Forum: Politik
Wahltrend: Piraten klettern in Umfrage auf neun Prozent

Der Höhenflug*der Piraten hält an: Laut einer aktuellen Umfrage würden neun Prozent der Wähler für die Partei stimmen - ein ordentlicher Zuwachs im Vergleich zur Vorwoche. Trostlos abgeschlagen ist dagegen die FDP, sie kommt nur noch auf zwei Prozent.

Seite 4 von 12
hubertrudnick1 21.12.2011, 11:11
30. Für was?

Zitat von sysop
Der Höhenflug*der Piraten hält an: Laut einer aktuellen Umfrage würden neun Prozent der Wähler für die Partei stimmen - ein ordentlicher Zuwachs im Vergleich zur Vorwoche. Trostlos abgeschlagen ist dagegen die FDP, sie kommt nur noch auf zwei Prozent.
Die Piraten gewinnen doch nur an Boden weil die anderen uns bitterlich enntäuschen, aber das sagt eben noch gar nichts aus.
Dieser lose Haufen ohne eine Vorstellung von der Gesellschaft muss sich doch erst noch zusammenraufen und sich klar werden was man eigentlich wirklich will und dann sieht es mit den Umfrageergebnissen auch wieder etwas anders aus.
Unfrageergebnisse, sind so wie die Wettervorgersage, sie sind nur für die ersten drei Tage ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harpomarx 21.12.2011, 11:13
31. Erschreckend

Zitat von deus-Lo-vult
Wer die letzten Schlagzeilen über die Piraten verfolgt hat, sich die Interviews mit der Parteiführung angesehen und das Partei"programm" gelesen hat und immer noch die Piraten wählt, zu dem fällt mir nur eines ein: Dass der hessische FDP Mann recht hatte mit der Dummheit der Wähler!
Vor allem ist erschreckend wie dumm manch ein Wähler ist und erst gar nicht versteht, was die Piraten anders machen als die konventionellen Parteien mit ihren Einmal-alle-4-Jahre-was-ankreuzen-muss-genug-sein-Mentalitäts-Wählern.
Ich wundere mich nicht über diesen Höhenflug, zeigt er doch, dass viele Menschen gerade diesen althergebrachten Sumpf aus Korruption, Intransparenz und Scheindemokratie satt haben. Die Idee der Demokratie ist ja gar keine schlechte, nur zeigt sich in letzter Zeit, dass mit den gleichgeschalteten Parteien CDU, CSU, FDP, SPD und - mit Abstrichen - Grünen nur noch eine Scheindemokratie herrscht. Deren Herumlavieren ist die Ursache für Politikverdrossenheit und diejenigen, die den Glauben an die Demokratie noch nicht verloren haben und bereit sind sich selbst ein wenig mehr einzubringen als nur alle 4 Jahre einen Stimmzettel abzugeben, finden sich in der Mehrheit in diesen 9% wieder. Außerdem ist die Piratenpartei DIE Alternative zur Linkspartei, in die auch manch ein Wähler abwandern würde, wäre es in letzter Zeit nicht so gut gelungen diese zu stigmatisieren und diskreditieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davidrohde 21.12.2011, 11:25
32. WutbÜrger

Natürlich sind die "Piraten" nicht ernst zu nehmen, es sei denn als Ohrfeige für die sogenannten etablierten Parteien!

"Linke" und NPD sind als Protestwähler-Partei zu gefährlich für die bürgerlichen Protestwähler, weil diese Organisationen wirklich gesellschaftlichen Schaden anrichten können! Aber eine "Ulk"-Partei im zweistelligen Bereich wäre wirklich eine Beschämung der Volksparteien...

Der ständige Verstoß gegen gesellschaftlich wichtige Werte durch sogenannte etablierte Berufspolitiker ist auf Dauer durch die Gesellschaft nicht mehr hinnehmbar, der Bürger muss sich Luft verschaffen. Mit den Piraten geht das gut in einer lebhaften Demokratie (s.a. www.richtungswechsel.info ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bezahler 21.12.2011, 11:26
33. Es wird seinen Lauf nehmen

