Forum: Politik
Wechsel im Weißen Haus: Trumps Abschussliste
REUTERS

Gleich nach seiner Vereidigung am Freitag kann Donald Trump den Kurs der USA per Dekret verändern. Zu Recht fürchtet Barack Obama um viele seiner politischen Projekte. Der neue Präsident weiß genau, wo er als erstes ansetzt.

Seite 10 von 22
ex_berliner 19.01.2017, 21:09
90.

Zitat von chico 76
Obama bezieht nun eine Millionen teuere Villa auf Hawaii, hoffentlich hört man nichts mehr von diesem Blender.
Da sind Sie aber schlecht informiert. Die Millionen teure Villa, die die Obamas nun erstmal beziehen werden, steht nicht auf Hawaii sondern nur ein Stueck vom Weissen Haus entfernt. Und im uebrigen zieht "der Blender" am Freitag nicht aus dem Weissen Haus aus, sonder er zieht dann ein.

Beitrag melden
DorianH 19.01.2017, 21:10
91.

Zitat von chico 76
noch zu einem Zeitpunkt, als er bereits als lame duck galt, eine Vielzahl von Dekreten verabschiedet. Ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der USA, seinem Nachfolger solche Mühlsteine vors weisse Haus zu kippen. Warum sollte sie Trump nicht abschaffen, wenn er es für richtig hält? Obama bezieht nun eine Millionen teuere Villa auf Hawaii, hoffentlich hört man nichts mehr von diesem Blender. Teile seiner Anhänger wollen Morgen demonstrieren, gegen den gewählten Präsidenten, das sagt schon alles, auch einmalig.
Schreiben Sie nicht so einen Blödsinn.
Daß solche Dekrete noch kurz vor Ende der Amtszeit erlassen werden, ist gang und gäbe, und Obama macht da keine Ausnahme.

Und was für eine Villa auf Hawaii soll das sein?
Belege.

Es ist echt unglaublich, was hier mitunter für ein Dreck reingerotzt wird.

Beitrag melden
mikz 19.01.2017, 21:12
92. hört sich alles sehr logisch und sinnvoll an

nach 8 verschlafenen Jahren unter Obama, der sich mehr in Selbstdarstellung und Slapsticks ergab, scheint sich nun endlich was zu bewegen in den USA. Man kann dem Mann nur Glück wünschen in diesem Sumpf aus Korruption und Lügen.

Beitrag melden
Nonvaio01 19.01.2017, 21:13
93. typisch

Zitat von h.hass
Wieso? Funktioniert die Übertragung nach St. Petersburg so schlecht? Die radebrechenden Pro-Trump-Statements in deutschen Foren nehmen echt überhand. Aber kann Wladimir denn keine deutschen Muttersprachler für seine dümmliche Propaganda bezahlen?
wer nicht der gewuenschten meinung entspricht wird verunglimpft.

Nur weil ich Trump supporter bin, bin ich noch lange kein Troll von Putin.

Ich habe eben eine eigene meinung, und diese kann ich auch begruenden. Nach Ihrem Post zu urteilen waehre das aber sinnlos, da Sie nicht an einer diskusion interessiert sind.

Beitrag melden
DorianH 19.01.2017, 21:13
94.

Zitat von cyoulater
Klar, hoffen wir doch alle. Mal ehrlich, wer braucht schon Klimaschutz? Wer interessiert sich für Umwelt- und Meeresschutz? Ist doch wurst, für uns wird's noch ein paar Jahre reichen. Und Gesundheitsversorgung für alle? Pfff, braucht kein Schwein. Und ja, es ist natürlich super, eine Steuerreform zu planen, die auch die Superreichen profitieren lässt. - Mann! Haben Sie den Artikel eigentlich GELESEN?!? Auf welcher Insel leben Sie??
Auf keiner Insel.
Hinterm Mond.
Wie einige andere auch hier drin, wenn ich so manchen Beitrag lese...

Beitrag melden
phischu85 19.01.2017, 21:14
95. Das Übliche von Rechts außen!

