Forum: Politik
Wahlwochen-Vorschlag: Grüne geben Merkel Schuld an Wahlmüdigkeit
DPA

Mehr Streit als Rezept gegen sinkende Wahlbeteiligung: Die Grünen finden den SPD-Vorschlag für eine längere Wahldauer "schräg" und sehen stattdessen die Bundesregierung in der Pflicht.

Seite 3 von 37
kdshp 27.12.2014, 11:34
20.

Zitat von mocodelpavo
Wenn wir uns (wie die Kanzlerin) nur noch daran laben, wie gut es uns geht und stets das Mantra wiederholen, dass man ja nichts ändern und keine Experimente wagen soll, muss man sich tatsächlich fragen, warum man überhaupt noch wählen gehen soll.
Genau! Das letzte große Mantra der Die Grünen war ja die agenda2010/H4 (SGB2) mit zu gestallten. Das war ein großer wurf der deutschland weit nach vorne gebracht hat. Ohne ausweitung des niedriglohnsektor wären wir nicht wettbewerbsfähig und müßten auf einen großenteil unserer wohlstandes verzichten. DAS sagt selbst die wirtschaft bzw. deren vertreter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
never-stop 27.12.2014, 11:35
21.

Die Reaktionen der anderen Parteien zeigen doch auch warum es Wahlmüdigkeit gibt: kein einziges sachliches Argument ist erkennbar, es geht überhaupt nicht darum die Gesellschaft voran zu bringen, sondern nur um rhetorische Mätzchen.
Was heißt z.B. "ein bisschen schräg"? Özedmir ist auch so ein typischer Vertreter der heiße-Luft-Produzenten die man so satt hat, die einen ermüden. Wenn eine Wahlwoche dazu führt dass 10% mehr Leute zur Wahl gehen ist das doch gut. Also warum nicht probieren? Aber Hauptsache man kann sich mal wieder ein bisschen aufblasen und den politischen Gegner ans Bein machen.

Wenn Mutti mit Hilfe der Mainstream-Medien (ich bin nicht bei Pegida ;-) alles in ihren Kokon einspinnt und mit dem Gift der Alternativlosigkeit lähmt dann wäre das z.B. auch ein guter Grund für Müdigkeit, was aber den Medien nicht in den Kram passt, weil sie den Status Quo ja prima finden, und sich nur wünschen dass möglichst lange alles so bleibt wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruenerfg 27.12.2014, 11:35
22. Einfach

Geht doch alles viel einfacher, liebe Grünen. Das Wahlprogramm ein klein wenig entflechten, mal was anderes wollen als die anderen Parteien, ein klein wenig für den Wahlbürger tun - dann kommt er auch vielleicht zur Wahl, weil es sich für ihn rentieren würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honkeytonk 27.12.2014, 11:35
23. Da mag was drann sein

Fr. Merkel dürfte wohl die schlimmste Lügnerin, in der Geschichte der Bundesrepublik, sein. Mit einer Halbwertszeit ihr Versprechen von etwa EINER! Woche, fällt mir zumindest keiner ein, selbst der Ex Bundeslobbyist Gasgerd- ähm Verzeihung- Bundeskanzer Schröder war dagegen noch harmlos. Aber liebe Wähler ihr wolltet ja eine systemkonforme DDR-Politikerin. das lügen wurde unter dem Hammer und Sichel perfektioniert.

Aber liebe Grünen, ihr mit eurer abstrakten, realitätsfernen und die eigene Kultur zerstörenden, von Sekbsthass erfüllte Politik seit ebenso dafür verantwortlich.

Eine Vision von Claudia Roth, Bundesvorsitzen de Bündnis90/Die Grünen sieht so aus: „Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.“

Claudia Roth: “Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!”

Grünenvorstand, München: „Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsd batte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.”

Daniel Cohn-Bendit: “Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern.”

Joschka Fischer: „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert , quasi verdünnt werden. ” „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“

Jürgen Trittin: „Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.”

