Forum: Politik
Weißbuch-Entwurf: Bundeswehr soll EU-Ausländer rekrutieren
Getty Images

Künftig könnten Bürger anderer EU-Staaten für Deutschland kämpfen: Die Bundesregierung will die Bundeswehr einem Bericht zufolge für Ausländer öffnen.

Seite 5 von 18
lucky.sailor 18.06.2016, 12:11
40. Ade Staatsbürger in Uniform!

Das wird dann der endgültige Abschied vom Konzept der Inneren Führung. Die Ausetzung der Wehrpflicht war nur der erste Schritt zu einer politisch willfährigen (Söldner)-Armee.
Bin ich froh, dass ich das als aktiver Offizier nicht mehr mitmachen muss!

Beitrag melden
localpatriot 18.06.2016, 12:14
41. Da bin ich anderer Meinung

Zitat von Bueckstueck
Nein, das ist natürlich keine "Art Fremdenlegion". Nicht mal Ansatzweise. Ich empfehle dir mal die Funktionsweise der französischen Fremdenlegion nachzuschlagen. Deine These, dass sich junge Leute nicht in der Bundeswehr für ihr Land freiwillig engagieren wollen, sei Merkels Schuld ist auch reichlich absurd. Die Erklärung ist viel einfacher: Die wollen einfach nicht den ganzen Tag in Tarnfleck rumlaufen sondern lieber konsumieren. Das ist halt so, weil die deutsche Gesellschaft so ist.
Als zweiter Aufruf der Wehrpflichtigen bin ich mir der Geschichte der Bundeswehr noch etwas bewusst.

Die Truppe war seit eh und je ein Teil der Nato und als solches ein gutes Stück von der deutschen Politik oder dem 'Deutschsein' entfernt.

Nachdem man zum Berufsheer umwechselte geht es eher darum wer fuer die Truppe bezahlt als was die Truppe macht oder machen soll.

Dass die Deutschen nicht mehr zum Kommiss wollen ist ein Riesenerfolg für das Umerziehungsprogramm der Westalliierten welches möglicherweise übererfolgreich war.

PS Ich kann mich auch noch an die Zeit vor der Bundeswehr erinnern in welcher deutsche Kommissbegeisterte gelegentlich zur Fremdenlegion gingen rein wegen des Abenteuers.

Beitrag melden
bernd.stromberg 18.06.2016, 12:16
42.

Zitat von Prowler
Ich könnte mir auch eine deutsche Fremdenlegion vorstellen. Die Franzosen schicken am häufigsten zuallererst ihre Legionäre wenn es brenzlig wird. Die Legionäre sind hochangesehen und die FL hat einen legendären Ruf. Was spricht dagegen, etwas ähnliches hier auch zu installieren?
Sie schreiben ja selbst die Fremdenlegion habe einen "legendäre Ruf". Und den hat sie sich über Jahrzehnte und Jahrhundert aufgebaut.

Die Frage ist erstens, ob man so etwas überhaupt kopieren könnte in der Sicherheit, dass es irgendwann mal legendär wird. Ich behaupte nein. Und selbst wenn, dann würde es mindestens Jahrzehnte dauern.

Des Weiteren war ein großer Anreiz der Legion die franz. Staatsbürgerschaft erlangen zu können und gleichzeitig auch kriminellen, gesuchten Personen, Unterhaltspflichtigen etc. die Aussicht auf Amnestie, neues Leben und eine neue Identität zu geben.
Das halte ich in der heutigen Zeit in Deutschland weder moralisch noch gesetzlich mit dem GG. vereinbar.

Beitrag melden
naklar261 18.06.2016, 12:16
43. @13 nein.

die Wehrpflicht war der groesste Muell ueberhaupt. Fuer eine ordentliche Ausbildung braucht es ca. 4 Jahre, und wenn man dann noch was mit dem Soldaten anfangen will nochmal 2 Jahre. Also 6 Jahre Wehrpflicht faende ich aus militaerischer Sicht zweckmaessig. Es gibt aber noch eine Menschenwelt, und die funzt nicht nach mil maasstaeben. Jetzt braucht auch keiner zu kommen "aber damals habe ich nach 12 Monaten alles gekonnt..." bullshit. da habe ich Soldaten nach 3 Jahren Dienstzeit in Afghanistan gesehen die NICHT wussten wie der Laufwechsel am MG4 durchgefuehrt wurde. Und 12 Monate sollen ausreichen um einsatzbereit zu sein? Wehrpflich light ist Rotz und Wehrpflicht die angemessen waere nicht durchfuehrbar. Also Berufsarmee und ENDE.