Unter den gesamten Kommentaren finden sich wieder einmal viele fehlerhafte "Analysen" von "besorgten" Bürgern. De Facto wird ein Artikel über die Handlungsmöglichkeiten Donald Trumps zu einem Schaulaufen dauernden Merkel-Kritiker. Der Spiegel hat hier korrekt die Problematik der kurzfristigen Handlungsmöglichkeiten des designierten Präsidenten benannt. Ohne doppelten Boden, und ohne überspitzte Interpretation. Ich bin selbst von Merkel nicht überzeugt, noch weniger von Donald Trump. Und ja, auch bin ich kein Fan von Obama gewesen. Jedoch muss ich mal wieder Farbe bekennen, denn viele Bürger suchen erneut einfache Antworten. Bitte wachen Sie auf! Ihre kausalen Ketten greifen stets zu kurz (Beispiel: Merkel, Einwanderer, Moslems, Terror) und stecken voller Verallgemeinerungen (Beispiel: Griechenland weiß "unser" Geld nicht zu schätzen). Und leider steckt neuerdings immer ein Hauch Nationalismus mit drin. Das ist besorgniserregend und zeigt erneut, dass der Geschichts- und Politikunterricht flächendeckend verbessert werden muss. Eine Studie hat neulich gezeigt, dass Menschen die in ihrer Kindheit "Harry Potter" gelesen haben weniger anfällig für Rassismus und Homophobie sind. Man sollte es zur Pflichtlektüre an deutschen Schulen machen. Beste Grüße, und viel Kraft die schweren und schmerzhaften Antworten zu suchen.

Beitrag melden
Herkules67 19.01.2017, 21:15
96. Trump(el)

Lasst ihn doch erstmal im Amt sein. Er wird seine niveaulose Art schon 1 zu 1 in niveaulose Politik umsetzen, ok, 4 Jahre werden wir alle überleben, dass sich einige Foristen hier aber für Diktaturen erwärmen und deren "Vorteile" aufzählen, ist schon einfach lächerlich. Die Fanboys von Trump, Putin, Erdogan und anderen "starken" Männern haben einfach nur ein Problem mit ihrem Charakter. Halt einfach lächerlich.

Beitrag melden
kuac 19.01.2017, 21:16
97.

Zitat von joes.world
........Besonders surreal war der Inhalt von Merkels Gespräch auch deshalb, weil sie Trump indirekt zu wenig demokratisches Verhalten vorwarf (noch mal: wenn ich, in einer Demokratie Selbstverständliches, einem neuen US-Präsidenten als Voraussetzung für gemeinsame Gespräche, aberverlange - ist dies ein Vorwurf, den ich ihm gegenüber erhebe). Gleichzeitig sie de Maiziere vorschickte, um das Internet für den normalen Bürger und Wähler mehr einzuschränken......
Da gibt es keinen Widerspruch. Trump hat durch Fakenews und Lügen sie Wahl gewonnen. Bereits nach einem Tag nach seiner Wahl waren seine wichtige Versprechungen von seiner Webseite verschwunden. So dreist war bisher noch kein Regierungschef. Es wäre gut, wenn FB und soziale Medien Fakenews als solche oder als nicht bestätigte Privatmeldung gekennzeichnen würden. Das ist keine Zensur, weil nicht gelöscht wird.

Beitrag melden
jojack 19.01.2017, 21:16
98. So läuft es nun einmal

Dass Trump Obamacare abschaffen will, um es möglicherweise durch ein nur leicht verändertes Trumpcare zu ersetzen, ist normales Politikgeschäft. Obamas "Affordable Care Act" hat Kinderkrankheiten, die es zu beheben gilt. Das hätte auch Hillary tun müssen. Dass Trump dann die politischen Pfründe dafür einheimsen will diese Probleme zu beheben, nehme ich ihm nicht übel. So läuft Politik. Und immerhin ist das doch einmal ein bemerkenswerter Unterschied zu der Position vieler Republikaner, die Obamacare ersatzlos streichen wollen.

Beitrag melden
option@l 19.01.2017, 21:17
99. Wie bei uns

Da wird im Artikel süffisant berichtet, daß sich die Steuersenkungen "schon irgendwie durch andere Einnahmen wieder rechnen" werden. Damit wird Trump völlige Planlosigkeit unterstellt. Witzig: das gleiche wird hier auch gemacht und begeistert gefeiert. Die Milliardenkosten für Flüchtlinge werden gegen Einnahmen aus Steuern von Soziologen, Heimbetreibern und Containerbauern verrechnet, sog. Experten sehen gar eine Steigerung des BSP um 0,4 Prozent. Wo ist da ein Plan? RRG in Berlin, das seit Jahrzehnten von Länderfinanzausgleich lebt, verplant unerwartete Steuermehreinnahmen für irgendwelche linken Projekte, obwohl sie nur ein Bruchteil der Ausgleichszahlungen oder der Schulden Berlins darstellen. Das alles sind natürlich Meisterleistungen von Haushaltsspezialisten, nur Trump hat von nichts eine Ahnung. So kann man Punkt für Punkt in diesem Bericht nur den Kopf schütteln, mit welcher Wut dieser Mann angegangen wird, ohne auch nur einen Tag im Amt zu sein. Irgendwas muß der verdammt richtig machen.

Beitrag melden
Seite 10 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!