Forum: Politik
Weggelobter Verfassungsschutzchef: Genossen drängen SPD-Chefin Nahles zur Abkehr von
DPA

Die SPD ist in Aufruhr, der Fall Maaßen lässt die Genossen an ihrer Parteichefin zweifeln. Im SPIEGEL rufen mehrere Sozialdemokraten Andreas Nahles zur Umkehr auf. Die Führung sucht nach Auswegen.

Seite 18 von 22
schnulli602 21.09.2018, 15:16
170. Die Geister, die ich rief...

Die SPD hat sich die Sache selbst eingebrockt. Ein Verfassungsschutz-Präsident hat ein unglückliches Interview gegeben. Die Sache so weit hoch zu stilisieren, dass wir seit 2 Wochen nichts anderes mehr hören und lesen, ist wirklich ein Treppenwitz. Aber es geht der SPD eben um DIE Personalie. Ist doch ein evetuell neuer Verfassungsschutz-Präsident viel SPD-freundlicher (wenn sie nicht sogar den Kandidaten mit bestimmen) und dieser soll dann die Beobachtung der AfD für die SPD erledigen. Welch ein mieses Schauspiel. Die SPD hat es verdient, sich demnächst bei der nächsten BTW Gedanken um die 5%-Hürde machen zu müssen. Wer sich nur noch um Klientel-Politik und den eigenen Machterhalt kümmert und dabei die Mehrheit der (früher eigenen Wähler) komplett aus den Augen verliert (man könnte auch von "verraten" sprechen), der geht den Gang alles Irdischen. Ich freue mich auf die nächsten Landtagswahlenahlen und das blöde Gesicht und die tiefen Mundwinkel von Herrn Stegner. Herrlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mister Stone 21.09.2018, 15:16
171.

"Der Eindruck ist doch: Die Sozis tragen wieder den ganzen Scheiß mit, weil sie an ihren Stühlen kleben."

sagt der SPD-Politiker Raed Saleh. Recht hat er, aber er hat etwas vergessen. Es ist nämlich nicht nur ein "Eindruck", sondern für jeden halbwegs interessierten Menschen eine eindeutige Tatsache. Waren es nicht die großartigen SPD-Politiker, die im Stundentakt den Maaßen-Rauswurf massiv gefordert haben? So, als gäbe es in Deutschland keine anderen Sorgen. Und nun, nachdem Frau Nahles ihrer Partei ins Knie geschossen hat, soll man "die Personalie" nicht so wichtig nehmen? Schwamm drüber? Ganz plötzlich soll es wieder um die großen Probleme in Deutschland und in der Welt gehen und natürlich um die Sorgen der Menschen in unserem Land. Diese Floskeln werden - gerade von der Nahles-SPD - immer dann ausgegraben, wenn vom eigenen Versagen abgelenkt werden muss. Bin mal gespannt, welche Gefasel wir am Montag hören und lesen werden, wie sich die SPD-Granden winden und biegen werden, um dem Volk ihre schamlose Sesselverteidigung zu verkaufen, von wegen "Verantwortung für Deutschland und Europa"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 21.09.2018, 15:19
172. keine Volkspartei mehr

Die eifrige Selbstzerstörung der SPD durch ihre Basis freut die AfD. Die zieht munter vorbei. Ich gebe Herrn Kühnert recht: die SPD sollte erst wieder ans Regieren denken, wenn sie die absolute Mehrheit erreicht hat und keinen Koalitionspartner, der einem Kompromisse abverlangt, braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elementar 21.09.2018, 15:20
173.

Zitat von schwerpunkt
Frau Nahles hat in dem Konflikt innerhalb der Regierung leider die wichtigste Fähigkeit missen lassen, welche man als Spitzenpolitiker für ein so ein Amt benötigt: Rückrat. ... Ja, die Konsequenz wären Neuwahlen, nach der Frau Merkel sicher nicht mehr BK wäre, die CSU sicher nicht mehr einer künftigen Bundesregierung (selbst in einer CDU-geführten Regierung nicht mehr). Die SPD hätte einmal Kante gezeigt und wäre zumindest nicht tiefer gesunken. ... Denn egal was die SPD jetzt macht, sie wird weiter verlieren und hinter die AfD fallen.
Wer oder was ist ein "Rückrat"? Ein rückbezüglicher? Rat eines gutmeinenden Menschen? Ich sehe diesen Begriff so häufig im Netz, da muss ich jetzt mal nachfragen.
... Dass die Unionsfraktionsgemeinschaft aufgelöst werdebn würde, im Falle eines Scheiterns diese kleinen GroKo, sehe ich nicht.
...Sinkt sie nun tiefer oder nicht, die S(innlose?) Partei Deutschlands? Sie sind sich da nicht ganz einig mit sich selbst. Ich tendiere zu Letzterem (sie kann machen, was sie will, es geht weiter nach unten).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
go-west 21.09.2018, 15:20
174. Zitat:

„Wer als Chef des Verfassungsschutzes untragbar ist, darf erst recht nicht zum Staatssekretär befördert werden". Dies hängt einzig und allein vom Weltbild ab. Wer die Positionen von Herrn Maaßen ablehnt, wird diesen Satz unterschreiben. Wer Ihnen jedoch zustimmt, wird diese Beförderung jedoch eher gutheißen. Es geht also gar nicht um Herrn Maßen oder um die Umstände von dessen Beförderung, sondern um ein Ringen zwischen zwei vollkommen konträren Weltbildern. Die Grenze zwischen diesen Beiden verlaufen mittlerweile quer durch die ehemaligen Volksparteien. Ich denke, dass es über kurz über lang zu einer Neuordnung der deutschen Politik kommen wird. Dem „gutmenschlichen“ Grundansatz räume ich mittlerweile jedoch keine Mehrheit mehr ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddobrodt 21.09.2018, 15:21
175.

