Forum: Politik
Weißbuch zur Sicherheitspolitik: IS, Putin und Co. - die neuen Aufgaben für das deuts
Getty Images

Die Welt hat sich in den letzten zehn Jahren radikal verändert, jetzt legt die Bundesregierung ihr neues Weißbuch zur Sicherheitspolitik vor. Was auf die Bundeswehr zukommt.

Seite 1 von 7
nnam 13.07.2016, 13:03
1. Anreiz für positive Friedensprojekte fehlt!

Die Kriegsführungen des Westens im Irak und Afghanistan (mit Bundeswehr) sowie die NATO-Osterweiterung des Westens führten zu den Großkrisen: IS-Bildung und Krieg, Ukraine, Flüchtlingsströme aus Afghanistan, Irak, Syrien....
Vernachlässigt: Forderung und Förderung des Dialogs und der Zusammenarbeit mit Russland und weiteren Konfliktländern...s. a. "Ein Volk mit Visionen lebt auf - deutsch-russisches Pilotprojekt für den Frieden!" s. a. luther-verlag.de
PS Ein Projekt, an dem erfolgreich Politik, Schule und Kirche über 25 Jahre beteiligt waren!!

Beitrag melden
colonium 13.07.2016, 13:12
2. Deutschland ist nicht der Nabel der Welt

Vorweg, die Forderung oder Absicht eines ständigen Sitzes Deutschlands im UN Sicherheitsrat ist eigentlich bereits die Bestätigunng, dass die Verfasser des Weißbuches absolut nicht verstanden haben, dass sich die Welt verändert hat und es nun mehrere Machtzentren gibt.

Es krankt bei der Selbsteinschätzung an den der Fähigkeit die weltpolitischen Realitäten wahrzunehmen, wenn man einen weiteren europäischen Sitz fordert, aber andere Erdteile, wie Afrika, die arabische Region Lateinamerika oder Asien weitesgehend ausblendet.

Ich hätte auch erhofft, dass das Weißbuch sich den Sicherheitspolitischen Anforderungen stellt, die aus völkerrechtswidrigen Kriegen der eigenen Verbündeten hervorgehen oder der Unterstützung und Förderung des Terrorismus durch die eigenen Verbündeten, wie es beispielsweise die "Zeit" beschrieb.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-07/syrien-amnesty-international-rebellen-kriegsverbrechen

Man könnte beispielsweise in diesen Fällen festlegen, dass sich die Bundeswehr an solchen Einsätzen, wie in Syrien, deshalb nicht mehr beteiligt.

Beitrag melden
Rosbaud 13.07.2016, 13:13
3. Diese Regierung müsste dringend ausgetauscht werden

Zitat aus dem Artikel:
>Man habe es mit einer "nie da gewesenen Parallelität und Größenordnung von Krisen und Konflikten" zu tun, heißt es in dem Text.<

Diese Krisen und Konflikte wurden zum großen Teil vom Westen selbst herorgerufen. Der Konflikt mit Russland zum Beispiel wurde systematisch geschürt. Der Vordere Orient wurde durch geopolitische Spielchen und durch Ölkriege unseres "Welthegemons" zerrüttet, Millionen Menschen zur Flucht gezwungen,

Die "Analyse" des Weißbuches macht mir angst.

Beitrag melden
colja_kosel 13.07.2016, 13:22
4. Deutschland ist wieder wer in der Welt

Aufrüstung und Krieg, dafür stehen also die rationalen, weiblichen Führungspersönlichkeiten unseres Landes. Nur sich aktiv an vorderster Front beteiligen? Fehlanzeige! Hat doch Frau von der Leyen, sehr amüsiert darauf hingewiesen, dass sich ihre Kinder natürlich nicht bei der Bundeswehr engagieren. Frau Merkel wird, wenn es in naher Zukunft dann heiss wird in Europa, geschmückt mit der "Medal of Freedom", den Lebensabend in Florida geniessen. Die Konsequenzen des Handelns tragen andere. Gute Nacht, Europa.

Beitrag melden
pansatyr 13.07.2016, 13:23
5. hundertorozentige Zustimmung

bevor Deutschland und Europa zwischen Islamischem Staat und Russischem Staat zerrieben werden.
Die bisherige Verteidigungspolitik und NATO-Politik haben schließlich Deutschland und Europa die längste Friedensperiode in der Geschichte gebracht.

Beitrag melden
unixv 13.07.2016, 13:27
6. von Krisen und Konflikten?

hmmm, wer hat noch mal die meisten Waffen in den letzten Jahren an den Mann/Frau gebracht? Richtig, die SPD mit Gabriel, dazu kommt noch : Gabriel sitzt in der Regierung!

Steinmeier hat ja zumindest schon bemerkt, wie fatal und falsch diese UNO/EU mit z.B. ihrer fleißigen OST-Erweiterung liegt!

Neue Aufgaben könnten sein, diese Regierung SOFORT abzulösen!

Beitrag melden
bronstin 13.07.2016, 13:29
7.

Zitat von Rosbaud
Zitat aus dem Artikel: >Man habe es mit einer "nie da gewesenen Parallelität und Größenordnung von Krisen und Konflikten" zu tun, heißt es in dem Text.< Diese Krisen und Konflikte wurden zum großen Teil vom Westen selbst herorgerufen. Der Konflikt mit Russland zum Beispiel wurde systematisch geschürt. Der Vordere Orient wurde durch geopolitische Spielchen und durch Ölkriege unseres "Welthegemons" zerrüttet, Millionen Menschen zur Flucht gezwungen, Die "Analyse" des Weißbuches macht mir angst.
Mir macht Ihr Weltbild Angst!

Deutschland hat nicht die Krim annektiert oder führt einen verdeckten Krieg im Nachbarland.

Denken könnte bisweilen mal wirklich helfen, bevor man hier seinen "Senf" dazugibt - aber ach ja, da war mal was mit PISA

Beitrag melden
Winniethepuuh 13.07.2016, 13:39
8. Stück für Stück

sollen wir in den Krieg getrieben werden. Immer ein bisschen mehr und schön langsam, damit es die deutschen Gemütsbürger gar nicht so richtig mitkriegen. Der Einsatz im Inneren - Verfassungswidrig. Der Einsatz in anderen Ländern - verfassungswidrig. Waffenlieferungen an irgendwelche Kämpfer - verfassungswidrig. Dann noch Fremdpersonen in der Bundeswehr - der Schritt in Richtung totalitäres System, bei dem die Soldaten nicht zögern sollen, gegen die aufbegehrenden Menschen mit der Schusswaffe vorzugehen. Man sieht die Agenda vor sich. Wir werden missbraucht und bald können wir nichts mehr dagegen tun. Wir werden von Scharlatanen mit einem menschenverachtenden Auftrag geführt und nichts Anderes.

Beitrag melden
pansatyr 13.07.2016, 13:42
9. wenn Putin weiterhin

in seinem Versuch, die von ihm so empfundene "grösste geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts" durch Restaurierung der Sowjetunion zu heilen, wird es aber wirklich zur größten Katastrophe, und zwar aller Zeiten, kommen.
Gut, dass die Bundesregierung endlich aufgewacht ist. Kein Mensch und auch nicht die NATO würde jemals auf die Idee kommen, Russland zu überfallen. Aber dieses irreale Bedrohungsszenario ist anscheinend für Putin überlebenswichtig.
Und dafür nimmt er anscheinend das globale nukleare Armaggedon in Kauf bzw. bedroht die Welt damit (wie man täglich auf SputnikNews nachlesen kann).
Da hilft dann wohl nur noch massive Abschreckung.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!