Forum: Politik
Weißbuch-Entwurf: Bundeswehr soll EU-Ausländer rekrutieren
Getty Images

Künftig könnten Bürger anderer EU-Staaten für Deutschland kämpfen: Die Bundesregierung will die Bundeswehr einem Bericht zufolge für Ausländer öffnen.

Seite 6 von 18
steffen.ganzmann 18.06.2016, 12:42
50. Hornochse!

Zitat von hornochse
Sinnvoller wäre es, die Altersgrenze zu verändern und zu erhöhen. In anderen Ländern ist die für viele Verrufsarmeen 45 Jahre bei entsprechender Eignung. Da die ausgesetzte Wehrpflicht wohl weiterhin ausgesetzt bleibt sollte die BW eher das französische oder spanische Model wählen und eine Fremdenlegion für Europäer wählen und die nationalen Streitkräfte belassen.
Seit 1987 gibt es gar keine spanische Fremdenlegion mehr. Die heisst jetzt Legión Española und besteht aus spanischen Elitesoldaten.

Btw.: Ein Model ist so etwas hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Model#..._Bundchen4.jpg

Oder das da: https://de.wikipedia.org/wiki/Model_...front_side.jpg

Beitrag melden
flaviussilva 18.06.2016, 12:43
51. Könnte man so sehen....

Zitat von localpatriot
Dass die Deutschen nicht mehr zum Kommiss wollen ist ein Riesenerfolg für das Umerziehungsprogramm der Westalliierten welches möglicherweise übererfolgreich war.
.....Vielleicht ist es aber auch nur, die langsam zur Kenntnis genommene, Kehrseite der Medaille !

Nämlich die Tatsache das ein Friedliches Land wie Deutschland für niemanden mehr eine Gefahr, aber auch kein Alliierter mehr ist !

Beitrag melden
moritz27 18.06.2016, 12:46
52.

Zitat von naklar261
die Wehrpflicht war der groesste Muell ueberhaupt. Fuer eine ordentliche Ausbildung braucht es ca. 4 Jahre, und wenn man dann noch was mit dem Soldaten anfangen will nochmal 2 Jahre. Also 6 Jahre Wehrpflicht faende ich aus militaerischer Sicht zweckmaessig. Es gibt aber noch eine Menschenwelt, und die funzt nicht nach mil maasstaeben. Jetzt braucht auch keiner zu kommen "aber damals habe ich nach 12 Monaten alles gekonnt..." bullshit. da habe ich Soldaten nach 3 Jahren Dienstzeit in Afghanistan gesehen die NICHT wussten wie der Laufwechsel am MG4 durchgefuehrt wurde. Und 12 Monate sollen ausreichen um einsatzbereit zu sein? Wehrpflich light ist Rotz und Wehrpflicht die angemessen waere nicht durchfuehrbar. Also Berufsarmee und ENDE.
Berufsarmee ist ok. Aber Söldner. Die kämpfen doch logischerweise in erster Linie für Geld und erst in zweiter Linie für ihren Auftraggeber und ganz am Schluss vielleicht für ein Land oder irgendwelche Ideale. Wenn also einer im Konfliktfall mehr Geld anbietet...

Beitrag melden
zerberus und co. 18.06.2016, 12:48
53. Von der Bürger-Armee des Grunsgesetzes zurück zur Fremdenlegion

Zitat von wunni2010
Mit der Abschaffung der Wehrpflicht hat man die BW ruiniert , und wundert sich über den Personalmangel. Jetzt will man wieder herum doktern und kommt auf abstruse Ideen wie die Einstellung von Ausländern . Wie wärs denn mit den ganzen arabischen Zuwanderern die wären dann gut ausgebildet und könnten Deutschland übernehmen ?
Aber bei genauem Hinsehen hat das schon seine innere Konsequenz und Folgerichtigkeit:

1. Die Abschaffung der Wehrpflicht wurde von dem breiten Konsens der neoliberalen Egoisten getragen, dass man das Töten und Getötetwerden aus den Wohnstuben der Bürger verbannen sollte, nicht die eigenen Söhne sollten es sein, sondern die, die es finanziell nötig haben, ihre Seeklen zu verkaufen. Sind ja selbst schuld, wenn sie es freiwillig machen, lautete es dann in den Bürgerstuben, wo man sich gleichzeitig dann noch über dqs Töten der Soldaten erhben konnte.

2. Jetzt merken selbstz die Ärmsten aus der untersten sozialen Schublade, dass das eben vielleicht doch nicht das Richtige ist, sich für diesen Job zu verkaufen, wenn man aus seinem Umfeld miterlebt, wie die Helden aus dem Einsatz zurückkommen - wenn sie denn zurückkommen: Traumatisiert, psychisch gestört und ruiniert und sozial isoliert.

3. Also greift man jetzt auf den internationalen Arbeitsmarkt zurück, wie das in der Geschichte schon häufig so war, wenn es Drecksarbeit zu machen gilt.
Denn da gilt doch erstrecht: Sind doch selber schuld, wenn sie zuhause weglaufen ....

