ist es egal, dass bald die Hälfte seines Volkes auf der Flucht ist. Er ersetzt sie einfach mit Schiiten aus Iran oder Irak. Das Hab und Gut und sogar die Identität der Flüchtlinge wird einfach umgeschrieben.
3. Diese Blutwahlen sind das Dreisteste was sich dieses Regime geleistet hat. In Libanon konnten vermeintliche Syrer, gleich Mehrmals ihre Stimme abgeben. Die Urnen wurden noch nicht mal kontrolliert. Ein "Wähler" gab noch an, nach Syrien zu fahren um dort in mehreren Bezirken zu wählen. Geben sie mal auf youtube folgende Schlagwörter ein: DNA 03/06/2014 Nadim Koteich.
Zudem konnten nicht alle Syrer wählen, die in den nicht kontrollierten Gebieten wohnen. Diese Wahl war von Anfang an eine blutgetränkte Farce.
Ihre Fakten behalten Sie mal besser für sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wales 05.06.2014, 23:40
62.

Zitat von pikeaway
@ Umara. Die Lage in Syrien ist komplex. Die Schuld liegt auf beiden Seiten. AlKaida und AlKaida nahe Gruppen dominieren. Es ist nicht nur das Assad- Regime, dass sein eigenes Volk beschiesst. Hier ein Beispiel zur Lage während der Wahlen. „Ein paar Wochen lang liefen Gerüchte um, dass die Rebellen ihren Beschuss auf Wohnviertel von Aleppo verstärken würden, um das Abhalten der Wahlen zu verhindern – und sie haben auch Wort gehalten! Fast die ganze Stadt hat Granaten bekommen, von allen Seiten. Es gibt viele Verletzte, viel Zerstörung, viele Obdachlose. Vor allem im al-Midan-Viertel, wo Armenier und Christen leben und – weil es nicht so teuer ist – viele ärmere Flüchtlinge, haben die Granaten und Bombardements nicht aufgehört. Viele haben die Nacht im Keller verbracht.“ Anmerkung: einseitige "Hasstiraden" sind nicht hilfreich. Zu Ihrer Entschuldigung: möglicherweise ist Ihnen einiges entgangen.
Dann muss Ihnen aber auch einiges entgangen sein.
Nicht nur Aleppo wurde bombardiert. Gleich mehrere Hochburgen wurden von diesem Verbrecherregime beschossen.
Wenn es Ihnen entgangen ist, waren das alles Fassbomben, die per Militärhubschrauber abgeschossen wurden. Die hat nachweislich NUR das Regime!
Die Lage in Syrien ist komplex, weil das Regime Schlagwörter wie "Terrorbekämpfung" oder "Islamisten". Darauf fährt man heute noch überall ab. Fakt ist: Der größte Terrorist ist Assad selbst und mit ihm die Mullahs, Irak, Hizbollah (schiitische Islamisten), Russland, ISIS!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wales 05.06.2014, 23:56
63. .

Zitat von umara
Sehr geehrter Forist, ich bin deutscher Staatsbürger syrischer Abstammung. Sie sind herzlich eingeladen die Lage in Syrien im Beisein von Exilsyrern hier bei uns in Aachen zu diskutieren. Unsere Vätergeneration wird den Boden der Heimat aufgrund des Assad Regimes nie wieder sehen. Mir ist bewusst, dass es viele radikale Gruppen in Syrien gibt. Sie blenden allerdings die unzähligen eingesickerten schiitischen Extremisten die aus dem Irak,Pakistan,Libanon,Iran für Assad kämpfen. Ich verstehe Ihre Haltung und Haltung vieler Foristen es geht gegen den islam.Terror. D.h nicht dass man den Kern des Übels ausblenden darf was viele hier machen. Trotz ausländischer Interessen wird von vielen vehement geleugnet dass man es mit einer mörderischen Diktatur und dass schon seit vierzig Jahren zu tun hat. Mein Onkel wurde 16 Jahre lang inhaftiert und gefoltert weil er es gewagt hat über Hafez al assad witze zu machen. Ich war also lange lange vor dem Konflikt mit Syrien vertraut. Bis heute suchen die Muchabarat meine Familie in Syrien auf um sich nach meinen beiden Onkeln ( obwohl beide schon lange verstorben sind) zu erkundigen. Bis heute treffer ich auf Exilsyrer die aus Hama geflohen sind. Über 20000 Menschen wurden vom Baath Regime umgebracht. Man kann auch um den Kern der Sache herumlügen. Sehen Sie ich bin Sunnit und leugne trotzdem nicht dass Saddam Hussein ein Massenmörder war. Es wird allerdings hier grundsätzlich geleugnet dass es überhaupt eine Diktatur in Syrien gibt.
Als Deutsch-Syrerin kann ich diese Worte nur bestätigen.
Auch in meiner Familie gab es zu Assad Srs. Zeiten Opfer in meiner Familie. In diesem Konflikt haben wir wieder Opfer, weil zB einer sich erdreistet hat Medikamente zu verteilen. Er und seine Frau wurden mitten in der Nacht aus ihrer Wohnung verhaftet und die kleinen Kinder sich selbst überlassen. Meine Cousine kam nach 3 Monaten frei und kann bis heute nicht über das Erlebte berichten. Ihr Mann wurde zu Tode gefoltert und die Leiche wurde nicht frei gegeben!
Mir soll keiner mit irgend einer positiven Lüge über dieses Verbrecherregime kommen oder gar behaupten Assad sei das kleinere Übel. Er und sein ganzer Clan sind das Übel. Das noch größere Übel sind die, die schweigend und tatenlos zuschauen.
Die Worte "Nie wieder" gelten für alle, nicht nur für Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischendenZeilen_3 06.06.2014, 13:07
64. Sie verstehen das Kernproblem nicht!

