Forum: Politik
Wahlumfrage: Piratenpartei klettert auf acht Prozent

Beim Votum zum Berliner Abgeordnetenhaus feierte die Piratenpartei einen Überraschungserfolg - und auch auf Bundesebene haben die Politikneulinge Potential. Laut einer aktuellen Umfrage kämen die Piraten auf acht Prozent, wenn jetzt Bundestagswahl wäre.

Seite 12 von 23
Stancer81 05.10.2011, 11:07
110. ...

Zitat von Pepito_Sbazzagutti
In der Schweiz hat der Bürger Einfluss auf die Politik? Was für ein glückliches, gesegnetes Land :-)
Nur führt das dazu, das dort Politiker schon mehr sowas wie Bürokraten sind, die nur noch verwalten.
Das kann genauso wenig im Sinne der Demokratie sein.

Wozu wählt man denn Volksvertreter, wenn man dann doch alles per Volksentscheid bestimmt ? Da kann ich mir auch die ganze Regierung sparen und man erschafft einen Verwaltungsapparat, der die Vorschläge, die von bürgern eingereicht werden, jedem Bürger per App auf sein Handy schicken. Dort kann er dann ja oder nein stimmen.

Ich glaube Deutschland würde innerhalb von 1 Woche im Chaos versinken !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
distributer 05.10.2011, 11:08
111. Wie oft...

Zitat von berns
ordne ich nach bürgerlich rechts ein. Mittlerweile streiten die sich bereits wie die Bürstenbinder um Posten, ein wirkliches Programm haben sie nicht, wer denkt, dass die Piraten eine bessere Alternative.....
denn noch. Wer mit dem Programm der Piraten nicht einverstanden ist, ist zu faul sich selbst einzubringen.
Im Dezember ist wieder Bundesparteitag in Offenbach, dort werden hauptsaechlich Programmatische Antraege abgestimmt.

Also anmelden im Wiki und helfen die Antraege zu formulieren (Sie koennen immerhin ein Forum bedienen):
http://wiki.piratenpartei.de/Bundesp.../Antragsfabrik
Anmelden im Liquid Feedback, wo Meinungsbilder zu den Antraegen generiert werden:
https://lqfb.piratenpartei.de/

Dann kann man immer noch entscheiden Mitglied zu werden und auf dem Bundesparteitag mit abzustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Henry II 05.10.2011, 11:09
112. déjà-vu Erlebnis

Zitat von schnitti23
Die Piraten haben zwar kein richtiges Programm, aber das scheint immer noch besser als das panische Herumeiern unserer etablierten Parteien. Die neue Partei profitiert allein von der Politikerverdrossenheit der Menschen. Die haben nämlich die Schnauze voll von der Vetternwirtschaft, .....
Hat es nicht genau so vor zig-Jahren bei den Grünen getönt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
underdog 05.10.2011, 11:11
113. ...

Zitat von Stancer81
Ja und genau solche Aussagen machen einem Sorgen. Chaos und Fun soll es also sein. Will man so ernsthaft Politik betreiben ? Politik ist kein Zirkus und dient auch nicht der Unterhaltung des Bürgers.
Zirkus und Chaos haben wir schon jetzt, ein bißchen Fun kann da nicht schaden... hebt wenigstens die Stimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bienlein 05.10.2011, 11:12
114. kein Bock mehr

Der junge deutsche Wähler hat eben keinen Bock mehr auf das "Politsprech" der etablierten Parteien, zu denen eben auch die Grünen mit ihren Oberrealos gehören. Und zu deren Lasten geht der Trend Piraten hauptsächlich, nicht aus inhaltlichen Gründen, sondern man hat einfach die Schnauze voll von der permanenten Verdummung durch unsere Politik. Ich kann nur sagen: weiter so. Wenn die Jungen schon nicht auf die Strasse gehen für ihre Rechte, ihre Zukunft, dann wenigstens den bürgerlichen Ungehorsam proben und wählen, das das GG hergibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienbeobachter 05.10.2011, 11:12
115. Deutches Codewort für Lohndrückerlobbypolitik heisst Wirtschaftskompetenz

Zitat von fridericus1
Soso. Aber die sog. etablierten Parteien, die uns in die aktuell drohende Katastrophe geritten haben, die haben "Wirtschaftskompetenz"? Vielleicht, wenn man diese als "Wirtschaftsnähe" bezeichnet, dann haben die vielleicht so etwas.
Das gefällt an den Piraten. die allgemeine Gehirnwäsche der Konservativen verfängt bei ihnen nicht mehr.
Das CDU/SPD-"Wirtschaftskompetenzland" Deutschland hatte Jahr für Jahr das niedrigste Wirtschaftswachstum in Europa.