Beitrag melden
Freischärler 18.06.2016, 12:53
54. Nichts neues

Na,ja so neu ist diese Idee nun auch wieder nicht.In WK II haben schon tausende Freiwillige aus den besetzten Nachbarländern Frankreich, Belgien, Niederlande, Dänemark u.s.w. begeistert auf deutscher Seite in der Waffen SS gegen den Bolschewismus gekämpft.

Beitrag melden
observatorius 18.06.2016, 12:55
55. Kriegsvorbereitungen auf Hochtouren

So langsam sollte selbst der dümmste Michel merken, dass hier etwas im Gange ist, das nicht gut enden wird. Die Außenhandels- und Steuerüberschüsse werden jetzt also munter in einen militärischen Expansionismus "reinvestiert". Das ist Imperialismus, wie er im Buche steht. Wenn diese Pläne Wirklichkeit werden, wird es nicht lange dauern, bis diese Söldnertruppe aus Opfern der deutchen Austeritätspolitik für uns "Lebensruam im Osten" "sichern" oder "Hungeraufstände im Süden" "regeln" müssen.

Beitrag melden
localpatriot 18.06.2016, 12:58
56. Besser die DFB Fahne

Zitat von querulant_99
Wie soll man denn junge Leute für die Bundeswehr begeistern, wo bei uns alles Nationalstaatliche verpönt ist. Nur jetzt zur Fußball-EM dürfen wir einige Wochen lang Flagge zeigen, um diese anschließend wieder im Keller verschwinden zu lassen. Das Militär ist ja nun mal das stärkste Machinstrument einer jeden Nation. Noch Fragen?
Ich habe nur eine Frage: Haben sie die Artikel über diese Fahne im SPON nicht gelesen.

Eigentlich will SPON oder werimmer dahinter steht den Einsatz der Bundesfahne verhindern oder mindestens reduzieren.

Sie haben das gut ausgedrückt. Alles Nationalstaatliche ist verpönt.

Also, muss man sich daran gewöhnen dass die Bundeswehr ein Klub ohne Mission und ohne Fahne ist.

Man hat doch was von den klugen Schweizern gelernt.

Uebrigens, die Fahne geht auf den Befreiungskamp des von Napoleon besetzten Teil Deutschlands zurück, im wesentlichen auf Lützow's Freikorps in den Jahren 1813 und 1814. Die Uniformen waren schwarz gefärbt mit roten streifen und Bronze Knöpfen.

Beitrag melden
pequod69 18.06.2016, 12:59
57. Sind Deutsche sich zu fein?

So fing es zum Ende des alten Roms auch an.Die Herrschaften rekrutierten Ausländer(meist Germanen) für die militärische Drecksarbeit.Man wollte sich nicht mehr die Hände schmutzig machen bzw. seinen Nachwuchs opfern.Der Ausgang dieser Politik ist ja bekannt.Ich habe selbst noch ein Jahr bei der BW dienen müssen und sehe die Abschaffung der Wehrpflicht sehr kritisch.Wir sind halt nicht nur von Freunden umzingelt,liebe Frau Merkel.Den Bürger da aus der Pflicht zu nehmen ist grundverkehrt.Aber die jetzige Söldnerarmee lässt sich ja viel kritikloser in alle Herren Länder versenden.Für mich ist dieser Vorschlag nur ein weiteres Zeichen für den Abgesang der westlichen Welt!

Beitrag melden
steffen.ganzmann 18.06.2016, 13:10
58. Warum?

Zitat von aktiverbeobachter
Das kann nur ein Aprilscherz sein. Denn schließlich schwört jeder deutsche Soldat " der BRD treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen". Wie soll man das aufrichtig und glaubhaft schwören, wenn man nicht mal deutscher Staatsbürger ist ? Verstehe ich überhaupt nicht, was dieser Mist soll...
Die U.S.-Streitkräfte nehmen auch Ausländer in ihre Reihen auf. Unterschiede gibt es dort nur bei der Höhe der Sicherheitsstufe ...

http://www.spiegel.de/international/...-a-512384.html

Beitrag melden
claudiosoriano 18.06.2016, 13:12
59. Wogegen

sollen die den kämpfen? Wo wir doch eine Verteidigungsarmee haben, und keine Angiffsarmee. Das junge deutsche keine Soldaten mehr spielen wollen für großkotzige Politiker ist mehr als begrüßenswert und verständlich, und nun werben Sie für arbeitslose EU Ausländer die in der EU ohne berufs und arbeitsperspektive sind. Uschi Wellaform und Ihre Zinnfiguren in der BW sind bedauernswerte Möchtegern Figuren. Lobenswert....ENDLICH einmal F.W. Steinmeier der das Säbelrasseln der Nato kritisiert das in Polen veranstaltet wird! Wenn die USA auf eine Auseinandersetzung mit der RF aus sind, worin auch einmal wieder die Medien infiltriert sind, wird es keine weiteren 70 Jahre Frieden in Europa geben. Oder glaubt die USA oder die Nato an einen Soldatski oder Panzerkrieg. Für so doof oder naiv könnte man diese Vollidioten sicherlich einschätzen!

Beitrag melden
Seite 6 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!