Forum: Politik
Was sich 2018 ändern muss: Die Deutschen sind zu anspruchslos
DPA

Gute Vorsätze fürs neue Jahr - die sollte vor allem der Staat fassen. Hier sind fünf Dinge, die wir uns 2018 nicht mehr gefallen lassen sollten.

Seite 45 von 45
Kurt-C. Hose 02.01.2018, 13:37
440. Schade

Ideologie statt Sachkenntnis. Die Straßen und Brücken sind nicht wegen „Schäubles Spardiktat“ kaputt, , mehrere Milliarden Straßenbaumittel sind im vergangenen Jahr von Ländern und Kommunen nicht abgerufen worden. Mangelnde Planung, ewige Verzögerungen durch Bürgerinitiativen usw. Vor allem NRW hat riesige Beträge nicht abgerufen.
Schade, wenn ideologische Vorurteile gründliche Auseinandersetzung mit der Sache verhindern.

Beitrag melden
vielflieger_1970 02.01.2018, 13:42
441.

Zitat von wahrsager26
Ich habe etwas vergessen und SPON möge meinen post passieren lassen! Sie unterstellen mir Gier.Schlichte Gier Ich sage Ihnen so, ohne dass ich Ihr Niveau erreiche: ist es nicht jammerschade, das die Polsterei gerne mit persönlichen Anzüglichkeiten ....
Da ich Sie nicht kenne, kann ich auch schlecht ein Urteil über Sie abgeben. Es war eine lediglich eine Vermutung, denn irgendwas muss Sie ja zu der Annahme führen, dass eine Erbschaftssteuer ungerecht sei. Sollte ich Sie persönlich beleidigt haben, so tut es mir leid und ich entschuldige mich dafür, denn das war nie meine Absicht. Aber in einer "Schlacht" mit offenem Visir darf es auch mal etwas deftiger werden;-) . In diesem Sinne, MfG!

Beitrag melden
002614 02.01.2018, 13:56
442. Fortschritt schaffen

Zitat von jackohnereacher
Sie sprechen mir und vielen Millionen, die sich vom gesunden Menschenverstand leiten lassen aus der Seele. Dieser gesunde Menschenverstand muss endlich auch in die Politik und die Amtsstuben einziehen. Wir sollten Fortschritt schaffen, nicht nur verwalten und alles aussitzen.
Ja, genau ! "WIR sollten Fortschritt schaffen" - - aber den dann nicht von einer ineffizienten Verwaltung "verwalten" lassen.
Der gesunde Menschenverstand sagt doch, dass die Politiker nicht Arbeitsplätze und Fortschritt schaffen können. Sie könnten sie fördern, ja, mit Geld. - - Und das wird auch getan. - Aber dieser Glaube daran, dass die "Politik" unsere Arbeit machen soll, also einen 5-Jahres-Plan oder sowas, damit wir endlich wissen, was wir zutun haben, - das ist wohl nicht der Weisheit (und des Menschenverstandes) letzter Schluss.

Beitrag melden
zeisig 02.01.2018, 13:57
443. Das ist ja kaum auszuhalten !

Zitat von wahrsager26
Dank für Antwort.Wir benötigen Brasilien nur zu einem: Zeigt Ihnen nicht dieses Beispiel und in den Ländern, die Sie kennen, das meist jene Gesellschaften nicht richtig auf die Beine kommen? Bei uns wird doch gerne von einem reichen Land gesprochen? Nicht wahr.? Warum ....
Ist denn das Thema Erbschaftssteuer so wichtig ? Ich habe Ihre Posts nicht gezählt, aber was Sie hier abliefern kann man ja schon als fanatisch und panisch bezeichnen. Und dann bedanken Sie sich am Ende eines jeden Ihrer Posts auch noch. Wofür ?

Beitrag melden
vielflieger_1970 02.01.2018, 13:58
444.

Zitat von labuday
verdient - auch das Gehalt, die Steuern und Sotialabgaben, Beiträge aller Mitarbeiter. Ein Mitarbeiter verdient gar nichts. Ein Unternehmen überlebt immer - es sucht .....
Da wundert sich der Fachmann und es staunt der Laie: auf welcher Uni wurde dann das gelehrt? Möglicherweise haben Sie sich einfach auch nur im Jahrhundert geirrt, allerdings nicht nur um eines;-)

Beitrag melden
wahrsager26 02.01.2018, 14:13
445. An vielflieger1970. Nr450

Dank für Antwort! Schön ,das Sie ein Einsehen haben ,denn ich denke,es ist nicht nötig persönlich zu werden,zumal man sich nicht kennt und das einen das vorsichtig sein lassen sollte.Viel interessanter ist es ja, zu sehen,was die Ansichten so 'hergeben '.Und eines darf man nicht vergessen: Jedes Ding hat seine zwei Seiten.Ich bin nach wie vor der Ansicht, das der Mittelständler genügend belastet ist.Danke

Beitrag melden
beggar 02.01.2018, 14:46
446. Gegensatz ?

Kleine Frage am Rande: Was soll uns der im letzten Abschnitt des Kommentars präsentierte Gegensatz: Mehr Demokratie wagen - Mehr Staat wagen ( mit Präferenz auf "Staat") an Handlungsempfehlung liefern? Weniger Demokratie! Interessanter Ansatz!

Beitrag melden
karljosef 02.01.2018, 14:47
447. Ob es nur in Deutschland so ist,

Zitat von invisibleman
Wie kommen Sie nur darauf ? http://www.wiwo.de/politik/deutschland/ezb-reichtumsstudie-der-arme-michel-traeumt-sich-reich/8050214-all.html oder.......
dass man von hohen Einkommen, Renten oder auch Sozialleistungen hört, dass mit hohen Renditen bei Aktien oder bitcoins geprahlt wird,
dass man aber von niemandem hört, wie schlecht es ihm geht...
Nachdenkliche Grüße

Beitrag melden
karljosef 02.01.2018, 14:55
448. Jaja, so hört man...

Zitat von mother_sky
399. Anhebung des Mindestlohnes - zu kurz gedacht? Eine deutliche Anhebung des Mindestlohnes hätte eine Verteuerung von Produkten und Dienstleistungen zur Folge und würde konsequenterweise eine Anhebung der Löhne und Gehälter aller gelernten Arbeitnehmer - ob Facharbeiter oder Angestellter - nach sich ziehen, da es einen Unterschied .....
Man hörte auch von einem Millionenheer von Arbeitslosen, wenn der Mindestlohn eingeführt wird. (Bei Deutschlands politischer Elite übrigens vor allem aus dem neoliberalen und -christlichen Lager)

Falls Sie der Arbeitslosenstatistik glauben sollten -->
Seit der Mindestlohneinführung haben wir wieviel % Arbeitslose weniger?
Wenn man extrapoliert -->
wenn man den Mindestlohn um z.B. 2 Euro erhöht, kann man wieviele Arbeitslose weniger erwarten?

Und vor allen Dingen:
Um wieviel würden in diesem Fall die Sozialkassen entlastet?
Aber, wie gesagt, nur wenn man bei den Arbeitslosenzahlen auch nur einen Hauch an Wahrheit annimmt.
Lachende Grüße

Beitrag melden
Seite 45 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!