Forum: Politik
WDR-Doku: Merz macht Schäubles Kanzlerpläne öffentlich
picture alliance / dpa

Die CDU-Politiker Friedrich Merz und Wolfgang Schäuble eint ihre kritische Sicht auf Kanzlerin Angela Merkel. In einer TV-Dokumentation gibt Merz nun Einblick in ihre pikanten Pläne, die sie schon vor drei Jahren schmiedeten.

Seite 1 von 8
Poli Tische 02.12.2018, 20:38
1. Schäuble und Merz....

...vereint im Kampf gegen Merkel. Gemeinsamer Feind vereint. Doch was kommt danach? Merz der Steigbügelhalter für Schäuble? Oder Schäuble der Königsmacher für Merz? Diese Rollen taugen für beide nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heliumatmer 02.12.2018, 20:52
2. Typisch CDU

Alles schon mal dagewesen, z.B. Späth gegen Kohl, der nur durch Manipulationen bei der Wahl 1990 wieder zum BK gewählt wurde, nachdem er, wider besseres Wissen und gegen den geballten Sachverstand eines seiner anderen parteiinternen Kritiker Biedenkopf (mit Geißler und Weizsäcker konnte er als Bimbeskanzler auch nicht) von blühenden Landschaften faselte und den Wahltermin aufgrund der Kenntnis von der Dummheit des Wahlvolkes auf den 3. Oktober um genau 35 Tage vorverlegen ließ. Pro Tag hätten sich sicher 20 000 von der geballten Lüge des Herrn Kohl überzeugen können. Diese Stimmen hätten ihm bei der anschließenden Wahl schon 1990 die Mehrheit gekostet. Schäuble (Dauerkronprinz) und Merz (gekränktes männliches EGO) sind wahrlich nicht die Typen, die die Probleme für das Volk lösen können, selbst wenn sie der AfD und den Grünen jeweils wieder 3 - 5% Stimmen abnehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg.groeg 02.12.2018, 21:17
3. Kompetenzteam

Also Herr Koch, also der ehemalige MP von Hessen, hat sich ja schon für das Kompetenzteam von Herrn Merz beworben und bestätigt, dass er, also der Herr Merz, bestimmt auch Kanzler kann. Lebt eigentlich Herr Kanther noch? Ich meine ja nur, für die Ewiggestrigen. Mit wem mag Herr Merz noch so alles gesprochen haben? Ich hoffe sehr, dass er kein Medium zur Hilfe genommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 02.12.2018, 22:04
4. Da verliert Schäuble aber an Ansehen

Dass Schäuble kein Freund Angela Merkels ist - weder von der politischen Ausrichtung noch wegen des "geklauten" Parteivorsitzes - ist ja bekannt.
Trotzdem war er bis vor einem Jahr stets profiliertes Mitglied der Merkel-Regierungen und hatte gute Chancen, mit einer insgesamt eher positiven Sicht auf ihn als gut angesehener "elder statesman" in den politischen Ruhestand zu gehen.

Die Ränkespiele mit einem Friedrich Merz, die jetzt bekannt werden, gefährden sin politisches Andenken massiv. Das Bekanntwerden dieses Ränkeschmiedens mit Herrn Merz demontiert Schäubles "Andenken nun drastisch. Mit einem Merz gemeinsame Sache zu machen, der nach der Niederlage gegen Merkel 2002 letztendlich den Weg des geringsten Widerstands gegangen war und sich schmollend aus der Politik zurückgezogen hatte, der in den letzten Wochen bei den CDU-Regionalkonferenzen bewiesen hat, dass er sein Fähnchen täglich nach dem Wind drehen kann und dass sein Geschwätz von "gestern" heute schon wieder überholt sein kann, das beweist letztendlich, dass auch Schäuble ein "Charakterschwein" ist, den man doch nicht in guter Erinnerung behalten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 02.12.2018, 22:06
5. Herr Schäuble sollte Anstand beweisen

Und seinen Posten als Bundestagspräsident zur Verfügung stellen. Es reicht dann auch mal. Schwarze Koffer, Verschwörung gegen die Kanzlerin... Es wird Zeit für jüngere Menschen im Bundestag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Einhorn 02.12.2018, 22:06
6. Gestern trifft Vorgestern...