Zitat von umara
Sehr geehrter Forist, ich bin deutscher Staatsbürger syrischer Abstammung. Sie sind herzlich eingeladen die Lage in Syrien im Beisein von Exilsyrern hier bei uns in Aachen zu diskutieren. Unsere Vätergeneration wird den Boden der Heimat aufgrund des Assad Regimes nie wieder sehen. Mir ist bewusst, dass es viele radikale Gruppen in Syrien gibt. Sie blenden allerdings die unzähligen eingesickerten schiitischen Extremisten die aus dem Irak,Pakistan,Libanon,Iran für Assad kämpfen. Ich verstehe Ihre Haltung und Haltung vieler Foristen es geht gegen den islam.Terror. D.h nicht dass man den Kern des Übels ausblenden darf was viele hier machen. Trotz ausländischer Interessen wird von vielen vehement geleugnet dass man es mit einer mörderischen Diktatur und dass schon seit vierzig Jahren zu tun hat. Mein Onkel wurde 16 Jahre lang inhaftiert und gefoltert weil er es gewagt hat über Hafez al assad witze zu machen. Ich war also lange lange vor dem Konflikt mit Syrien vertraut. Bis heute suchen die Muchabarat meine Familie in Syrien auf um sich nach meinen beiden Onkeln ( obwohl beide schon lange verstorben sind) zu erkundigen. Bis heute treffer ich auf Exilsyrer die aus Hama geflohen sind. Über 20000 Menschen wurden vom Baath Regime umgebracht. Man kann auch um den Kern der Sache herumlügen. Sehen Sie ich bin Sunnit und leugne trotzdem nicht dass Saddam Hussein ein Massenmörder war. Es wird allerdings hier grundsätzlich geleugnet dass es überhaupt eine Diktatur in Syrien gibt.
Klar ist Assad-Regime das übelste der Übel, wenn aber ein Sisi in Ägypten geduldet wird, aus Stabilitätsgründen wohl bemerkt, dann könnte man den Region stabilisierenden Assad auch dulden! Ich verstehe, dass Sie aus persönlichen Gründen ihn nicht mögen. Es hat allerdings viele Vorteile im Gegensatz zu der Alternativen. Bsp. kannte vor drei Jahren niemand in Syrien den Unterschied zwischen Alaweeten, Sunniten und Christen oder? jetzt muss man eine Liquidieren wegen dem konfessionellen Angehörigkeit fürchten. Da sind mir die alten Zeiten viel lieber!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umara 06.06.2014, 14:18
65. Sehr geehrte Forist