Beitrag melden
zoon politicon 18.06.2016, 12:22
44. Alter Hut

Seit 2004 haben Belgien und Luxemburg EU-Ausländer in den Reihen ihrer Streitkräfte. Die nationale Aufladung des Militärischen hat in einer Zeit, da es keine rein nationalen Grossverbände mehr gibt, keine Berechtigung mehr. Militär ist eine mögliche Option zu der wirksam kein einzelner EU-Staat mehr fähig ist. Die reale gefahr dabei ist allerdings, dass v.a. Deutschland sein neurotisches Verhältnis zu Militär versucht auf Resteuropa zu übertragen. Dies wäre nur bei der Intergration von Verbänden zu befürchten. Eine einfache Vermischung des Personals täte allen Beteiligten, der EU-Integration und der personellen Stabilität gut.

Beitrag melden
juppjulasch 18.06.2016, 12:30
45. Keine syrer!

Die Bundesregierung will künftig offenbar auch Bürger aus anderen EU-Staaten für die Bundeswehr rekrutieren!

Beitrag melden
zerberus und co. 18.06.2016, 12:34
46.

Zitat von Prowler
Ich könnte mir auch eine deutsche Fremdenlegion vorstellen. Die Franzosen schicken am häufigsten zuallererst ihre Legionäre wenn es brenzlig wird. Die Legionäre sind hochangesehen und die FL hat einen legendären Ruf. Was spricht dagegen, etwas ähnliches hier auch zu installieren?
Ganz einfach: das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
"Art 87a
(1) Der Bund stellt Streitkräfte zur Verteidigung auf.(...).
(2) Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zuläßt."

Von "brenzlich" steht da nichts!
Und menschenverachtender Zynismus ist kein Grundsatz der Verfassung: Die "Ausländer" mal eben zum Kanonenfutter zu machen, leuchtet vielen ein, die damit ein bezeichnendes Licht auf sich selbst werfen.

Das hat Tradition, die allerdings weit über den finstersten Kolonialismus und Rassismus der letzten 3 Jahrhunderte hinaus zurückreicht. In die gerät man - wie Ihre blauäugige Frage zeigt - schneller, als man glaubt!

Beitrag melden
Baader 18.06.2016, 12:34
47.

Zitat von Scum
Von uns erwartet man auch, dass wir für unsere Staatsform mit demokratischen Elementen kämpfen - die Wehrplicht ist ja schließlich nur ausgesetzt - das können die jungen Syrer auch. Ansonsten sollte die Bundewehr den Mannschaftsdienst-graden mehr bezahlen, denn an denen fehlt es ja. Und die Dänen schafffen es durch eine attraktive Bezahlung ja auch, genug Mannschaften anzuwerben.
Ein OSG bekommt A5 mA, freie Heilfürsorge, BFD etc.
Finde jetzt nicht das die Jungs und Mädels unterbezahlt sind

Beitrag melden
LDaniel 18.06.2016, 12:36
48. Lesen

Mal davon abgesehen, dass viele Leute anscheinend so flüchtig lesen, dass Sie den EU-Teil übersehen (andauernd wird von Syrern u.ä. geredet), ist die Idee doch überhaupt nicht so verwegen, die Streitkräfte für Ausländer zu öffnen.
In vielen Ländern, prominentes Beispiel USA, ist der Dienst in der Armee sogar ein (gängiger) Weg zur Staatsbürgerschaft.
Und mal im Ernst: Wer sich von außen freiwillig unserer Armee anschließen möchte, wieso sollte ich ausgerechnet diesem Freiwilligen weniger Treue unterstellen?

Beitrag melden
querulant_99 18.06.2016, 12:37
49.

Zitat von localpatriot
Die Franzosen machen das schon seit über hundert Jahren und die Fremdenlegion war ein Zufluchtsort fuer unzufriedene und andere aus der ganzen Welt. Viele kamen aus Deutschland. Es ist jedoch ein Armutszeugnis für Deutschland dass es nicht in der Lage ist genügend junge Menschen in das Militär zu locken. Vielleicht hat das mit der Politik der Kanzlerin zu tun?
Wie soll man denn junge Leute für die Bundeswehr begeistern, wo bei uns alles Nationalstaatliche verpönt ist. Nur jetzt zur Fußball-EM dürfen wir einige Wochen lang Flagge zeigen, um diese anschließend wieder im Keller verschwinden zu lassen. Das Militär ist ja nun mal das stärkste Machinstrument einer jeden Nation.

Noch Fragen?

Beitrag melden
Seite 5 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!