Forum: Politik
Wartelisten: Integrationskurse für Migranten sind überlaufen

Die Integrationskurse in Deutschland sind derzeit komplett überfüllt. Nach SPIEGEL-Informationen befinden sich rund 9000 Antragsteller in der Warteschleife, weil sie keinen Platz in den Seminaren finden.

Seite 1 von 3
tbax 23.10.2010, 17:12
1. Aha

Das ist für Rechtsextreme wahrscheinlich ein eindeutiges Zeichen, dass Migranten überhaupt nicht gewillt sind, sich zu integrieren.

Ich bin zwar seit 50 Jahren integrierter Türke, aber ich überlege, ob ich mich nicht wieder deintegriere (abwende). Dann wäre ich wenigstens auf einer eindeutigen Seite. So bin ich integriert, werde aber abgeleht. Nicht integriert und dann abgelehnt macht wenigstens irgendwie einen logischen Sinn.

An alle Rechten, die meinen, ich sei doch garnicht gemeint: Please, shut up!

Beitrag melden
ALG III 23.10.2010, 17:29
2. händeringend!

Zitat von sysop
Die Integrationskurse in Deutschland sind derzeit komplett überfüllt. Nach SPIEGEL-Informationen befinden sich rund 9000 Antragsteller in der Warteschleife, weil sie keinen Platz in den Seminaren finden.
Deutsche suchen händeringend nach Integrationskursen. Aber es fehlen Kursleiter?

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Maria Böhmer fordert jetzt: Wir brauchen mehr türkische Fachkräfte, die den Deutschen erklären, wie die Islamische Republik Deutschland (Wulff) funktioniert.

Beitrag melden
saul7 23.10.2010, 17:35
3. ++

Zitat von sysop
Die Integrationskurse in Deutschland sind derzeit komplett überfüllt. Nach SPIEGEL-Informationen befinden sich rund 9000 Antragsteller in der Warteschleife, weil sie keinen Platz in den Seminaren finden.
Erfreulich! Nun schafft mal endlich mehr Seminarplätze!!

Beitrag melden
AKeller 23.10.2010, 18:05
4. ..

Zitat von saul7
Erfreulich! Nun schafft mal endlich mehr Seminarplätze!!
Das kostet doch. Die Polit-Polemiker haben nicht damit gerechnet, daß der Ansturm so groß sein wird. Was machen wir nun mit all diesen INTEGRATIONSWILLIGEN Ausländern? Die kosten uns sooooo viel.

Beitrag melden
Lady Wanda 23.10.2010, 18:22
5. Der Spiegel beschreibt nur EINE Seite der Medaille..

... die ANDERE Seite sieht SO aus: es gibt zig-tausende von hoch qualifizierten, hoch motivierten und hoch gebildeten Migranten und Deutschen die erfolgreich den Studiengang "Deutsch als Fremdsprache" absolviert haben. Beide Gruppierungen haben eins gemeinsam: sie leben seit Jahrzehnten eine Existenz auf Abbruch, lavieren sich von Zeitvertrag zu Zeitvertrag, von Projekt zu Projekt - ohne Rentenversicherung, ohne soziale Absicherung im Krankheitsfall und ohne Weihnachts- und Urlaubsgeld.
Und dabei machen sie ihren weiß Gott nicht leichten Job mit viel Engagement und Liebe zur Sache - aber dieses Potenzial ist unserer angeblich so auf Integration bedachten Politkaste keinen Pfifferling wert. Während der ersten Semester meiner Studentenzeit (70er Jahre) gab es in den Schulen noch Deutsch-Förderkurse für Kinder von ausländischen Mitbürgern - zumindest in NRW. Die sind von späteren Landesregierungen kaputt gespart worden - hier gehts ja nur um Menschen, nicht um prestigeträchtige Großprojekte. Und heute sind genau dieselben Politiker die damals den Rotstift angesetzt oder doch zumindest nicht gegen die Sparpolitik protestiert haben am Flennen, dass es nicht klappt mit der Integration... In jedem wirklich funktionierendem Wirtschaftsunternehmen würde eine dermaßen kurzsichtige Planung mit Entlassung geahndet. Aber unsere "Volksvertreter" pfuschen munter weiter. Leute- schmeißt sie raus! Hartz IV für Politiker!

