Forum: Politik
Was sich 2018 ändern muss: Die Deutschen sind zu anspruchslos
DPA

Gute Vorsätze fürs neue Jahr - die sollte vor allem der Staat fassen. Hier sind fünf Dinge, die wir uns 2018 nicht mehr gefallen lassen sollten.

Seite 36 von 45
Patrik74 01.01.2018, 23:10
350. Ist das so

Zitat von markus_wienken
Welche Kriege konkret hätten denn durch Deutschland vermieden werden können? Und wie oft mit welcher Anzahl gab es denn Demonstrationen dazu? Mit zwei, drei Demonstrationen erreicht man nicht viel keine Frage, da ist Geduld gefragt. Allerdings ist die Mehrheit der Bürger mit der jetzigen Politik wohl mehr oder weniger grundsätzlich zufieden, ansonsten sähen die Wahlergebnisse grundklegend anders aus. Insofern ist das "Gemotze" einiger Foristen hier und anderswo sicherlich nicht represäntativ.
Mal ein einfacher Dreisatz;

Die Wahlbeteiligung lag bei 76,2%, hiervon haben CDU und SPD zusammen 59,8% erhalten, macht also 45%, die sich so entschieden haben - wo sie da eine "Mehrheit der Bürger" ausmachen, bleibt schleierhaft (Merke: Und wir haben nicht mal eine Regierung).

Und ob man das so interpretieren darf, dass sie "mit der jetzigen Politik wohl mehr oder weniger grundsätzlich zufrieden" sind, sei mal dahingestellt; tatsächlich ist der neoliberale Grundkonsens weitgehend "alternativlos" und innerhalb der Nuancen haben viele wohl nicht aus Überzeugung, sondern eher das kleinere Übel gewählt.

Zufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung waren nur 27%.

Ich würde sagen, da hat man sich wohl eher zwischen Pest und Cholera entschieden...

Beitrag melden
joejoejoe 01.01.2018, 23:14
351. Führende Politiker sind es ....

die unser Gemeinwesen zu Gründe richten.
Sie - und Schäuble gehört ausdrücklich dazu - sparen den Staat ohne Rücksicht auf Verluste kaputt, damit einige wenige sich die Taschen vollstopfen können. Das Volk ist ihnen total egal.
Nur für den Ausbau der flächendeckenden Überwachung dieses Volkes ist ihnen kein € zu schade.

Beitrag melden
luny 01.01.2018, 23:26
352. Der Paß

Zitat von Patrik74
Den Unterschied sieht man den Menschen bei der Ankunft weder an, noch haben sie ein Brandzeichen auf der Stirn, und im Pass steht auch kein offizieller Hinweis. Was also schlagen sie vor zu tun, außer sie erst einmal aufzunehmen, und das Anliegen zu prüfen?
Hallo Patrik74,

ca. 60% der Migranten haben überhaupt keinen Paß. Von denen,
die einen Paß haben, sind viele gefälscht.

Eine erste sinnvolle Maßnahme wäre, diejenigen, die sich nicht
ausweisen können, erst gar nicht einreisen zu lassen.

Erst aufnehmen und dann das Anliegen zu prüfen, ist der falsche
Weg.

Das Anliegen muß VOR der Aufnahme geprüft werden.

So machen das alle Länder, die sich mit so etwas auskennen,
also die klassischen Einwanderungsländer wie die USA, Kanada,
Australien oder Neuseeland.

Eine Einwanderung in die Sozialsysteme, sofern vorhanden, gibt
es dort nicht.

LUNY

Beitrag melden
780 01.01.2018, 23:30
353. @ markus_wienken

Zitat von markus_wienken
Welche Kriege konkret hätten denn durch Deutschland vermieden werden können? Und wie oft mit welcher Anzahl gab es denn Demonstrationen dazu? Mit zwei, drei Demonstrationen erreicht man nicht viel keine Frage, da ist Geduld gefragt. Allerdings ist die Mehrheit der Bürger mit der jetzigen Politik wohl mehr oder weniger grundsätzlich zufieden, ansonsten sähen die Wahlergebnisse grundklegend anders aus. Insofern ist das "Gemotze" einiger Foristen hier und anderswo sicherlich nicht represäntativ.
Ach Kriege können nicht vermieden werden, aber eine problematische Politik schon, besonders wenn die Politiker keine Alternative kennen oder wollen?

Beispiel für eine Anti-Kriegs-Demo: http://www.spiegel.de/panorama/a-235314.html
"Größte Friedensdemonstration in der Geschichte der Bundesrepublik", und das hat natürlich nichts geholfen.

Der Bürger ist zufrieden? Also ich finde den Ton auf Spiegel-online ja noch moderat.
Aber mir wäre früher nicht passiert, dass mir ein Handwerker erst einmal eine Rede über die Flüchtlinge hält, nur weil in dem Haus (deutschsprechende) Ausländer wohnen, das wäre früher völlig unmöglich gewesen.

Die Ursachen liegen natürlich wesentlich tiefer, aber dass eine AfD, noch dazu mit einem menschenfeindlichen Parteiprogramm aus dem Stand über 10 % Wähler erhielt, spricht doch Bände.

Also Herunterspielen ist genauso problematisch wie Aufbauschen, aber die Realität sieht anders aus als Ihre Zeichnung eines zufriedenen Bürgers.

Beitrag melden
jrcom 01.01.2018, 23:35
354.

Mehr Anspruch, ja, bitte ! Diese Aussitz-Mentalität und Genügsamkeit bringt wirklich alle Lebensfreude um. Nichts darf anders werden, weil immer schon alles "am besten" ist. Diese Einstellung macht krank.

