Forum: Politik
Weggelobter Verfassungsschutzchef: Genossen drängen SPD-Chefin Nahles zur Abkehr von
DPA

Die SPD ist in Aufruhr, der Fall Maaßen lässt die Genossen an ihrer Parteichefin zweifeln. Im SPIEGEL rufen mehrere Sozialdemokraten Andreas Nahles zur Umkehr auf. Die Führung sucht nach Auswegen.

Seite 1 von 22
quark2@mailinator.com 21.09.2018, 12:10
1.

Statt die Energie darauf zu verwenden, die richtigen Konzepte für unser Land zu finden, verstolpert man sich in Wahltaktierereien. Wir brauchen Änderungen, die dafür sorgen, daß es für Politiker wichtiger ist, in der Sache Erfolg zu haben, als am Zerrbild zu arbeiten, welches sie dem Wähler kurzfristig darbieten wollen. Es wäre auch gut, wenn langfristiger Erfolg wichtig wäre. Warum kann man die Altersversorgung der Politiker nicht daran hängen, daß das was sie gemacht haben auch was gebracht hat ? Ist mir egal, wie man es mißt. Alles ist besser, als diese Bezahlung ohne jegliche Verantwortung oder Haftbarkeit. Es sind die wichtigsten Jobs im Lande und diejenigen, die dafür zahlen, haben keine Handhabe gegen Pfuscherrei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 21.09.2018, 12:10
2. Schlimmer kann es für die SPD nicht kommen

Deshalb: Geht raus aus der Koalition, akzeptiert den voraussehbaren zusätzlichen Stimmenverlust und regeneriert Euch sowohl programmatisch als auch personell in der Opposition. Denn noch habe Ihr die Chance, die 5-%-Hürde zu überwinden.
Es geht mir dabei nicht um das Schicksal irgendeiner Partei. Es geht mir darum, dass unser Land eine Opposition benötigt, die diesen Namen auch verdient. Und wenn es nicht die alte, ehemals ehrwürdige SPD ist, wer sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seit1973 21.09.2018, 12:12
3. Man kann Nahles nur dringendst raten,....

...in der aktuellen Situation persönlich so konsequent zu sein, und den Weg für eine/n Nachfolger/in frei zu machen. Dies würde nicht nur der SPD sondern letztendlich auch für Andrea Nahles selbst mittelfristig die beste Option sein.
Daß Nahles den Zusammenhalt der Koalition ist allerdings nachvollziehbar. Aber letztendlich wird es weder dem Land, noch der SPD und ihr selbst von Nutzen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Küstenfreund 21.09.2018, 12:13
4.

Wenn man sich im freien Fall befindet, ist ein „Weiter so“ die falsche Strategie. Es wird nicht besser für die SPD, nur immer schlimmer. Lieber jetzt Neuwahlen und die 15% retten als noch zwei Jahren der Koalition in den Allerwertesten kriechen und dann um die 5% Hürde bangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom Tom B 21.09.2018, 12:14
5. Andrea Nahles heute und früher

Man erinnert sich an den Parteitag 1995 als eine Andrea Nahles die Bühne stürmte "da kommen mir die Tränen". Ich würde gerne wissen, was Nahles 1995 über Nahles 2018 denken würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DuErklärmirnix 21.09.2018, 12:15
6. ...die Sozies reden sich um Kopf und Kragen

@...Eine Beförderung Maaßens wirke wie ein "Programm für Parteiverdrossenheit", so der SPD-Politiker Boris Pistorius...diese Behauptung ist falsch, denn die Zunahme Verdrossenheit hat die Groko schon vor Jahren eingeläutet.
@...Beim Thema Maaßen gehe es um die Glaubwürdigkeit und damit die Zukunft der Volksparteien in Deutschland...siehe oben und Glaubwürdig waren die agierenden Partein nie wirklich...daraus resultieren die Verdrossenheit.
Und eine Frage muss erlaubt sein. Wenn der Maaßen schon keine Hetze erkennen konnte, sei es drum. Aber darf man es Hetzjagd nennen mit welcher Vehemenz der Kopf von Maaßen oder alternativ Seehofer gefordert wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uli_san 21.09.2018, 12:17
7. Nun ja,

damit sitzt die Partei jetzt in der Bredouille. Augen zu und durch bedeutet wohl einen weiteren deutlichen Verlust an Vertrauen und Wählern.
Lässt sich Nahles jedoch umstimmen, ist sie so geschwächt, dass man ihr keine wichtigen Entscheidungen mehr durchgehen lässt.
Der SPD fehlt die Bauernschläue der CSU, die jede Niederlage in einen Erfolg umzudeuten versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kizfonis 21.09.2018, 12:17
8.

" ...weiteren Autoritätsverlust der Parteichefin." - Was ist da noch viel zu verlieren? In der Bevölkerung hat sie noch nie viel gehabt. In der Partei bei der Wahl auch nur 66%. In Anlehnung an einen alten Ohrwurm "Mit 66 Prozenten, da fängt der Abstieg an ..."
Norbert Sinofzik, Rheinstadt Uerdingen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paule Paulson 21.09.2018, 12:18
9. verzockt

Nahles hat sich schlicht verzockt. Die Ankündigung, notfalls die Koalition wegen Maaßen aufzukündigen, war ein Bluff. Seehofer hat das erkannt. War ein riskantes Manöver, hat nicht geklappt, nun muss Nahles eben gehen. So einfach ist das. Alles andere würde die SPD das letzte bißchen Glaubwürdigkeit kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22