Forum: Politik
Wahrscheinlicher Gauck-Rückzug: Problem Nummer eins
picture alliance / dpa

Macht Joachim Gauck nach fünf Jahren Schluss im Schloss? Die öffentliche Verkündung des Bundespräsidenten steht unmittelbar bevor. Das Gerangel um die Nachfolge beginnt.

Seite 1 von 15
jens10777 05.06.2016, 19:16
1. Kann nur....

Kann nur besseres nach kommen. Er war einfach zu lasch. Ein Bundespräsident der nicht in der Lage war, mal ein Machtwort zu sprechen. Dieses Wischi Waschi war unerträglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elvezia 05.06.2016, 19:16
2. Ersatzlos streichen

ist Deutschland ein Staat oder eine Operettenaufführung?
Bringt nichts, kostet viel, streut Zucker auf die Wunden und hält sich für etwas Grosses.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asb311 05.06.2016, 19:21
3. zweite Chance für Wulff

Christian Wulff wurde von der Bildzeitung abgeschossen, aber vom Gericht freigesprochen. Er kriegt sowieso sein Gehalt und hat seine Sache damals recht gut gemacht bis auf Bildzeitung s. o. Er sollte für sein Geld wieder arbeiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWeGoe 05.06.2016, 19:27
4. Für mich wäre Margot Käßmann die erste Wahl !

Die Frau hat Abstand zum Politik-Geschäft und zur Wirtschaft; Sie hat Rückgrat, ist intelligent und menschlich - Sie wäre ein echtes Vorbild.

Für mich eindeutig die erste Wahl !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habenix 05.06.2016, 19:28
5. Wie immer

Wie immer wird in Hinterzimmern der Politik ein Präsident ausgekungelt, den dann 1200 handverlesene Prominente und Politiker abnicken dürfen anstatt das Vollk den Präsident wählen zu lassen.

Dann wundern sich die ehemaligen Volksparteien warum ihre Wählerschaft wegbricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tolate 05.06.2016, 19:30
6. Problem Nummer 1

Der Kandidat muss also der Partei, die ihn aufstellt, ins Konzept passen. Ist er gewählt, behauptet er von sich, der Bundespräsident für alle zu sein. Und jetzt wissen die Parteien nicht so genau, wie sie sich positionieren sollen, angesichts der nächsten Bundestagswahl 2017. Viel wichtiger als die Antwort auf diese Frage ist, wie das jetzt weitergeht, mit der Migration. Da sieht es gar nicht gut aus, von wegen weniger Zuwanderung, und in Sachen Verteilen auf alle EU-Länder ist man ja nicht weitergekommen. Das sollte einen nicht wundern, Schweden reicht es, Frankreich auch, Belgien ist etwas unentschieden, Österreich taktiert, nach dem letzten knappen Wahlergebnis. Die Zuwanderer kümmert das nicht, sie kommen, so rasch und so zahlreich, wie es eben geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Firewing6 05.06.2016, 19:32
7. Schafft den Bundespräsidenten ab

Dieses Theater um unser nächtes Staatsoberhaupt ist entwürdigend. Entweder sollte der/die Amtsinhaber/-in direkt gewählt werden, oder das Amt abgeschafft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scientius 05.06.2016, 19:55
8. Bild des Bundespräsidanten

Welches Machtwort soll er denn sprechen? Der Bundespräsident hat praktisch keine politische Macht, er ist ein überparteilicher Repräsentant des Staates (Staatsnotar). Solche Räpräsentanten braucht ein Staat, sonst endet alles im Parteienstreit.

Daher ist zum Beispiel Lammers ein guter Kandidat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schoenwetterschreiberling 05.06.2016, 19:55
9. Der erste Mann im Staate

Eigentlich traurig, wie die Wahl unseres Staatsoberhauptes dank des von Proporzdenken dominierten Systems der Bundesversammlung zur parteipolitischen Posse verkommt. Nicht Charisma, Standhaftigkeit, Bürgernähe, Weisheit oder Strahlkraft - ja nicht einmal das Parteibuch - entscheidet, sondern einzig und allein der aus der Personalie zu ziehende Nutzen für den politischen Basar. Zwei Esel für ein Kalb - So funktioniert diese "Wahl"! Deutschland, schäm dich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15