Zitat von diwoccs
Piratenpartei bei 9 % ? Erschreckend die Unreife der deutschen Wähler.
Das durchschnittliche Bildungsniveau ist mittlerweile dort angekommen wo es sich die Politiker wünschen.
Das Sprichwort sagt: Wenn Gott ein Volk strafen will nimmt Er den Herren den Verstand.
Da in einer Demokratie die Wähler letzlich die Herren sind ist der Ausgang absehbar.
Die ganzen "modernen Demokratien" werden an der mittels Beliebigkeit überdeckten Unreife der Wähler in ein armseliges und elendes Siechtum ,ähnlich dem Mittelalter,gleiten.Das Credo für die kommenden Generationen wird lauten: Wenig Fressen,viel Moral.Die Grünen werden weiter Gässlerhüte hervorzaubern und damit noch die letzte Volkswirtschaftliche Manövriermasse binden.
Die Schwellenländer mit Ihren politisch nicht correcten aber hocheffizienten Scheindemokratien werden noch nie dagewesenen Wohlstand erlangen.So holt doch China,trotz aller Unkenrufe bezl. pol.correctheit immer noch jedes Jahr soviele Einwohner aus der Statistischen Armut wie unser Land Einwohner hat.Diese Moralische Einbildung wo wir immer noch wie eine Monstranz vor uns herschieben
ist für mich in höchsten Maße beschämend.Es ist zum weinen,aber wir Demkraten werden jetzt schon in der Welt nur noch verlacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rnauner 21.12.2011, 11:27
34. Sesselfurzer haben wir schon mehr als genug

Nicht nur in Form von rechten, reaktionären und überragend dummen Frühstücksdirektoren, wie sie insbesondere im Spektrum der CDU/CSU, der sog. FDP aber auch der Sozzen zu finden sind. Kommen hinzu all die sog. Manager (die nichts tun) und Aufsichtsräte die nie Aufsicht wahrnehmen.
Man schicke einfach sämtliche CDU-/CSU-/FDP-Partei- und sämtliche (selbsternannte) Wirtschaftsbonzen auf den Mond und der Laden (einerlei ob D, EU oder nur Bundesländer) würde laufen/brummen, dass Staatskasse überquillt - schon allein weil damit alle die Schmarotzer nicht mehr auf der Tasche liegen oder auch nur weil es eben nicht mehr so stinkt, wenn all' die Sesselfurzer ihre Blähungen auf dem Mond ablassen.

Zitat von ChakaChaka
Die Piratenpartei ist ja wohl der Witz der Legislaturperiode. Wie gross muss ein politisches Vakuum sein, wenn bleiche Milchgesichter, der Mehrzahl nach männlich, sich in kindischer Manier (mit Pirat Tauss on bord) Piraten nennend, alles und vorallem Drogen für jeden versprechend bundesweit auf fast 10% Zustimmung hochgespült werden.
Ganz im Gegenteil: die Piraten sind die Konsequenz aus sesselfurzender Anmaßung einer insbesondere politisch schon lange auf dem Mond blähenden selbsternannten sogenannten Elite ohne Bezug auf den durch sie verursachten Gestank (in diesem unserem Land).
In diesem Land stinkt es schon viel zu lange! Es ist sehr wohl 'was faul im Staate! Und zwar das politisch-moralische asoziale, sesselfurzende Gesindel, gleich ob es sich nun als FDP-/CDU-/CSU-Möchtegern-Pseudo-Politiker oder als (selbst) angemaßte Manager einer/mehrer Bank(en) oder eines/mehrer Güter produzierende(n) Unternehmens handelt.

Wenn die (echten) Sesselfurzer erstmal auf dem Mond (besser: Pluto) sind, regelt sich das mit den Piraten von allein. Aber Grund für das Aufkommen der Piraten sind die Sesselfurzer die aus Egomanie mit ihrem Gestank die Luft verpesten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 21.12.2011, 11:28
35. Ich habe zehn Minuten

Zitat von rnauner
Die an sich offenbart sich an der Autoritätshörigkeit wie sie in dem Glauben an einen Führer zum Ausdruck kommt. Viel deutlicher kann man nicht dokumentieren, dass es a) keine FDP braucht, die ohnedies den Begriff der Liberalität seit Kriegsende bestenfalls beschmutzt hat (z.B. indem viele aus dem Nazireich bei ihr (wie bei der Union) gefunden haben, und b) die Apologeten der FDP ungefähr so freiheitlich und damit liberal sind wie die Mitglieder der FPÖ.
darüber nachgedacht, ob ich das Wort "Führer" benutzen kann, da es ja "belastet" ist wie ja alles in Deutschland. Am besten man streicht 60% der deutschen Sprache, der deutschen Kultur und noch viel mehr, weil die Nazis das ja misbraucht haben. Man könnte ja auch Worte wie der,die,das, er, sie usw streichen, denn alles ist misbraucht worden

Das ist was so beknackt ist mit uns Deutschen, daß wir uns jedesmal mit brauner Scheiße bewerfen, wenn man auch nur den kleinsten Verdacht erweckt, in eine gefährliche Nähe zu kommen.

