Forum: Politik
Wechsel zu Daimler: Von Klaeden verzichtet auf Versorgungsansprüche
DPA

Jetzt meldet sich Staatsminister Klaeden zu Wort: Trotz massiver Kritik an seinem Wechsel zum Daimler-Konzern will er erst nach der Bundestagswahl seinen Job im Kanzleramt beenden. Der CDU-Mann kündigt an, auf jeden Fall auf seinen Versorgungsanspruch zu verzichten.

Seite 1 von 7
Stabhalter 30.05.2013, 17:57
1. ach nee

Zitat von sysop
Jetzt meldet sich Staatsminister Klaeden zu Wort: Trotz massiver Kritik an seinem Wechsel zum Daimler-Konzern will er erst nach der Bundestagswahl seinen Job im Kanzleramt beenden. Der CDU-Mann kündigt an, auf jeden Fall auf seinen Versorgungsanspruch zu verzichten.
mir kommen die Tränen,schnell einen Tränenbecher,es eilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Battlemonk 30.05.2013, 18:01
2.

finde sollte mehr politiker geben die auf ihre versorgungsansprüche verzichten
aber gab es nicht auf reaktion von schröders schnellem wechseln eine mindestübergangszeit? kann mich erinnern dass alle parteien sowas gefordert hatten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 30.05.2013, 18:03
3. Im Verhältnis zu...

...Schröder ist das nichts. Er verhandelt ja nicht mit seinem zukünftigen Arbeitgeber einen Gasliefervertrag, der die Abhängigkeit des Landes gravierend verstärkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 30.05.2013, 18:11
4.

Welche Versorgungsansprueche sind gemeint?
Die Uebergangsgelder, oder die Ansprueche, spaeter im Keben, im sogenannten Rentenalter?
Ich rechne nur mit den Uebergangsgeldern.
Das er auf alle Versorgungsansprueche verzichtet, um das zu glauben, dafuer muesste das erstmal schwarz auf weiss und von ihm unterschrieben in Photokopie als Bildbeitrag vorliegen!
Aber vielleicht folgt ja wiedererwarten noch eine 'auf den Punkt' - Berichterstattung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genaumeinding 30.05.2013, 18:12
5. das ist ja putzig-da hat ihm mutti wohl ins gewissen geredet

Es ist schon erstaunlich, dsss jemand der so gewichtige themen wie buerokratieabbau bearbeitet seine arbeit rrst beenden will. Hat jemand jemals etwas von seinen erfolgen beim buerokratieabbau mitbekommen wohl eher nicht. Auch die reaktion der daimler vorstandsdame mueller luedenscheidt es solle mehr wechsel geben irritiert, wenn dass die antwort auf die oeffentliche kritik des wechsels ist. Was fuer ein panorama zieht an einem leitenden von daimler eigentlich vorbei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xsap 30.05.2013, 18:12
6. dreiste Nebelkerze

Herr Klaetten dürfte selbst dann Versorgungsansprüche erhalten, wenn er unmittelbar nach der Bundestagswahl um seine Entlassung bittet und somit möglicherweise keine 4 vollen Amtsjahre als parlamentarischer Staatssekretär nach zuweisen hat. Denn nach § 6 ParlStG i. V. m. § 15 Absatz 4 Satz 2 BMinG gilt nämlich der gilt ein Rest von mehr als zweihundertdreiundsiebzig Tagen als volles Amtsjahr. D.h. es wird dann schlicht aufgerundet und das vierte volle Amtsjahr fingiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gallensten 30.05.2013, 18:13
7. Woher diese Pseudoscham...

die in Deutschland noch verbliebenen Gesetzgebungskompetenz werden doch seit Jahren von der Wirtschaft bezahlten 'Mitarbeitern' geschrieben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t.h.wolff 30.05.2013, 18:13
8.

Wer im Kabinett Merkel ist eigentlich kein U-Boot der DAX-Konzerne? So herum ist die Fragestellung vieleicht zügiger zu recherchieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickeymania 30.05.2013, 18:16
9. Was denn nun?

"Klaeden will Cheflobbyist bei Deutschlands wichtigstem Autobauer werden." Hä? Ich hab das so verstanden, dass er zu Daimler geht. Vom VW-Konzern ist hier nirgends die Rede.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7