Forum: Politik
Walter-Borjans und Esken: Der Polit-Rentner und die Frau aus dem Nichts
Fabrizio Bensch/Reuters

Sein größter Coup war der Kauf von Steuer-CDs, sie trat bislang politisch kaum in Erscheinung: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sollen künftig die deutschen Sozialdemokraten führen. Wer sind die beiden?

Seite 1 von 6
Ole_Ostpreiß 02.12.2019, 14:10
1. "Polit-Rentner und die Frau aus dem Nichts" ... wie gehässig

Gegenfrage: Was haben denn die "Erfahrenen alt Eingesessenen" an den Sesseln klebenden Vorgänger diesen Beiden Voraus ? Was haben die besser gemacht ? ... Nichts !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alter Falter 02.12.2019, 14:15
2.

So lange die SPD nicht dafür sorgt, dass die rückwirkende! Doppelverbeitragung für Betriebsrenten und Direktversicherungen - der größte Betrug aller Zeiten - zurückgenommen wird, so lange ist die SOD nicht mehr wählbar, egal, wer dort an der Spitze steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hersp58 02.12.2019, 14:15
3. na und?

Ein Dipl.-Ökonom und eine Informatikerin, die sich nach der Schulzeit erst einmal in Billig-Jobs ausgetobt hat. Da gibt es weiß Gott schlechtere Biographien im bestehenden Polit-Establishment. Bojans hatte in NRW das Pech noch eine Hannelore Kraft vor sich zu haben und sich mit den Grünen herumschlagen zu müssen. So manche der nicht verfassungsmäßigen Beschlüsse, die ihm in NRW zugeschrieben wurden, hatte das Land seiner MPin Kraft und den Grünen zu verdanken. Auch das ist Teil der Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.muc 02.12.2019, 14:21
4.

Ich meine Herr Borjans wirkt noch recht frisch. Gerade angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft ist diese Art der altersdiskriminierenden Rhetorik im SPON nicht zukunftst-fähig sondern rückwärtsgewandt. Hinzu kommt, daß hier mit zweierlei Maß gemessen wird, wenn man z.B. an Frau Merkel denkt. Auch die kam damals übrigens „aus dem Nichts“. Nun gut sie war schon „Kohls Mädchen“. Ein Maß für die CDU ein anderes für die SPD. Und glaubt man bei SPON wirklich, daß etwa die JU in irgendeinem profunden -nicht nur formalen- Sinne jünger ist als Herr Borjans?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grosser47 02.12.2019, 14:22
5. Neues Führungspersonal

Eine so traditionelle und wichtige Partei , mir Nobelpreisträger in der Historie, wie die SPD ; HAT DAS NICHT VERDIENT !
Von einer schwäbischen Hausfrau und Hinterbänklern und einem „ No Name“ ex NRW Minister geführt zu werden...
Beide habe. das Charisma eins Pastors aus der Provinz.
Zumal, die an Selbstüberschätzung leidenden JUSOS hier die Königsmacher sind bzw.. Waren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgangselig 02.12.2019, 14:25
6. Frau Eskens Qualifikation

Wer wissen will, wie Frau Esken tickt, sollte mal googlen, wie ihre Zeit im Landeselternbeirat Baden-Württembergs aus Sicht der übrigen Beteiligten so empfunden wurde. Ist m.E. interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 02.12.2019, 14:28
7. Walter Borjans war ein Spitzenfinanzminister, trotz Rüttgers Erblast!

Die Schilderung Walter Borjans als Finanzminister enthält eine massive Verkürzung. Kraft übernahm damals ein kaputt gespartes Land, die Leute hier in NRW wissen noch, dass sogar Erzkonservative auf dem Land "heimlich" SPD wählten. "Schulden" dienten seinerzeit der Wiederaufforstung nach dem Rüttgers -Kahlschlag, und die im weiteren Verlauf gelingende Konsolidierung (eben unter dem Anspruch, dennoch "kein Kind zurück zu lassen") prägt bis heute ein Muster für erfolgreiche Finanzpolitik ohne einseitige Zumutungen an die, die sowieso nicht viel haben. Die sieben Milliarden von den Steuer -CD's bleiben insofern leider Thema, als dass die CDU/FDP im Land dieses segensreiche und international bewunderte Instrument sofort wieder ad acta legte - und seither einen erbarmungslosen Kampf um niedrige Spitzensteuersaetzte und Zerstueckelung der Solidarrente aufgenommen hat. Damit die Leute das nicht problematisieren, darf Reul teuren Aktionismus als Polizeiminister vortäuschen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hibiskus 02.12.2019, 14:31
8. Chaostage bei der SPD!

Ich finde den Zustand der SPD bedauernswert. Seit Schröder's Agenda 2000 ist die SPD ja nicht mehr das, wofür sie einst stand. Die SPD Politiker demontieren die Partei immer weiter. Nach der BT Wahl gab es erst Jamaika Koalitionsgespräche, weil die SPD zunächst keine Groko wollte. Dann hat man doch einer Groko zugestimmt (inklusive Zustimmung der Mitglieder). Jetzt hat die SPD ca. ein halbes Jahr gebraucht, um neue Vorsitzende zu finden. Man nimmt sich einfach die Zeit um "Bäumchen wechsel dich!" zu spielen. Mit Schulz und nachher mit Nahles hat es nicht funktioniert, dann probieren wir's mal mit einem Duo!
Deutschland wartet auf die Entscheidungen der SPD! Wer werden die neuen Vorsitzenden? Was wird aus der Groko? Esken/ Walter-Borjans und Kühnert haben die Groko in Frage gestellt und wollen den Koalitionsvertrag nachverhandeln! Wie soll's jetzt weitergehen? Auf der einen Seite der Vize-Kanzler/ Finanzminister Scholz und auf der anderen Seite die neuen Vorsitzenden. Ich finde, dass Herr Scholz nach seiner Niederlage konsequenterweise zurücktreten sollte und dann Walter-Borjans neuer Finanzminister werden sollte. Man müsste vielleicht auch noch andere SPD Minister austauschen. Oder man sollte einfach die Groko kündigen! Dann gibt es halt entweder Jamaika, eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiwifan 02.12.2019, 14:32
9. Kanzlerkandidat

Haben die SPD-Mitglieder bei der Wahl eigentlich bedacht, dass eine(r) der beiden ein möglicher Kanzlerkandidat(in) sein wird? Beide würden aus anderen Lagern (ob konserativ oder grün) keine Stimmen erhalten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6