Forum: Politik
"Washington Post", CNN, "New York Times": Trumps Krieg gegen die Medien - das Autokra
DPA

Donald Trump verschärft seine Angriffe auf kritische Medien: Jetzt will der US-Präsident unliebsame Journalisten offenbar sogar überwachen lassen. Die ständigen Attacken zeigen erste Wirkung.

Seite 1 von 19
käthe 11.04.2018, 09:52
1. Wo sind eigentlich die Demokraten?

Egal was Trump macht - Wirtschaftsbeziehungen zerstören, Medien gängeln, Mitarbeiter entlassen, Experten drangsalieren ... - wo bleibt der Aufschrei der Opposition? Gibt es die Demokraten überhaupt noch? Sind sie Opposition oder stimmen sie stillschweigend alledem zu? Müssen sie nicht allmählich mal einen eigenen Kandidaten für die nächste Präsidentschaftswahl aufbauen? Das macht mir wirklich Sorgen, dass man von denen so gar nichts mehr hört (oder sind das wieder die Medien, die nur nichts berichten)?

Beitrag melden
mostly_harmless 11.04.2018, 09:52
2.

Es gibt eine ganz einfache Lösung für das Problem: In konzertierer Aktion 4 Wochen jegliche Berichterstattung über Trump einstellen. Dann kommt der nämlich von allein angekrochen.

Beitrag melden
schwerpunkt 11.04.2018, 09:53
3.

Die Frage darf nun offiziell erlaubt sein und diskutiert werden, ob der Umbau der USA zu einem autokratischen Präsidialsystem begonnen hat und die parlamentarische Demokratie demnächst dort ähnlich endet wie beispielsweise in der Türkei.
Mit "offiziell" meine ich, auch auf politischer Eben in Europa, inwieweit so eine andere USA dann noch gesellschaftlicher, wirtschaftlicher und militärischer Partner sein kann, wenn diese einen ähnlichen Status einnehmen wie Russland unter Präsident Putin.

Beitrag melden
mailo 11.04.2018, 09:55
4. Fox News

Rupert Murdoch, der Besitzer von Fox News, hat doch auch ProSieben Sat1 Media übernommen. Als eher rechts Einzuordnender hat er die Sender von Leo Kirch übernommen welcher als eher Linksliberal galt. Das ganze unter freundlicher Mithilfe der deutschen Bank, welche Leo Kirch zu Fall brachte.

Beitrag melden
Bolligru 11.04.2018, 09:56
5. Das sollte all denjenigen zu denken geben

der oder die munter ihre Daten verbreiten, "weil sie ja nichts zu verbergen haben".

Beitrag melden
muellerthomas 11.04.2018, 09:57
6.

Zitat von joG
. Oft habe ich mir die Videos in YouTube herausgesucht um Darstellungen in den Medien gegenzuchecken. In sehr vielen Fällen hatte Trump einfach nicht gesagt, was kolportiert wurde.
Haben Sie dafür Beispiele?

Beitrag melden
NiklasPeine 11.04.2018, 09:57
7. Ich mag Trump ja auch nicht, aber ...

... schön allein folgender Abschnitt ist ein Widerspruch in sich:
"Angesichts der Dauertiraden des US-Präsidenten gegen unabhängige Medien ist das keine abwegige Annahme. Zumal diese Tiraden in den vergangenen Wochen immer lauter wurden: Zuletzt wetterte Trump vor allem gegen die missliebige "Washington Post" und deren Besitzer, Amazon-Chef Jeff Bezos."
Wieso schreiben Sie, dass die Medien unabhängig sind, wenn sie Bezos gehören? Wenn Trump Amazon attackiert, dann könnte es doch sein, dass Bezos die Washington Post deshalb besonders intensiv gegen Trump recherchieren lässt.
Folgende Stelle stört mich auch:
"Boris Epshteyn, einem in Russland geborenen Ex-Berater Trumps"
Was tut es zur Sache, dass diese Person aus Russland kommt? Ich bin kein Freund der russischen Regierung, aber durch solche Stellen verbinden sie Russen automatisch mit etwas negativen.

Beitrag melden
carlitom 11.04.2018, 10:04
8.

Zitat von schwerpunkt
Die Frage darf nun offiziell erlaubt sein und diskutiert werden, ob der Umbau der USA zu einem autokratischen Präsidialsystem begonnen hat und die parlamentarische Demokratie demnächst dort ähnlich endet wie beispielsweise in der Türkei.
Das ist nicht so unwahrscheinlich, da diesem Prozess niemand Einhalt zu gebieten scheint. Erschreckend.

Beitrag melden
Holbirn 11.04.2018, 10:06
9. Trump kein Problem mit der Presse im Speziellen

Trump hat ein Problem mit Meinungen. Das müssen nicht einmal fremde Meinungen sein, manchmal explodiert er auch, wenn er eine frühere Meinungsäußerung von sich selber lesen muss. Mehr Forschung wird ihm wenig bringen, außer, dass er sich systematischer aufregt. Der Mann gehört in die Psychiatrie, Entschuldigung. Der ist ja schon im Normalleben unfit, wie soll der eine Nation steuern?

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!