.. und das nennt man dann "Erneuerung"? Da kann einem schwindlig werden. Eines haben die beiden Alten gemeinsam: Die "Wirtschaftskompetenz" - also die genaue Kenntnis, wie man öffentliches Geld am schnellsten in private Taschen umleitet. Und damit haben sie eine große Mehrheit bei denen, die unser Land wohl wirklich regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosinenzuechterin 02.12.2018, 22:17
7. Nichts vorverlegt

Zitat von Heliumatmer
Alles schon mal dagewesen, z.B. Späth gegen Kohl, der nur durch Manipulationen bei der Wahl 1990 wieder zum BK gewählt wurde, nachdem er, wider besseres Wissen und gegen den geballten Sachverstand eines seiner anderen parteiinternen Kritiker Biedenkopf (mit Geißler und Weizsäcker konnte er als Bimbeskanzler auch nicht) von blühenden Landschaften faselte und den Wahltermin aufgrund der Kenntnis von der Dummheit des Wahlvolkes auf den 3. Oktober um genau 35 Tage vorverlegen ließ. Pro Tag hätten sich sicher 20 000 von der geballten Lüge des Herrn Kohl überzeugen können. Diese Stimmen hätten ihm bei der anschließenden Wahl schon 1990 die Mehrheit gekostet. Schäuble (Dauerkronprinz) und Merz (gekränktes männliches EGO) sind wahrlich nicht die Typen, die die Probleme für das Volk lösen können, selbst wenn sie der AfD und den Grünen jeweils wieder 3 - 5% Stimmen abnehmen.
Oha, da bringen Sie aber einiges durcheinander. Die Bundestagswahl 1990 war am 2. Dezember 1990. Dieser Termin war turnusgemäß nach der Bundestagswahl 1987 und hätte nach der damaligen Fassung des Grundgesetzes zwischen dem 18.11.1990 und dem 12.01.1991 stattfinden müssen (https://de.wikipedia.org/wiki/Bundestagswahl_1990), was er ja auch tat. Da hat Herr Kohl also bestimmt nichts vorverlegt. Am 3. Oktober wurde die Wiedervereinigung Deutschlands vollzogen. Dieser Termin wurde von der Volkskammer der DDR (!) festgesetzt. Es war schlicht der frühestmögliche Termin nach der abschließenden Zwei-plus-Vier-Konferenz (am 02.10.1990, soweit ich in Erinnerung habe). Auch da hat Herr Kohl nichts vorverlegt. Eine Vorverlegung der (gesamtdeutschen) Bundestagswahl auf den 14.10.1990 wurde tatsächlich an Herrn Kohl herangetragen (von Lothar de Maziére, dem damaligen Ministerpräsidenten der DDR!), scheiterte aber an der notwendigen Zweidrittelmehrheit im Bundestag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 02.12.2018, 22:33
8. Schäuble hat ja schon daran mitgewirkt

den Osten seiner Identität zu berauben und alles zu privatisieren und Immobilien, VEBs usw ( gerade auch Mietwohnungen) an vermögende Menschen aus dem Westen zu verkaufen. Ähnlich verlief es dann 25 Jahre später in Griechenland. Ganz toll!

Und Merz hat den tollen Vorschlag, für die Altersvorge Aktien zu kaufen... Als wenn das im Niedriglohnparadies realistisch wäre. Klar, man kann die Miete kaum zahlen, und um der Altersarmut zu entgehen kaufe ich Aktien...Wie sagte jemand so schön: "wenn das Volk kein Brot hat, soll es doch Kuchen essen". Na denn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 02.12.2018, 22:50
9. Illoyales Verhalten

Wer ein derartig illoyales Verhalten gegenüber der Parteiführung an den Tag gelegt hat, sollte dafür nicht auch noch belohnt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8