Merkel, Seehofer und Nahles sind sich nur einig, wenn es darum geht, die Parteienfinanzierung mal eben um 25 Mio zu erhöhen. Ansonsten ist das politische Insolvenzverschleppung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 21.09.2018, 15:22
176. Tagelang die Ablösung von Maasen

fordern war ein taktischer Fehler, aber nun die Koal. verlassen wäre eine Katastrophe.
Europa braucht ein stabiles Deutschland, da muss man halt die selbstproduzierte Kröte schlucken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HeinoBollmann 21.09.2018, 15:23
177. Die lieben Genossen...

Ja, die lieben Genossen konnten eines schon immer am besten:

Die eigenen Vorsitzenden gnadenlos zu demontieren! Nun also Andrea Nahles. Zugegeben, Nahles ist ebenso talentfrei wie der kleine Frechdachs Kevin, aber bei ihr finde ich neben aller proletarischen Rotzigkeit immer noch einen Hauch staatstragender Politik-Verantwortung.

Aber wie man es auch dreht und wendet, die SPD könnte vermutlich nur noch der Austausch ihrer Wählerschaft retten, so weit sind sie im Willy-Brandt-Haus mittlerweile von ihrer Klientel entfernt. Aber statt aus ihrer grünlinken Blase auszubrechen, versuchen Klein-Kevin und Co. derweil, die Partei noch weiter grün-links zu positionieren. Blöd nur, dass da an der Wand schon die Linke und die GrünInnen stehen.

Und die haben eins schon begriffen: nur mit gut aussehendem Spitzenpersonal kann man Wähler jenseits der Hardcore-Stammwähler gewinnen. Annalena, Robert, Christian und Sarah - da kann die SPD nicht mithalten.

Wer es immer noch nicht begriffen hat: die Inhalte sind ziemlich egal, wenn sie nur von Schwiegermutters Liebling oder einer Kümmerin (wie "Mutti") verkauft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnulli602 21.09.2018, 15:26
178. Ihre Interpretation des Rechts

Zitat von minimalmaxi
Bitte bleiben Sie bei der Wahrheit. Es ging nie um einen "brutalen Mord", sondern um Totschlag mit Todesfolge. Das ist etwas ganz anderes. Aber was soll's: wenn schon Maassen als Jurist bewu0t diesen falschen Begriff benutzt, kann man es wohl auch von einem Foristen nicht anders erwarten.
Das ist Ihre Interpretation davon und zu guter letzt auch ein Ergebnis linksliberaler Gesetzgebung. Für mich und viele Andere (gefühlt die Mehrheit), ist es ein Mord, wenn ich auf jemanden einsteche und das Opfer dann stirbt. Alles Andere ist linksliberaler Quatsch. Wenn ich auf jemanden einsteche, mache ich das mit klarer Tötungsabsicht und dafür habe ich den Rest meiner Tage hinter Gitter zu wandern. Fertig. Für mich ist da auch eine Entlassung nach 15 Jahren nicht gerechtfertigt. Wenn jemand ein Menschenleben nimmt, indem er ihn/sie vorsätzlich verletzt, dann ist das Mord. Und so ist es auch in vielen Ländern der Welt. Dass es bei uns nicht so ist, liegt an der Gesetzeslage. Aber die kann eine Regierung ja ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 21.09.2018, 15:30
179.

Zitat von cosmos
Sie stellen die Sache auf den Kopf. Frau Nahles hat erpresst und nicht Herr Seehofer. Nahles hat die Entlassung gefordert und gedroht ( erpresst ? ). Eigentlich gehört diese Personalie ausschließlich zum Innenminister. Trotzdem hat Seehofer sich zu Verhandlungen darüber überreden lassen. Dabei ist bekannter Kompromiss herausgekommen, womit alle, auch Nahles, einverstanden waren. ( ich finde das Ergebnis auch nicht gut, das ist aber nicht das Thema ) Wenn die SPD jetzt nicht hinter ihrer Vorsitzenden steht, dann sollte Frau Nahles ganz schnell den Suhl räumen. Wie kann man mit jemanden verhandeln, wenn hinterher alles wieder in Frage gestellt wird ?!
Wenn man hoch pokert, sollte man seine Gegner nie unterschätzen. Frau Nahles hat das bei Seehofer gemacht - und verloren. Seehofer ist schon deutlich länger in der Politik als Nahles und mit allen politischen Wassern gewaschen. Da haben schon ganz andere versucht, Seehofer los zu werden, und sind gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 22