Beitrag melden
Frauen an die Macht 01.01.2018, 23:35
355. @ nordstadtbewohner

Das ist kein Leistungsprinzip, it‘s capitalism, stupid.
Wer von Geschichte keine Ahnung hat, sollte anderen nicht die Welt erklären.
Die soziale Marktwirtschaft nach dem zweiten Weltkrieg sollte die Schere zwischen dem Reichtum der Industriellen (und anderer Arbeitgeber) und der Armut ihrer hart arbeitenden, in armseligen Behausungen lebenden Arbeiter verringern und die Arbeitsleistung dieser „Mitarbeiter“ anerkennen.
Das war ein enormer sozialer Fortschritt gegenüber früheren Generationen.
Das war Leistungsgerechtigkeit.
Darum war die Bundesrepublik ein Hochlohnland - ein enormer zivilisatorischer Fortschritt.
Die soziale Marktwirtschaft war eine politische Entscheidung, nicht das Ergebnis der Marktwirtschaft.
Darum braucht es einen starken Staat: um die unsoziale Marktwirtschaft zu regulieren und sozial verträgliche Spielregeln zu schaffen.
Alles klar?

Beitrag melden
Arrivato 01.01.2018, 23:56
356. Die Bürger sollten selbstbewusster werden ...

In ihrer Neujahrsansprache stellte Angela Merkel fest: „“Die Zukunft Deutschlands ist untrennbar mit der Zukunft Europas verbunden.“ „Es wird darum gehen, ob wir Europäer in der globalen und digitalen Welt unsere Werte solidarisch und selbstbewusst nach innen wie nach außen vertreten.“ „Deutschland und Frankreich werden gemeinsam dafür arbeiten, dass das gelingt.““ Wie jedes Unternehmen, das zum Jahreswechsel Bilanz zieht, sollten die Bürger überprüfen, inwieweit die jeweilige Regierung die Werte, resp. Rechte ihrer Bürger geschützt hat und sie daran messen. Polen und Ungarn müssen sich gerade ggü. der EU-Kommission, die ihnen Grundrechtsverletzungen vorwirft, rechtfertigen und mit Sanktionen rechnen. Auch jeder deutsche oder französische Bürger kann eigenständig die EU-Grundrechtecharta lesen und überprüfen, ob die darin enthaltenen Grundrechte in Deutschland, resp. Frankreich beachtet werden. Falls nicht (wovon ich ausgehe), sollte man sich „“selbstbewusst““ an die EU-Kommission wenden, damit sie auch bei diesen/unseren Ländern die Respektierung dieser Rechte durchsetzt. Auch Journalisten sollten m. E. diese Rechte kennen.
Letztendlich müssen die Bürger ihre eigenen Lobbyisten werden, wenn sie von der Politik nicht ganz untergebuttert werden wollen. Dazu müssen sie allerdings ihre Rolle als passive Zuschauer des Geschehens ablegen und aktiv werden. http://www.europarl.europa.eu/charter/pdf/text_de.pdf https://www.sozialcharta.eu/die-revidierte-europaeische-sozialcharta-9196/

Beitrag melden
überich 02.01.2018, 00:20
357. Pflege

Herr Augstein, das haben Sie vergessen!
Wenn sich ein Altenpfleger in München für sein Gehalt keine Wohnung mehr leisten kann, dann stimmt ganz bestimmt etwas nicht.

Beitrag melden
joomee 02.01.2018, 00:23
358. Rechts und Links gemeinsam

Was haben die Rechts- und Linksaußen gemeinsam?

Beide haben bei vielem nicht unrecht und legen den Finger in die Wunden. Allerdings tun Sie das polemisch und dramatisieren/übertreiben wissentlich, um das Frustpotential bei einer für negativen Denkweisen anfälligen Bevölkerungsgruppen für ihre Ziele zu mobilisieren.

Es wird mit Angst und mit Pessimismus gearbeitet und - so wie in Augstein‘s Artikel - absichtlich alles weggelassen, was dieses Land zu Recht lebenswert macht und worum wir weltweit beneidet werden. Und es funktioniert, wie man in diesem Forum sieht.

Und alle die gerne das Glas lieber halbleer sehen, fühlen sich so verstanden und halten diejenigen, die nicht in das selbe Klagelied einstimmen, für wahlweise zu träge, zu dumm, zu faul oder von den neokapitalistischen Medien brainwashed, um die einzige Wahrheit (= totale Misere) zu erkennen - ohne zu merken wie Sie selber von den linken wie rechten Rattenfänger manipuliert werden.

Die Ironie ist, dass die Linken wie Augstein das Land genauso wie die Rechten schlechter reden als es ist, bis irgendwann die meisten in einer kollektiven Massenpsychose glauben, dass der Untergang kurz zuvor steht. Aber dann profitieren die politischen Gegenspieler, die AFDs, Trumps, Erdogans, Orbans, Kaczyńskis, Brexit-Treiber & Co. auf dieser Welt und Augstein und seine Freunde reiben sich verwundert die Augen, wie das denn alles kommen konnte...

Beitrag melden
überich 02.01.2018, 00:41
359. Genau

Zitat von Listkaefer
Zeigen Sie doch mal ein Land, in dem es besser ist, als hierzulande. Da gibt es kaum eines! Sie aber predigen überall die deutsche Misere. Sie scheinen ein Problem zu haben.
das ist anspruchslos.
Sammeln Sie lauter Versager in ihrem Bekanntenkreis, damit Sie sich ein bißchen besser fühlen?
Freuen sie sich über einen kleinen Hundekothaufen in den Sie getreten sind, denn es hätte ja auch ein größerer sein können, gell?

Ja, den Meisten hier geht es vielleicht gut, aber es gibt VIEL zu tun.
Wiederstand! und Solidarität mit den Schwächsten und Ärmsten in unserem Land.

Beitrag melden
Seite 36 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!