Forum: Politik
"Wall Street Journal": Trump streitet mit Zeitung um ein "d"
AP

Ein einziger Buchstabe macht den Unterschied: Donald Trump beschuldigt das "Wall Street Journal", ihn falsch zitiert zu haben. Die Zeitung wehrt sich.

Seite 7 von 12
Atömchen 15.01.2018, 02:55
60.

Das "d" passt aber zu Trump. Ganz tolle Wörter fangen im Englischen mit "d" an: dunce, doofus, dope, dork, dimwit, dumbass, douchebag und dipshit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 15.01.2018, 03:38
61. d

Also ich kann da kein "d" hören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chaiselongue 15.01.2018, 03:40
62. Kein D zu hören

Vor allem in der besseren Qualität des WSJ. Allerdings: Wenn wir so weitermachen hat der Mensch keine Chance. Die ganze Energie geht in Krieg und Streit flöten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkalus 15.01.2018, 04:54
63. So so

Zitat von
Sowohl die "New York Times" als auch die "Washington Post" schreiben, beide Tonaufnahmen seien schwer zu beurteilen. Es sei daher nicht leicht festzustellen, ob die Beschwerde des US-Präsidenten berechtigt sei.
Da würde es der Anstand dann gebieten das man eben davon ausgeht das der Zitierte das sagte was er behauptet. Aber wenn man sich aktiv gegen diese Person stellt dann ist das wohl zuviel verlangt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
002614 15.01.2018, 05:04
64. probably

Da das Wort probably "wahrscheinlich" heißt, ist es doch klar. Er hätte wahrscheinlich einen guten Kontakt zu Kim. - Dieses Wort benutzt er in den anderen Fällen nicht. - Nun kommt es darauf an, was die Zeitung zu der Aussage, ohne "'d" geschrieben hat. um zu wissen, ob es absichtlich "fake news" sind. - Allein das Drucken dieses Satzes (ohne Bewertung) wäre es noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 15.01.2018, 05:56
65. Dann ist ja alles klar ...

Fake Recollection unter Zuhilfenahme von Mumbling

(Falsche Erinnerung - Nuscheln)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 15.01.2018, 06:13
66. Und so sitze er

nun vor seinen Fernsehern und versucht die Welt zu verstehen. Aber das Geschehen ist viel zu schnell und viel zu kompliziert für sein altes und viel zu kleines Hirn. Trump ist einfach nur erbarmungswürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 15.01.2018, 06:47
67. kindisch

Schwer zu sagen, welche Seite da kindischer ist. Aber die Vorstellung, Trump hätte behauptet, eine gute Beziehung zu Kim zu /haben/, ist angesichts der verbalen Kriegsführung zwischen dein beiden in den letzten Monaten ein wenig seltsam. "Ich könnte eine gute Beziehung mit ihm haben, wenn..." klingt eher glaubwürdig. Aber im Grunde ist es total irrelevant, und sowohl der Streit, als auch Ihr Artikel darüber, als auch dieser Kommentar hier sind völlig überflüssig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tobi-wan-kenobi 15.01.2018, 07:07
68. Trump ist incompetent,

Aber in diesem Fall gebe ich ihm “the benefit of doubt”. Das d kann im amerikanischen so verschluckt werden dass es unhoerbar ist. Genauso wie ein a in “it’s a Small step for (a) man, giant leap for mankind”

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racer2017 15.01.2018, 07:07
69. „I would“

Hört man da heraus. Nur „I“ macht hier im Kontext auch weniger Sinn. Problem ist halt dass Trump wegen seinem Gebiss etwas nuschelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12