Unsere Nachbarländer, alle mit einem Mindestlohn ausgestattet, lagen stets über den mickrigen 2% Wirtschaftswachstum des "wirtschaftkompetenzland" Deutschland.
Warum wohl?
Weil Konservative von moderner(!) Volkswirtschaft rein gar nichts verstehen.
Die können a) nur Mikroökonomie (BWL,also Löhne drücken)

und b) ist CDU-Deutschland wohl eins der letzten Länder der Welt, die die längst widerlegte Adam Smith Theorie der unsichtbare Hand des Marktes als Staatsdoktrin noch verfolgt.

Wie gut der Markt funktieriert haben wir ja an der Finnazindustrie gesehen. Ergebnis, Tausende von Milliarden an volkswirtschaftliche Schäden, die alle in den Staatshaushalten Europas vergemeinschaftet wurden und weiter werden.

Wirtschaftskompetenz in Deutschland ist, wenn man alle Bankenschulden vergemeinschaftet und die Banker alle so weiter machen können, wie sie es wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 05.10.2011, 11:15
116. Eine besondere Pointe

Zitat von merapi22
Die Welt wurde vereint, eine gemeinsame Währung eingeführt, Armeen, Massenvernichtungswaffen und AKWs global abgeschafft. Sonne, Geothermik und Wind erzeugen Energie im Überfluss für alle Weltbürger, die kostenlos abgegeben wird, ebenso wie das Gesundheitssystem und alle Grundbedürfnisse. Roboter verfügen über das gesamte Wissen der Menschheit und entwickeln es eigenständig weiter – die technologische Singularität steht bevor!
in solchen Beiträgen ist, dass sie exakt den Voraussagen der zukunftsgläubigen Ingenieure der frühen sechziger Jahre entsprechen - die allerdings die Quelle all dieser paradiesischen Zustände in der friedlichen Nutzung der Atomenergie sahen.

Aber das werden Sie nicht wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mdhp 05.10.2011, 11:16
117. Begründung

Zitat von tempus fugit
Allein die Wahlverarsche der ETAB's ist eine sinnvolle Begründung, die Piraten zu wählen... N.B.: Wieviele Wähler der 2%-FDP können begründen, dass sie dieser 'Partei' ihre Stimme geben?
Es waren knapp 15%. Und ich kann es damit begründen, dass ich "gehofft" hatte, die versprochene Subventionskürzungsliste würde umgesetzt (mehr wollte ich von der FDP nicht).
Für mich ist zumindest im Moment keine Partei wählbar, dann kann ich auch genausogut der PP eine Chance geben, schlimmer können die es schließlich auch nicht machen. Klingt dumm, ist aber so.

Und jetzt kann man mich als Frustwähler hinstellen. Nur was hat das mit Frust zu tun die PP zu wählen, wenn für einen selbst die anderen Parteien nicht wählbar sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mülheimer 05.10.2011, 11:17
118. Linkes Lager?

Zitat von Ernst August
Wenn es je eine Protestpartei in D gab dann ist es diese "Piratenpartei". Das ist eine reine Umfrageprotestpartei und der Unmut speist sich klar erkennbar aus dem "Linken Lager". Es ist also der übliche Vorgang der Zersplitterung.....
Wer ist für Sie das Linke Lager? SPD und Grüne sind für mich seit langem unwählbar (afghanistan-Krieg, Hartz4 und Freigabe der Finanzmärkte als Beispiel). Außerdem sind diese Parteien für die ständig größer werdenden Rettungsschirme, die ich komplett ablehne! Es muss endlich schluß damit sein, dass ganze Staaten sich auf unsere Kosten ein schlaues Leben machen!
Die Linken huldigen Diktatoren (siehe den Geburtstagsgruß an Fidel Castro), sind also für mich auch nicht wählbar.

Es wäre für mich sehr reizvoll eine große Menge normaler Menschen (die Lobbyisten, die ständig das tun was ihre Geldgeber wollen kotzen mich nur an) in den Bundestag zu entsenden! Was die für ein Programm haben ist mir völlig egal, aber ärgert die EU-Fanatiker und das macht mir Spaß!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eva B 05.10.2011, 11:17
119. ...

Zitat von diefreiheitdermeinung
dass jedes Land die Parteien waehlt und jene Regierung erhaelt, das es verdient. Wer einen solchen Haufen fuer waehlbar haelt der muss die derzeitigen demokratischen Zustaende in Deutschland fuer so schlecht halten dass er zu einem Radikalmittel meint greifen zu muessen. Das koennte auch eine rechtsradikale Partei sein sofern sie nur verspricht ...
Das ist ganz offensichtlich nicht der Fall, denn rechtsradikale Parteien stehen ja zur Wahl, werden aber eben nicht in diesem Umfang gewählt. Wer die Piraten als reine Protestpartei abstempelt, macht es sich zu leicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 23