Forum: Politik
Wegen Hongkong-Besuch: Wie Chinas Kommunisten FDP-Chef Lindner brüskierten
Hayoung Jeon/EPA-EFE/REX

Abgesagte Termine, keine Höflichkeiten, kein Handschlag: Beim Besuch in Peking gingen chinesische Regierungsvertreter Christian Lindner hart an - weil der FDP-Chef zuvor Oppositionsvertreter in Hongkong traf.

Seite 1 von 15
dr_gb 22.07.2019, 17:36
1. free .HK !

trotz wirtschaftlicher Interessen in MainLand China in Hongkong 'liberales' Rückgrat zeigen : gut gemacht ! weiter so !

Mal sehen, was denn am Ende wirklich alles übrigt bleibt.
Aber da -- am Ende -- sind wir noch nicht.
Also : Farbe (passend 'Gelb') bekennen und Flagge zeigen : free. HK !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraut&ruebe 22.07.2019, 17:39
2. Rückgrat

Da können Lindner und Konsorten den Rücken noch so sehr durchdrücken, der unterwürfige Herr Altmeier oder der devote Herr Maas werden das beim nächste Besuch schon wieder glatt ziehen. Und das wissen die Chinesen auch ganz genau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 22.07.2019, 17:39
3. Das hätte er ahnen können...

... Aber dann war es eben so, ausser Spesen nix gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oidamo 22.07.2019, 17:40
4.

Ich bin bestimmt kein Fan von Lindner, aber Respekt dafür, dass er in dieser Angelegenheit so etwas wie Kante zeigt. Das würde ich mir von mehr Politikern gegenüber China, aber auch dem Verrückten auf der anderen Seite des Atlantiks wünschen. Aber vermutlich hat er es in dieser Hinsicht einfach leichter, weil er in der Opposition ist und nicht als Regierungsmitglied auf mehreren Ebenen auf ein funktionierendes Miteinander Acht geben muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 22.07.2019, 17:43
5. Stärke zeigen

Da hat der Lindner sich bei mir echt Pluspunkte eingesammelt. Es geht nicht darum, China zu brüskieren, aber es muss klar sein, dass wir nicht Untertan Chinas sind. Wer mit dem Westen Handel will, sei es auf der Seidenstraße oder sonstwo, der muss damit leben, dass wir unsere Meinung frei äußern. Globalisierung bedeutet eben auch, dass man Ideen und Meinungen ins Land holt. Das muss man den Chinesesn gegenüber respektvoll, aber konsequent vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 22.07.2019, 17:44
6. Wesentlich

„Die chinesische Seite tritt im Vergleich zu früheren Jahren wesentlich bestimmter auf“.Man könnte es auch „arroganter“ nennen.Allerdings müssen die westlichen Staaten sich selbst an die Nase fassen - sie haben jahrzehntelang große Produktionsteile nach China verlegt und das kommunistisch-kapitalistische Riesenreich damit erst richtig aufgepäppelt.Das chinesische Selbstbewusstsein dürfte sogar noch zunehmen,je weniger sie auf westliche Spitzentechnologie angewiesen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pulverkurt 22.07.2019, 17:46
7. Nicht wenige Vertreter Chinas führen sich seit geraumer Zeit auf ...

... wie die neue Herrenrasse. Zusammen mit der wirtschaftlichen und militärischen Power Chinas wird so erfolgreich eine beeindruckende (und bedrückende) Drohkulisse aufgebaut. Angesichts dessen kühlen Kopf zu bewahren und sich nicht einschüchtern zu lassen ist bestimmt nicht so leicht. Dafür meinen Respekt für Lindner (auch wenn ich sonst mit ihm eher wenig anfangen kann).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucaracho_enojado 22.07.2019, 17:50
8. Sie schrieb doch jemand gerade ...

in einem anderen Forum: Bitte den Troll nicht füttern! :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
insu-bordi-nation 22.07.2019, 17:52
9.

Da hat er ausnahmsweise nicht ganz unrecht, der Herr Lindner. sagt man doch immer, dass man sich erst beide seiten anhören muss, um sich ein eigenes Bild machen zu können...dazu gehört der Mut sich vor business Gesprächen die Opposition wenigstens angehört zu haben. sollten alle Delegationen überall machen, das vorgehen sollte normal sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15