Forum: Politik
Wegen Syrien-Offensive: Merkel kündigt an, keine Waffen mehr an die Türkei zu liefern
Adam Berry/ Getty Images

Angela Merkel verschärft die Tonlage gegenüber dem türkischen Präsidenten Erdogan: Die Bundesregierung werde "unter den jetzigen Bedingungen" gar keine Waffen mehr an die Türkei liefern.

Seite 1 von 6
schroedingers_katze 17.10.2019, 13:07
1. Na hoffentlich

gilt das auch rückwirkend. Alles andere wäre Augenwischerei. Erdogan muß die Auswirkungen sofort spüren, sonst ist es zu spät. Das wird zwar Schadensersatzforderungen der mit Lieferverträgen gebundenen Firmen nach sich ziehen, aber das ist das weitaus kleinere Übel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Prinzen Paule 17.10.2019, 13:09
2. 100 % richtige Entscheidung!

Es ist eine absolut richtige Entscheidung diese Sachen nicht mehr zu liefern an eine Kriegsführende Partei die ohne UNO Auftrag handelt. Leider wird Putin in diese Lücke springen und sich freuen die Waffen zu liefern auch hier sollte man ein Stop verhängen gegen Russland sollte dies der Fall sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 17.10.2019, 13:09
3. Zu spät

Solche Aussagen kann man auch im Vorfeld festlegen und bei Eintreten des Ereignisses sofort in Kraft setzen. Was jetzt als Konsequenz angesagt wird interessiert niemanden mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vincent.V. 17.10.2019, 13:15
4. Wird sicher nicht bringen

Ich vermute, darauf hat Erdogan nur gewartet, und Putin wird sich auch schon die Hände reiben.
Dreimal dürft Ihr raten, woher Erdogan jetzt seine Waffen beziehen wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_420_dudes 17.10.2019, 13:17
5. Keine gute Position

Das Problem im politischen Konflikt mit der Türkei ist unsere Verhandlungsposition. Man kann Erdogan versuchen auf diese Weise unter Druck zu setzen, jedoch wird man in diesem Fall immer die gleiche Antwort erhalten. Wenn sich Europa geschlossen und konsequent der Türkei gegenüber tritt, wird Erdo die Grenzen für 4 Millionen Flüchtlinge öffnen. Da sind ihm sicher auch die drei Milliarden Euro Zahlung die er dafür erhalten hat, herzlich egal. Es ist ein diplomatischer Drahtseilakt auf dem sich der Westen hier bewegt. Ohne das Militär der USA hat Erdo keine Angst vor uns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olmen 17.10.2019, 13:18
6. Klare Haltung

zeigt die Bundeskanzlerin. Wenn jetzt andere Parteien meinen, das sei zu wenig, dann muss man sie an ihre frühere Haltung erinnern. Da ging es einigen nicht schnell genug, mit der Türkei Beitrittsverhandlungen aufzunehmen. Schon damals waren es wenige, die einen kühlen Kopf behielten. Dazu zählte auch die Kanzlerin, die maximal lediglich eine privilegierte Partnerschaft vertrat - und dafür kräftig kritisiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 17.10.2019, 13:28
7. Da freuen sich aber schon die anderen Waffenhändler!

Unsere Bundeskanzlerin hat gerade mal wieder zugebissen in Richtung Erdogan....aber leider zuvor das Gebiß herausgenommen. Hier helfen nur verweigerte Hermesbürgschaften und Investionsstops der BRD und Resteuropas, um Herrn E. am Bosporus zum Nachdenken zu bringen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xismus 17.10.2019, 13:30
8. Syrien -Merkel

Typische Satzkonstruktionen in Bezug auf Syrien von Angela Merkel. Sie bleibt im Ungefähen, die Eindeutigkeit ist nicht gegeben. Man kann es jetzt so und später so interpretieren und begründen. Eindeutig wäre: Am sofort besteht ein generelles Waffenembargo gegenüber der Türkei. Alle Waffen, Geräte und Maschinen die zu militärischen Zwecken eingesetzt oder mißbraucht werden können, unterliegen einem strafbewährem Auslieferungsverbot. Erdogan versteht nur die eindeutige Sprache und wirtschaftliche Sanktionen. Über Pille-Palle lacht der Despot und verhöhnt diejenigen, die sich so äußern. Die Invasion, der Überfall in Syrien ist völkerrechtswidrig und muss bei der UN/Sicherheitsrat behandelt werden., da die Türkei den Internationalen Strafgerichtshof in Den Hag nicht anerkennt, bzw. kein Mitglied ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 17.10.2019, 13:31
9. Das nennt man wohl Symbolpolitik

Erdogan hat seine Schritte immer lange im Voraus angekündigt, weder doe NATO-Führing verwies ihn auf Artikel 1 der NATO-Satzung, noch aimuf sonstwas in Sachen Völkerrecht und bis Anfs g des Jahres 2019 gingen so viel deutsche Waffen in die Türkei wie noch nie, weil ja alle Beteiligten wussten, was er wieder vor hat. Auch die US-Trupen flohen nicht in Unterhosen, alles lange angekündigt u. umgesetzt. Wenn uns jetzt befüllte Kühlschränke medial als Beweis für einen pberstürzten Abzug der US-Jungs, die endlich nicht mehr ihren Kopf für die Bush- i. Obamapolitik hinhalten müssen, präsentiert i.von Lücken labbert, die sie zurückließen - sorry, aber für wie blöd hält man uns Bürger, Frau Merkel? Unsere Waffenlobbyisten füllen dann nach, wenn Erdogan was braucht. Braucht er aber nicht, dank ihrer Politik. Er hat die Bude voll bis unters Dach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6