Forum: Politik
Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten: "Dann wären die Hirten vor Bethlehem ausei
DPA

Bundespräsident Steinmeier hat die Deutschen zu Vertrauen in die Politik aufgerufen - trotz der schwierigen Regierungsbildung. In seiner Weihnachtsansprache zog er eine Parallele zur Bibel.

Seite 1 von 12
paulpuma 24.12.2017, 08:52
1. Heidnisches Weihnachtsfest

Weihnachten hat heidnische Wurzeln, keine christlichen. Weihnachten erinnert uns an unsere Vorfahren, die in den dunklen Winternächten mit Lichtern Hoffnung auf den nächsten Frühling fanden. Es geht um Vorsorge, Verantwortung, Überleben sowie Identität und Heimat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olivk 24.12.2017, 08:52
2. wenigstens...

hat er uns im Vergleich zum Vorgänger die pastoralen Sprüche und im Vergleich zum Vor-Vorgänger die Islamsprüche erspart

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JochenHallo 24.12.2017, 08:54
3. so ein

Heuchler!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkaemmer 24.12.2017, 09:01
4. Vertrauen?

Werter Herr Steinmeier, eine Entschuldigung für die verfehlte Politik der letzen 20 Jahre wäre angebrachter gewesen. Ihre Durchhalteparolen können sie sich schenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannac. 24.12.2017, 09:02
5.

Ich kann mir nicht helfen, aber irgendwie scheint unser Bundespräsident aus einer anderen Welt zukommen. Alles schön reden und wenn es anders kommt dann nehmen wir uns die Biebel und hoffen auf Erleuchtung. Einfach toll Herr Bundespräsident.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schamot 24.12.2017, 09:03
6. Aussage im Klartext:

Politiker kommen biblischen Erscheinungen gleich. ....und glaubt an sie wie an den unsichtbaren, allmächtigen Mann, dessen Telefonnummer gefaltene Hände sein sollen. Monodirektional versteht sich. Die Antwort kommt als Übervater in Form von Einflüsterung und übelsten Bestrafungen. Danke heiliger Steinmeier, jetzt hab ichs kappiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerhard S. 24.12.2017, 09:08
7. Es muß schlecht um uns stehen

wenn der Präsident Vertrauen erwartet.
Was wird denn für Vertrauen geboten?
Seinen Kommentar hätte er sich ersparen können und das tun sollen was von ihm erwartet wird: Ordnung in der Politik zu erhalten. Mehr nicht.
Mit seinem Textblock hat er seinen Job erledigt, abgehakt.
Die Politik sorgt momentan für alles, nur nicht für Vertrauen.
Frohe Weihnachten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 24.12.2017, 09:15
8. Neue Kriegsschiffe, statt Tante Emma Laden und Arzt im Ort

Der ungebremste Wettbewerb hat die kleinen Läden zur Strecke gebracht. Eine kluge Wirtschaftspolitik hätte das verhindern können. Statt dessen werden unsere Steuermilliarden für destruktive, gefährliche Ausgaben verpulvert. Nach 1990 sah es so aus, als hätte die Menschheit sich aus der gewaltträchtigen Steinzeit befreit. Anders, wie der Warschauer Vertrag, wurde die NATO nicht aufgelöst. Das Ergebnis spüren wir jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
daldner 24.12.2017, 09:15
9. Ja, nee, is` richtig

Zusammenhalt und so. Voll wichtig, Und "offen für das Unerwartete" soll hoffentlich nicht bedeuten, dass Herr Steinmeier uns vor etwas warnen will? Und "aufeinander achten" meint hoffentlich nicht, dass der gute alte Herr Blockwart wieder reanimiert werden soll? Also ich möchte das lieber nicht, sagte schon Bartleby. Und im Übrigen werden Weihnachts- und Neujahrsansprachen eh überschätzt - was den gesellschaftlichen Zusammenhalt anbelangt - denke ich mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12