Beitrag melden
Arthi 23.10.2010, 18:37
6. .

..und nach so einem Integrationskurs hat der Teilnehmer dann die deutsche Sprache erlernt, die er ja eigentlich als Grundvoraussetzung vor der Einreise können sollte? Außerdem hat er dann die christliche Kultur und Lebensweise komplett übernommen?

Wieder eine Blendgranate, um davon abzulenken, das die Bevölkerung einfach genug von der ganzen Überfremdung hat.

Beitrag melden
loeweneule 23.10.2010, 18:50
7. nee

Zitat von Arthi
..und nach so einem Integrationskurs hat der Teilnehmer dann die deutsche Sprache erlernt, die er ja eigentlich als Grundvoraussetzung vor der Einreise können sollte? Außerdem hat er dann die christliche Kultur und Lebensweise komplett übernommen? Wieder eine Blendgranate, um davon abzulenken, das die Bevölkerung einfach genug von der ganzen Überfremdung hat.
"Überfremdung"? Was ist das denn? Erinnert mich an Tiraden aus den 50er Jahren, als die Jugend anfing, böse amerikanische "Nietenhosen" (= Jeans) zu tragen und dieser "Heulboje" Elvis Presley ("Negermusik") zuzuhören. So gesehen besitze ich nicht all zu viel von Ihrer "Christlichen Kultur & Lebensweise", da ich mich weder morgens von Volksmusik wecken lasse, nicht in die Kirche renne & auch nicht ständig Goethe und Schiller lese. Wobei letztere von den deutschen Leitkulturverkündern übel mißbraucht werden, gelesen hat die von diesen Deppen eh keiner.

Beitrag melden
miss maik franz 23.10.2010, 20:12
8. passt

Zitat von loeweneule
"Überfremdung"? Was ist das denn? Erinnert mich an Tiraden aus den 50er Jahren, als die Jugend anfing, böse amerikanische "Nietenhosen" (= Jeans) zu tragen und dieser "Heulboje" Elvis Presley ("Negermusik") zuzuhören. So gesehen besitze ich nicht all zu viel von Ihrer "Christlichen Kultur & Lebensweise", da ich mich weder morgens von Volksmusik wecken lasse, nicht in die Kirche renne & auch nicht ständig Goethe und Schiller lese. Wobei letztere von den deutschen Leitkulturverkündern übel mißbraucht werden, gelesen hat die von diesen Deppen eh keiner.
doch zu Frau Köhler!
Die war damals zwar noch nicht mal n Gedanke aber fühlt sich dem doch sehr verbunden- und als Soziologin ist die nicht mal in der Lage, Studien richtig zu studieren.
wie gut, dass ich dieses Studium nicht beendet habe. Wobei, ich denke, was ich damals von einem Dozenten gesagt gekriegt hab, hätte Frau Köhler wohl nicht von dem gehört.
Der war nämlich der Meinung, dass es in dem Bereich viel mehr Leute bräuchte, wie mich.

that's life und ich ko--e mir täglich meine Sozialisation aus dem Leib. Wie gut, das mein alter Herr und seine Mutter das nicht mehr erleben müssen. ich denke nicht, dass der Eimer dann reichen würde.

Beitrag melden
AIonso 23.10.2010, 21:03
9. Aha!

Meine Lösung sieht so aus, wir schaffen den Sozialstaat zu 90% ab, dann kann auch niemand dem Nachbarn irgendwie auf der Tasche liegen. Die Leute wären glücklicher, niemand müsste sich über andere Leute aufregen und man würde allen Schmarotzern in diesem Land die rote Karte zeigen.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!