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser heute 27.12.2014, 11:36
24. Das Problem ist die 5% Hürde

Warum sollen Bürger zur Wahl gehen, wenn ihre Stimme ohnehin nicht zählt.
Wir hatten jahrelang eine Einheitspartei im Osten, jetzt haben wir 4-5 Einheitsparteien im Westen.
Wenn wir die Wahlpflicht wieder einführen, haben wir die DDR-Verhältnisse erreicht.

Ob man den Deutschen noch immer keine echte Demokratie zutrauen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rapeehl 27.12.2014, 11:38
25. Wahlmuedigkeit = fehlende Alternativenheit

Leider sind die Gruenen auch keine Alternative zur jetzigen Bundesregierung.
In der jetzigen Politiklandschaft ist keine ernsthafte Konkurrenz fuer Frau Merkel in Sicht. In den Bundeslaendern sieht es im Augenblick nicht viel anders aus, weil einfach keine Alternativen angeboten werden. Alle wollen irgendwie das gleiche, die einen ein bisschen mehr auf Wirtschaft, die anderen geben sich sozialer ( ohne dabei zu erklaeren, woher das Geld dafuer kommt), wenn sie dann regieren, machen sie sowieso (fast) nie das, was versprochen wurde...usw. Ergebnis: Beim Nichtwaehler bleibt die Sicherheit, dass sich ja sowieso nichts aendert.....
Ich wuerde die Anzahl der Wahlperioden kuerzen, sowohl fuer den Bundeskanzler als auch fuer die Ministerpraesidenten der Laender. Vielleicht waere das ein Anreiz, Nachwuchs ( Alternativen) zu foerdern, statt sie wegzubeissen vom Futtertrog der Politik ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basimir 27.12.2014, 11:39
26. typisch grün

Schuld sind immer die anderen.
Narürlich die Pädo-affäre bei den Grünen; nicht die Bonusmeilen-Affäre bei den Grünen; nicht die Tatsache dass Özdemir die Pegidas als Mischpole bezeichnet aber selbts eine Moschee aus seinem eigenen Haus rausklagt.
Nein, die Grünen sind und waren die Guten alle anderen sind zurückgeblieben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Botox 27.12.2014, 11:39
27. Schaut doch mal auf die Statistik....

Seit dem Rot und Grün die Agenda/Hartz4/Rente67 beschlossen haben, seit dem geht auch die Wahlbeteidung in den Keller.
Es sind nicht "DIE WÄHLER" sondern es sind "IHRE EIGENEN EHEHEMLIGEN WÄHLER" die den gang zur Urne verweigern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nickleby 27.12.2014, 11:39
28. der mündige Bürger

Wie kleinkariert muss ein Bürger sein, der dieser Schuldzuweisung Glauben schenkt.
Die Grünern degenerieren zu einer Partei ohne Profil,ohne Biss, ohne Substanz, ohne Perspektive.
Sie ist ein trauriger Haufen wehleidiger Menschen und Nabelbeschauer.
Grün stand einmal für Aufbruch, heute für Abbruch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 27.12.2014, 11:40
29.

Zitat von waltraudnetwall
geben Merkel die Schuld an der Wahl Müdigkeit. Wenn es nicht so ernst wäre könnte man lachen.Die Grünen springen doch auf jeden Zug! Das Wort Wahlmuede ist allerdings eine nicht wegzudenkende Tatsache.
Wahlmüdigkeit ist das falsche wort! Bei mir ist es Wahlfrust der mich von der urne fern hält. Warum soll ich wählen gehen wenn sich die CDU CSU "FDP" SPD Die Grünen bei den meisten dingen einig sind. Deren politik wollen nun mal ca. 80% der wähler und 55-60% der bevölkerung. Der rest hat nix zu sagen und muss deren politik akzeptieren. Das sieht man doch jetzt gut bei der/den zuwanderung/flüchtlingen/asylanten. Demokratie bedeutet AUCH das eine mehrheit von mindestens 51% über den rest regiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 37