Forum: Politik
"Wall Street Journal": Trump streitet mit Zeitung um ein "d"
AP

Ein einziger Buchstabe macht den Unterschied: Donald Trump beschuldigt das "Wall Street Journal", ihn falsch zitiert zu haben. Die Zeitung wehrt sich.

Seite 3 von 12
gandhiforever 14.01.2018, 23:48
20. Der Unterschied

Der WSJ hat nicht nur den Text publik gemacht sondern auch die Audio-Aufnahme des Gespraechs mit Donald Trump.

Da ist kein "d" , also Konjunktiv, zu hoeren.

http://www.wsj.com/video/disputed-audio-from-donald-trump-interview-with-wsj/33003B4D-0DA4-4760-B913-0C2CDC903E74.html

Das Weisse Haus hat die gleiche Aufnahme veroeffentlicht, allerdings laesst da die Qualitaet zu wuenschen uebrig (warum wohl?), um die Version des notorischen Luegners zu unterstreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chattagam 14.01.2018, 23:50
21. Glücksrad

Ich kaufe ein "d" und löse "fake news"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alle_Rechte_vorbehalten 14.01.2018, 23:58
22. Ganz schön viel Trump für ein Wochenende,

Ganz schön viel Trump für ein Wochenende, zumal diese Artikel hier null-komma-nichts bewirken. Warum lasst ihr uns damit nicht Ruhe. Oder braucht ihr das für euch selbst? Was macht und schreibt ihr eigentlich, wenn der in drei Jahren wiedergewählt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 14.01.2018, 23:59
23. So etwas kommt von sowas,

wenn man permanent herumnuschelt und nur bei Reden mit Kraftausdrücken kommt, ansonsten jedoch keinen großen Wert auf Verständlichkeit legt. Nach jedem Dummsprech kommt dann wochenlang ein Dementi und eine Relativierung nach der anderen. Sehr durchschaubar mittlerweile diese Methode, ähnlich agiert ja auch eine komische blaue Partei hier in Deutschland. Viele andere Länder in der näheren Umgebung sind ebenfalls auf diesem Copy-Trip. Hoffentlich lassen sich Journalisten und Zeitungen davon nicht einlullen, ist sehr ermüdet und auch gewollt, damit das Interesse verloren geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frank Klipp 15.01.2018, 00:01
24. Siehste, Donald...

... auf pfälzisch wär das nicht passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 15.01.2018, 00:02
25. Ich würde, angesichts des Wortschatzes von

Donald Trump, sehr vermuten, dass ihm der Unterschied "d" oder nicht "d" erst erklärt werden musste.

Außerdem kommt er aus der Nummer doch immer raus, wenn er, wie üblich mitteilt, dass es sich um ein "Fake-d" handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multi_io 15.01.2018, 00:06
26.

Ich würde mir ja eher Sorgen machen, wie stockend Kims Namen aus ihm rauskleckert. So als müsste er sich erstmal erinnern, wie der Typ hieß. "and I('d) probably have a very good relationship with (1sec Pause) Kim (pause) Jong (pause) Un of (pause) North Korea". wtf lol

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 15.01.2018, 00:06
27.

Und schon wieder eine offensichtliche Lüge des größten Lügners aller Zeiten. Man kann es auf der Aufnahme eindeutig hören, dass Trump NICHT "I'd probably..." sagt sondern "I propably..."

Es nervt nur noch. Die Steigerungsform von Lügner: Lügner, großer Lügner, Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cabin22 15.01.2018, 00:07
28. " 'd "

Auch wenn ich kein Fan von Trump bin, hat er in zumindest was die Aufnahme, welche vom weißen Haus veröffentlicht wurde, recht. Und nebenbei bemerkt streitet er sich nicht um ein d sondern um ein 'd, was die doppelte Zeichenanzahl darstellt und ein riesiger Unterschied ist! Nicht mal das könnt Ihr (Spiegel) in eurer Überschrift richtig wiedergeben,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mordellus 15.01.2018, 00:09
29. Trümerhaufen

Die Medien, auf eigener Wunsch, haben ihre Glaubwürdigkeit verspielt. Und es sieht nicht danach, dass sie dazu gelernt haben. Trump gewinnt gerade nicht nur die nächste Schlacht, sondern auf den Krieg. Es ist für mich unerklärlich, warum sich die Medien so unklug verhalten. Was wollten sie gewinnen? Na ja, jetzt ist vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12