Jeder Gruppierung braucht eine Identifikationsfigur, normalerweise nennt man das "Führer" oder "Leader" oder "leiter" oder "Chairperson" usw. Churchil war ein Führer, auch Merkozy ist ein Führer, allerdings im demokratischen Sinn. Ohne Führung kann keine Gruppe funktionieren.
Schon mal in einer Arbeitsgruppe einen Bericht geschrieben? Oder eine Arbeitsgruppe ohne Chair, Leader, Führer geführt, geleitet?
Naja, wahrscheinlich nicht, sonst hätten Sie meinen Bezug verstanden und nicht sofort mißverstanden und in ihre beliebte Ecke gestellt.

In Deutschland zu diskutieren ist schon ein Risiko. Zum Glück komme ich nach Deutschland nur um Glühwein zu trinken, und das auch nur für ein paar Tage.

Übrigens, Berlusconi ist gerade in einer Situation wie der heutigen in Deutschland aufgetaucht und an die Macht gekommen. Die Leute in Italien hatten es so satt, daß sie jemanden gewählt haben, der ihnen nach dem Mund geredet hat, und ansonsten gemacht hat was ER wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burghard42 21.12.2011, 11:28
36. Witz ?

Zitat von ChakaChaka
Die Piratenpartei ist ja wohl der Witz der Legislaturperiode. Wie gross muss ein politisches Vakuum sein, wenn bleiche Milchgesichter, der Mehrzahl nach männlich, sich in kindischer Manier (mit Pirat Tauss on bord) Piraten nennend, alles und vorallem Drogen für jeden versprechend bundesweit auf fast 10% Zustimmung hochgespült werden. Christian Wulff allein kann wohl kaum Förderer dieser Spielzimmertruppe sein (schon.....
Ein Witz sind die Piraten eher nicht.
Jedenfalls hier in Berlin.
Ich bin mit den Parteien und deren Führungspersonen äußerst
unzufrieden.
Und wählbar eher nicht,insbesondere wenn die Bundesebene
auf die Landesebene abstrahlt.
Wie sollte man seinen Protest und Unwillen sonst äußern ?
Ein Versuch sind die Piraten allemal Wert.
Und ja:
ich habe die Piraten gewählt.
Ob ich es nochmal machen werde,hängt von deren weiterer sichtbaren
Entwicklung (Parteiprogramm,orgaisatorischen Entwicklung) ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bombi_22 21.12.2011, 11:28
37. Da kommt noch mehr

Ich sehe der Zukunft der Piraten mit Spannung entgegen. Gerade im wirtschaftlichen Bereich gibt es da einige interessante Gedankenexperimente. Zu lange haben und die Volksparteien im schönen Konsens "Unausweichliches" serviert. Querdenken ist angesagt, bspw. hinsichtlich der Frage, mit welchem Recht sich der Fiskus eigentlich aus bereits versteuerten Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit später (Kapitaleinkünfte, Zinsen) dreist erneut bedient. Wer den Mut hat, solche Fragen anzugehen wird bald mehr als 10% Zustimmung ernten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratbag 21.12.2011, 11:29
38. .

Zitat von mc6206
Auch wenn ich zufrieden bin, daß die FDP runter gegangen ist, da ich ihre jüngste Politik (Hotels und Steuersenkungen) absurd finde, ist es doch schade, da sich in der FDP sicherlich mehr Fachleute befinden, als in der Piratenpartei.
Fachleute?
Keiner von der Führungsclique, weder Westerwelle, noch Lindner oder Rössler haben in ihrem Leben je richtig gearbeitet. Faseln aber ständig von Leistung.
Also woher soll irgendwelche Fachkenntniss herkommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
papayu 21.12.2011, 11:30
39.

Zitat von leser_81
Die Piraten sind keine ernstzunehmende Partei ! Auf viele Fragen haben Sie bis heute keine einheitliche Meinung z.B. Auslandseinsätze der Bundeswehr o.ä., politisch sind die Piraten völlig unerfahren und für Regierungsaufgaben völlig ungeeignet. Viel eher sehe ich die Wahlergebnisse der Partei als.....
Was den Piraten fehlt ist ein richtiger erfahrener Leithammel, der dieses gruene Gemuese unter seine Fittiche nimmt so ala Oscar L.
Der ihnen das Programm schreibt und rhetorisch begabt ist so ala Gregor G.
Und vor Allem denen einen guten Parteinahmen gibt, sonst ergeht es wie den wirklichen Piraten, Ruebe ab so wie Klaus Stoertebecker. Piraten sind "outlaws" Gesetzlose!!!
Ja es ist ein Dilemma, keine Partei kann man mehr waehlen.
Und als Nichtwaehler gibt man der falschen Partei die Stimme.
Wie ist das eigentlich mit den "FREIEN WAEHLERN?" Warum macht keiner Werbung fuer die?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12