Forum: Politik
Warnung der Nato: Putin hat die Republik Moldau im Blick
AFP

Droht der Moldau-Republik das Schicksal der Ukraine? Moskaus Einfluss ist auch dort übergroß, milliardenschwere Oligarchen bilden eine Schattenregierung. Die Nato warnt vor einer russischen Aggression.

Seite 1 von 9
arrache-coeur 26.02.2015, 01:44
1.

'Ist damit die östliche Partnerschaft der EU für die Moldau-Republik hinfällig? "Auf keinen Fall", sagt Elmar Brok. "Wenn wir jetzt erklären, dass alles gescheitert ist, dann werfen wir die Moldau-Republik Russland in den Rachen, dann hat Putin gewonnen, und das wollen wir natürlich nicht."' - Entlarvende Aussage Broks. Es geht natürlich nicht um die Moldauer, sondern darum, dass Putin nicht gewinnt;-)

Beitrag melden
tolate 26.02.2015, 01:44
2.

Das Schicksal der Ukraine droht Moldawien erst dann, wenn auch dort ein Jazenjuk gefunden ist, und ein passender Maidan aufgeführt wird. So weit scheint es aber noch nicht zu sein, nach den wenig euphorischen Äußerungen des Herrn Brok. Allerdings versteht man das Säbelrasseln und die Behauptungen der Briten und der Nato, Moskau destabilisiere weitere Länder, jetzt besser. Die russische Bedrohung darf ab jetzt nicht mehr aus den Köpfen, sonst wird das ganze Ausmaß des politischen Desasters sichtbar. Der Krieg in der Ukraine macht nur Pause, dann geht er weiter. Dort ist ja bereits eine Regierung auf der Basis der westlichen Werte etabliert. Es wird noch lange dauern, bis der Kampf um die Weltherrschaft entschieden ist, bis Russland zur Kapitulation gezwungen ist, oder die USA aufgeben.

Beitrag melden
Beteigeuze 26.02.2015, 01:44
3. ...

Der einzige Weg Putin zu stoppen scheint wirklich zu sein, Russland mittels Sanktionen wirtschaftlich zu ruinieren und darauf zu hoffen, dass man ihn daraufhin weg putscht.

Beitrag melden
drako86 26.02.2015, 01:53
4. genial

Also in der Moldaurepublik gibt es eine proeuropäische Mehrheit die nur nicht zustande gekommen ist weil sie die Korruption nicht eindämmen wollen (was für die EU-Annäherung unerlässlich ist). Müssen ja 2 der angeblich pro europäischen Parteien dagegen gewesen sein wenn nur eine deswegen abspringt. Und dann sind sie auch noch wirtschaftlich von Russland abhängig. Ihre Agrarprodukte werden sie auch in der EU nicht los, wenn die Qualität ihrer Waren schon nicht für Russland reicht. Hier werden Bauern ja schon bezahlt damit sie nix anbauen. Da frage ich mich was die überhaupt in der EU wollen. Die haben nix anzubieten außer Ärger mit Russland und 2 Gebieten die lieber zu Russland gehören möchten. Wieso also das Assoziirungsabkommen? Nehmerländer haben wir schon genug. Wenn wir die soweit aufgepäppelt haben das sie keine Unterstützung mehr benötigen können wir uns vielleicht noch mal darüber Gedanken machen. Wenn wir noch weitere Nehmerländer aufnehmen kann die EU, die gerade auch in einer Krise steckt, überlastet zusammenbrechen. Wir haben genug eigene Probleme, lasst uns die doch erstmal lösen bevor wir uns weitere ins Haus holen.

Beitrag melden
KJB 26.02.2015, 03:05
5. Unabhängigkeit

Das was Russland seit Jahren betreibt ist erschreckend. Nicht nur das innenpolitisch kaum mehr eine nennenswerte politische opposition oder freigeistliche zivilgesellschaft vorhanden ist, nein, auch nach außen schottet sich das Land komplett von äußeren einflüssen ab. In Russland selbst werden ausländische organisationen so sehr gegängelt das es einem Verbot gleichkommt aber selbst expandiert man mit Propagandasendern wie RT. Aussenpolitisch wird nicht nur militärisch interveniert sondern auch mittels Rohstoffen halb Europa in Geiselhaft genommen. Es zeigt sich wie wichtig NATO und eine unabhängige Energieversorgung sind. Bevor jetzt wieder die ganzen pro Russland Sprecher kommen:
1. herrscht im Westen Meinungsfreiheit, in Russland kommt man unter den fragwürdigsten Anschuldigungen nach Sibirien ins Arbeitslager, Beispiele dafür gibt es genug (etliche angebliche, indizienlose Veruntreuungs- und Korruptionsprozesse gegen unangenehme, nicht linientreue oppositionelle)
2. Führen die Amerikaner zwar Kriege, nur im gegensatz zu den Russen gehen die Amerikaner meistens recht schnell wieder. Russen kommen um ihre Landesgrenzen physisch zu erweitern (ostukraine, tschetschenien, georgien) und bleiben dann auch.
3. Kann es in Russland wirtschaftlich und politisch gar nicht so toll sein wie uns etliche immer weiß machen wollen. Die emmigrationsstatistiken sprechen da eine klare Sprache. Es gibt kaum ein Land in dem mehr höher qualifizierte auswandern.

