Forum: Politik
Wegen Erdgasbohrungen vor Zypern: EU ebnet Weg für Sanktionen gegen Türkei
AFP

Die Türkei bohrt weiter nach Erdgas vor der Küste Zyperns. Die EU will deshalb nun nach SPIEGEL-Informationen den Weg für Wirtschaftssanktionen freimachen. Erste Maßnahmen könnten noch dieses Jahr folgen.

Seite 1 von 7
mursol 08.11.2019, 15:49
1. Der Konflikt hat seine Wurzeln

In dem griechischen Militär Putsch auf Zypern wenn nicht sogar dem englischen einverleiben zyperns aus dem osmanischen Reich !
Es gibt eine türkische Bevölkerung und somit muss dies völkerrechtlich berücksichtigt werden.
Aber jegliche Einigung wie z.b. Der Kofi Annan Plan von der UNO wurde seitens Griechenland nicht zugelassen!
Es ist einfach alles den Türken in die Schuhe zuschieben aber den Gefallen tun euch die Türken zum
Glück nicht .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tikal69 08.11.2019, 15:54
2.

Wirklich, wegen des Bruchs des Völkerrechts und dem Einmarsch in Syrien will man lieber nichts tun aber sobald der olle Türke unerlaubt nach Gas bohrt, verstehen wir keinen Spaß mehr.

Da sind die Prioritäten wohl klar gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tikal69 08.11.2019, 15:57
3.

Wirklich, wegen des Bruchs des Völkerrechts und dem Einmarsch in Syrien will man lieber nichts tun aber sobald der olle Türke unerlaubt nach Gas bohrt, verstehen wir keinen Spaß mehr.

Da sind die Prioritäten wohl klar gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patriae. 08.11.2019, 16:03
4. Griechenlands Marine..?

Ich finde dass sofort mit Sanktionen um sich zu werfen vielleicht der falsche Weg ist. Offiziell ist das doch, wie ich es verstanden habe, ein zyprisches Gewässer und nicht international, richtig? Warum dann nicht einfach mal versuchen ohne sowas hartes wie Sanktionen, mit einem unbewaffneten Marineschiff diese Gasfelder zu blockieren? Der Mann spielt gerade Krieg, hat sowieso die Schnauze voll von Europa.. wenn Sanktionen, dann bitte nicht für so einen Schwachsinn, sondern wegen des vermeidbaren Krieges!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanhv 08.11.2019, 16:04
5. Moral und Politik

Die EU beansprucht nicht nur die ganze Insel Zypern für sich sondern auch die davor gelegene Ausschließliche Wirtschaftszone, also auch die, die vor der Küste Nordzyperns liegt.
Auch wenn bisher kein Staat außer der Türkei den türkischen Teil der Insel als Staat anerkannt hat, ist es zweifelhaft, ob die EU den dort lebenden Menschen den fairen Anteil an den Rohstoffen verweigern kann.

Denn das hat die EU bei den UNO-Verhandlungen über die Zukunft der Insel ständig verweigert, nämlich auf Betreiben der griechischen Zyprer dem muslimischen Teil seine Rechte zuzuerkennen. Erdogan ist der letzte, der seine moralische Position in dieser Frage aufgeben würde und völkerrechtlich durchsetzen würde.

Die EU sollte sich also genau überlegen, auf welcher Rechtsbasis ihre eventuellen Sanktionen verankert werden sollen. Denn das kann ganz schön ins Auge gehen und Herr Erdogan steht einmal mehr als Sieger da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn L 08.11.2019, 16:08
6. Sanktionen bei Bohrungen aber nicht bei Einmärschen...

...Beschneidung der Meinungs- und Pressefreiheit, Einkerkerung unliebsamer Oppositioneller, willkürliche Verhaftung fremder Staatsbürger.

Da wundert sich man doch ein wenig, wenn bei vergleichsweise kleinerer Vergehen die Sanktionsmaschinerie in Gang kommt.

Rohstoffe sind wertvoller ?!

Da wird der menschenfreund vom Bosporus wohl seine angekündigten 3,7 Millionen auf Wanderschaft bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teddi 08.11.2019, 16:25
7. Wo bleibt der Mut und die Weisheit??

Es ist höchste Zeit, dass man dem Diktator Erdowahn sein Erpressungsmittelchen nimmt, und einfach antwortet: Dann schick doch die Flüchtlinge! Wenn mich mein Bauchgefühl nicht täuscht (und das macht es selten), dann wird es gar nicht so schwer sein, diesen Flüchtlingen endlich zu einer Beendigung ihrer traurigen Odyssee zu verhelfen. Es macht doch diese Menschen auch kaputt, jahrelang in jämmerlichen Camps ausharren zu müssen. Und es wird höchste Zeit, dass man dem türkischen Autokraten nicht mehr auch noch Geld für seine Kapriolen schenkt. Dies wird ja in letzter Zeit geflissentlich verschwiegen, dass man regelmäßig Geld an die Türkei gibt, damit sie die Flüchtlinge aufbewahrt. Der ganze Deal ist unsinnig und echt bescheuert. Es wäre tatsächlich einfach, diesem bösen, nahöstlichen Treiben im Ganzen ein Ende zu setzen, wenn unsere Politiker nur den Mut und den Grips dazu hätten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 08.11.2019, 16:26
8.

Zitat von mursol
In dem griechischen Militär Putsch auf Zypern wenn nicht sogar dem englischen einverleiben zyperns aus dem osmanischen Reich ! Es gibt eine türkische Bevölkerung und somit muss dies völkerrechtlich berücksichtigt werden.
Woher haben Sie denn diesen Unsinn? Die Rechte der ethnisch türkischen Bevölkerung Zyperns gehen die Türkei absolut gar nichts an. Diese Bürger Zyperns haben Minderheitenrechte gegenüber der Republik Zypern, genau so wie die ethnisch dänischen Bürger Schleswig-Holsteins Ansprüche gegenüber dem deutschen und nicht gegenüber dem dänischen Staat haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 08.11.2019, 16:28
9.

Zitat von spontanhv
Die EU beansprucht nicht nur die ganze Insel Zypern für sich sondern auch die davor gelegene Ausschließliche Wirtschaftszone, also auch die, die vor der Küste Nordzyperns liegt. Auch wenn bisher kein Staat außer der Türkei den türkischen Teil der Insel als Staat anerkannt hat, ist es zweifelhaft, ob die EU den dort lebenden Menschen den fairen Anteil an den Rohstoffen verweigern kann.
Da es keinen Staat "Nordzypern" gibt, gibt es auch keine Staatsbürger Nordzyperns, denen die EU irgendwas verweigern könnte.

Die Gasvorkommen in der zyprischen Wirtschaftszone gehören den Bürgern Zyperns, und dazu gehören natürlich auch die ethnisch türkischen Bürger im Norden Zyperns.

Der Staat Türkei aber hat hier überhaupt nichts verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7