Der Unterschied ist schon seit 40 Jahren vorhanden.
Die alawitsche Minderheit hat diese Situation zu ihren Gunsten ausgenutzt.
In allen Lebensbereichen war der Nicht-Alawit der Unterlegene.
Niemand hat sich getraut die Alawiten zu kritisieren.
Und die die es doch getan haben wurden von der Geheimpolizei abgeholt.
Es gibt auch viele Alawiten die nichts damit zu tun haben.
Und da gebe ich Ihnen Recht, jenen darf kein Haar gekrümmt werden.
Aber den Assadisten ( egal welcher Herkunft ) muss das Handwerk gelegt werden.
Die Alawiten wussten das Ihr Tag kommen wird und müssen sich nicht wundern.
Ist al Sisi Ihrer Meinung nach ein Garant für Stabilität?
Ist eine Unterdrückung der Andersdenkenden ein Garant für Stabilität?
Ihnen sollte klar sein dass Ägypten so große wirtschaftliche und gesellschaftliche Probleme hat dass diese von Mursi und Sisi zusammen nicht gelöst werden können.
Ein Großteil der jungen Leute dort sind Tagelöhner die gerade so über die Runden kommen und Drogen konsumieren.
Wenn Menschen zwischen den Gräbern leben, dann kann irgendwas nicht richtig gelaufen sein.
Der nächste Bürgerkrieg in Ägypten ist vorprogrammiert.
Stabilität darf nicht durch Unterdrückung und Polizeistaat gerechtfertigt werden.
Auch das ist eine Lüge die gerne Foristen genommen wird.
Fazit:
Es brodelte gewaltig in Syrien aber es hat sich niemand getraut das zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faceoff 07.06.2014, 11:12
66. Rechtsquellen

Zitat von pikeaway
Sie machen es sich sehr bequem. Lesen Sie bitte erst einmal die syrische Verfassung. Finden Sie ein Wort über eine Wahlpflicht? Sie können lange suchen. Es gibt sie nicht. ORF hat sich wohl "geirrt".
Auch Sie machen es sich sehr bequem. Sie implizieren nämlich, dass eine Wahlpflicht in der Verfassung verankert sein muss. Sie lassen (bewusst?) vollkommen außer Acht, dass es neben der Verfassung viele weitere Rechtsquellen gibt. Die Wahlpflicht kann auch z. B. per Gesetz oder per Rechtsverordnung erlassen worden sein.

Hier übrigens ein paar Quellen aus dem Libanon und aus Syrien (!), in denen klipp und klar von "electoral duty" die Rede ist:

http://syriatimes.sy/index.php/don-t...sful-elections

http://www.nna-leb.gov.lb/en/show-news/26866/

http://www.dailystar.com.lb/News/Leb...#axzz33wVM3vqw

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000134130 08.06.2014, 01:12
67. Deutschland verbietet in Deutschland lebenden Syrern das Wählen!!

Wirklich interessant ist doch dass die BRD den hier in Deutschland lebenden Syrern und auch den Flüchtlingen aus Syrien VERBOTEN hat über die syrische Botschaft zu wählen und ihre Stimme abzugeben! Wieso? Es leben auch viele Assad Gegner in Deutschland, diese konnten ebensowenig ihre Stimme abgeben...Wieso? Wieso verhindert die BRD demokratische Wahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barabbaschen 08.06.2014, 10:38
68.

Zitat von umara
Der Unterschied ist schon seit 40 Jahren vorhanden. Die alawitsche Minderheit hat diese Situation zu ihren Gunsten ausgenutzt. In allen Lebensbereichen war der Nicht-Alawit der Unterlegene. Niemand hat sich getraut die Alawiten zu kritisieren.
Ältere Alawiten wissen aber noch wie es zuvor war. Damals waren sie für Jahrhunderte die Unterdrückten, immer wieder die Verfolgten und durch jederzeit ausbrechende Pogrome die Bedrohten. Erst dank den Franzosen hatten sie zumindest bem Militär die Chance für einen gesellschaftlichen Aufstieg. Alles andere war ihnen verwehrt.
Auf Grund diesem historischen Trauma eines ganzen Volkes hätte eigentlich jeder wissen können, eine Veränderung der heutigen Situation wäre nur sehr langsam und vorsichtig möglich gewesen.
Und als Saudi-Arabien die friedliche Volkserhebung nutzte um die Herrschaft der Alawiten gewaltsam zu stürzen war jegliche Chancen dahin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut_langer 27.04.2016, 00:45
69. Entmündigung der Leser

Zunächst vielen Dank, dass der Spiegel überhaupt über die Wahlergebnisse in Syrien berichtet! Aber sonst ist in der deutschen Presselandschaft dazu so gut wie nichts zu lesen. Vor den Wahlen wurde unisono den deutschen Lesern gepredigt, wie illegal diese Wahlen sind. Ein wenig mehr sachliche Information würde der deutschen Presselandschaft die Glaubwürdigkeit früherer Jahre zurückgeben-und vielleicht die schwindende Leserschaft zurückholen!-Ich würde es ihr gönnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7