Beitrag melden
marcel2101 26.02.2015, 03:11
6.

"Nun warnt sogar die Nato vor einer russischen Aggression in dem kleinen Land."
Dabei ist die NATO sonst so für Zurückhaltung und Versöhnlichkeit bekannt, also will das echt was heissen! Wenn wir Putin nicht sofort stoppen, stehen seine Truppen morgen schon in Portugal! ;-)

Beitrag melden
teekesselchen 26.02.2015, 03:42
7.

kann mir jemand schlüssig erklären, warum wir uns da einmischen sollten?


- Das Land ist total verarmt und hat kaum Industrie, die EU kann mit denen nicht großartig handeln und dabei Gewinne einfahren.

- Oligarchen bilden dort eine Schattenregierung. Da blüht also die Korruption, brauchen wir das in der EU?

- Vor einigen Jahren gabs da nen Krieg in den sich Russland eingemischt hat. Derzeit stehen noch Russische Soldaten im Land! Wollen wir da nach der Ukraine ne neue Front aufmachen? Und Russland weiter provozieren? Die NATO rückt mal wieder näher an Russland dran.

- Moldau handelt bisher fast nur mit Russland, die meisten Menschen aus Moldau arbeiten in Russland. Wenn Moldau sich zur EU hin und von Russland weg orientieren würde, würde das wohl alles wegfallen. Kann mir nicht vorstellen, dass die Gastarbeiter dann alle in der EU arbeiten und Jobs kriegen und wir deren Waren kaufen!

- Woran ist die pro-Europäische Regierungsmehrheit denn gescheitert? Bietet die EU zu wenig oder wollen die da nicht von Russland weg? Oder sind die so realistisch, dass sie das Risiko nicht eingehen wollen?

Nebenbei frage ich mich, was hier los wäre, wenn 3 russische Duma-Abgeordnete Deutschland besuchen würden, um ne pro-russische Regierungsmehrheit in Deutschland zu bekommen.

- Grade wurde ne neue Minderheitenregierung gebildet, die sich näher an Russland anbinden will. Die wollen die EU eben nicht, warum einmischen?





Das sind nen paar der Fragen, die mir da jetzt spontan zu einfallen. Mich würde mal die Argumente interessieren, warum wir da intervenieren müssen, außer: Putin ist böse!

Beitrag melden
rennbob 26.02.2015, 04:58
8. Habe ich es richtig verstanden?!

Eine demokratisch gewählte Regierung versucht im gegensatz zu den Regierungen in den Baltischen Staaten, Ukraine, Polen etc. mit den Russen zusammen zu arbeiten und die wirtschaftlichen Verknüpfungen zu pflegen und das nennt die NATO Arression?!
Mir fehlt nichts mehr ein...

Beitrag melden
EinMündigerBürger 26.02.2015, 05:15
9. Verständnisfrage

Da ist ein kleines Land, politisch weit von Rechtsstaatlichkeit entfernt. Regierung und Verwaltung sorgen durch Korruption für quasi-mafiöse Wirtschafts- und Finanzstrukturen im Land.
Mit einem Bruttoinlandsprodukt von unter 2.000 Dollar pro Kopf ist es das wirtschaftsschwächste Land in Europa.
Außer Landwirtschaft gibt es kaum Industrie. Hauptabnehmer der landwirtschaftlichen Erzeugnisse ist seit 25 Jahren Russland. Hunderttausende moldauische Gastarbeiter arbeiten in Russland und unterstützen durch Überweisungen ihre Heimat.
Das Land ist seit Jahrzehnten wirtschaftlich eng mit Russland verzahnt, warum zur Hölle möchte die EU unbedingt eine Partnerschaft mit diesem Land, dass quasi 0% Kaufkraft hat und weder über nennenswerte Industrie oder Bodenschätze verfügt?
Hat die EU nicht schon genug Probleme mit korrupten, armen Ländern?

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!